Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

50 gentechnikfreie Regionen in einem Jahr

von Redaktion (Kommentare: 0)


Gentechnikfreie Regionen hätten eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von 430.000 Hektar. Wald- und Schutzgebietsflächen hinzugerechnet seien es fast eine Million Hektar oder rund zwei Millionen Fußballfelder, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit. Der BUND unterstützt das Gentechnikgesetz der Bundesregierung, das derzeit im Vermittlungsausschuss liegt.

So betont Kurt-Henning Klamroth vom "Deutschen Bauernbund", der Interessensvertretung der bäuerlichen Familienbetriebe in Ostdeutschland: "Der Einsatz von Gentech-Saaten birgt unkalkulierbare wirtschaftliche und rechtliche Risiken für die Landwirte. Der Bauernbund ruft deshalb dazu auf, dass sich die Bauern gegenseitig Gentechnikfreiheit zusichern."

Heike Moldenhauer, BUND-Gentechnikexpertin ergänzt: "Die Bauern wissen, dass der Wettbewerbsvorteil der deutschen und europäischen Landwirtschaft im gentechnikfreien Anbau liegt. 70 Prozent der Verbraucher in der EU lehnen Gentechnik im Essen ab. Die rot-grüne Regierung darf vor der Industrie- und Gentechniklobby nicht einknicken. Das Gentechnikgesetz muss im Bundesrat in seiner jetzigen Form verteidigt werden. Strenge Haftungsregeln sind unverzichtbar."

Die erste gentechnikfreie Region wurde im Herbst 2003 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. 15 Landwirte unterzeichneten eine Erklärung, in der sie sich gegenseitig zusicherten, keine gentechnisch veränderten Saaten auf ihren Feldern auszubringen. Inzwischen gibt es in fast allen Bundesländern ähnliche Zusammenschlüsse. Bereits rund 11.600 Landwirte in 50 Regionen Deutschlands haben sich gegen die "Grüne Gentechnik" verbündet und vereinbart, keine gentechnisch veränderten Pflanzen anzubauen.(22.10.04)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige