Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Vitalia/Ökonova: Umsatzplus und neues Lager

von Redaktion (Kommentare: 0)


Mit dem neuen Logistikzentrum in Weyarn verschafft sich Vitalia mit Ökonova nicht nur Lagerfläche, sondern auch Raum für neue Geschäftsstrategien. Bernd Büttner hat in den letzten 40 Jahren eine Unternehmensgruppe rund um Naturkost und Reformwaren aufgebaut.

„Seit einigen Jahren stoßen wir mit unseren Möglichkeiten allerdings deutlich an unsere Grenzen“, erinnert sich der Inhaber der Vitalia Reformhaus GmbH mit 120 Filialen, mehreren Biomärkten, dem Großhandel Ökonova Naturkost GmbH und fünf eigenen Markenlinien. „Unser Stammsitz in Sauerlach bei München war mit 3000 m² einfach zu klein, wir brauchten dringend ein größeres Lager.“ Rund 18 Mio. Euro investierte Büttner in den Bau eines neuen 16.000 m² großen Logistikzentrums in Weyarn, das Produktsortiment wurde auf rund 12.000 Artikel annähernsd verdoppelt

Die neue Geschäftszentrale an der A8 wurde innerhalb eines knappen Jahres errichtet. Der Neubau ist 150 m lang, 120 m breit und zwölf Meter hoch. Die Aus- und Anlieferzonen haben 20 Lkw-Andockrampen, 3000 m² Kühlfläche wurden eingeplant mit verschiedenen Klimazonen und Reifekammern für Obst, Gemüse, Molkereiprodukte und Tiefkühlkost sowie mehrere Lagerzonen, frei verfügbare Flächen und ein Bereich, wo Trockenfrüchte selbst abgefüllt werden. Für die verschiedenen Produktkategorien stehen Palettenregale mit knapp 3000 Palettenplätzen, zusätzlich Colli-Regale mit rund 1700 Stellplätzen sowie Stückgutdurchlaufebenen zur Verfügung. Dazu gibt es für Arzneien und Kosmetik noch Fachbodenregale.
 
Die Unternehmensgruppe hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2008 um 87 % auf rund 90 Mio. Euro gesteigert. Das starke Wachstum ist vor allem auf die Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums in Weyarn zurückzuführen. Noch im Frühjahr 2009 will Büttner mit einem neuen Franchise-System an den Start gehen. Am Logistikstandort in Weyarn sei bei voller Auslastung eine weitere Umsatzsteigerung auf 150 bis 180 Mio. Euro möglich, so Büttner.


Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige