Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Deutsche geben immer weniger Geld für Essen aus

Während sich die Gesamtausgaben für privaten Konsum in den letzten 40 Jahren im Jahr 2000 verdoppelt haben, halbierten sich die Ausgaben für Lebensmittel und Essen außer Haus (16 % im Jahr 2000), berichtet agrar.de. WissenschaftlerInnen aus dem Forschungsverbund "Ernährungswende" haben dies analysiert und die Ergebnisse im Diskussionspapier "Lebenszykluskosten für Ernährung" veröffentlicht.

Biohof Achleitner will mit konsequent ökologischer Haltung neue Standards setzen.

Seit 1990 ist der österreichische Biohof Achleitner in der regionalen Produktion und Vermarktung biologischer Lebensmittel tätig. Nun steht eine Vergrößerung an. War ursprünglich eine Erweiterung am alten Standort vorgesehen, so hat das Hochwasser des Jahres 2002 dazu geführt, dass die Suche nach einem neuen Standort erforderlich wurde.

Coupon-Aktionen als Instrument zur Kundenbindung

Couponing als Mittel zur Interessenten- und Neukundengewinnung nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Als das bestimmende Instrument im Marketing-Mix setzt es neue Akzente, die vor dem Fall des Rabattgesetzes nicht möglich gewesen wären. Ein Coupon ist die gedruckte oder elektronische, einmal gültige Bezugsberechtigung, die bei der .

Regionalvermarktung als Gegenmodell zur Globalisierung

Eine Studie der Universität Gießen scheint die These zu stützen, Regionalvermarktung sei lediglich ein "romantisches Zurück-zur-Natur-Modell" ohne echten Nutzen. Professor Elmar Schlich hat am Gießener Institut für Haushaltstechnik berechnet, dass die Herstellung von Fruchtsäften und Lammfleisch aus der Region ein Vielfaches der Energie brauche, die Produkte aus überregionaler Erzeugung erfordern. .

GVO-Grenzwert für Bioprodukte in der EU

In der Europäischen Union soll für Bioprodukte der gleiche .

Schneller, aktueller und politischer: "Bioland" erscheint jetzt monatlich

Dicht am agrarpolitischen Geschehen, so will das neue "bioland-Fachmagazin für ökologischen Landbau" bei seinen Leserinnen und Lesern ankommen. Die Zeitschrift erscheint ab August 2004 mit neuem Layout monatlich jeweils zum Monatsersten. Neben dem politischen Schwerpunkt erhalten die Leserinnen und Lesern weiterhin fundierte Fachinformationen aus der ökologischen Tierhaltung und dem Acker- und Pflanzenbau.

Internationaler Saatgutvertrag in Kraft getreten

Die heutige Welternährung basiert zu einem Großteil auf zehn Kulturpflanzenarten. Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit nur 25 Prozent der Pflanzensorten angebaut werden, die noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts genutzt wurden.

Studie: Trend zum "Erlebnisdiscount"

Während sich die Bio-Branche nach und nach vom Begriff Discount abkehrt, scheint der Trend im konventionellen LEH ungebrochen. Rund 80 Prozent aller Einzelhandels-Manager in Deutschland gehen davon aus, dass sich die Handelslandschaft in den nächsten 15 Jahren deutlich ändern wird. So lautet das Ergebnis einer Studie von Prof.

Ökologische Produkte überzeugten auf dem Bio-Infomarkt in Heilbronn

Rund 40 Vertreter aus Gastronomie und Hotellerie informierten sich auf dem dritten Bio-Infomarkt im Rahmen der bundesweiten Kampagne "Natur auf dem Teller" über den erfolgreichen Einsatz von Bio-Produkten in Heilbronn, berichtet gvnet-infodienst.de. .

"Brillenkönig" Fielmann will Feinkostkette eröffnen

Unter der Marke "Hof Lütjensee" wolle er in ganz Norddeutschland Bio-Feinkostgeschäfte eröffnen und die Produkte seiner vier ökologisch betriebenen Güter vertreiben, sagte der Chef des größten deutschen Optik-Konzerns. In den Geschäften solle man Bio-Produkte zu günstigen Preisen kaufen können. Wie der Vorstandsvorsitzende der Fielmann AG sagte, will er, "dass sich nicht nur wohlhabende Familien gesunde Ernährung leisten können".

Greenpeace protestiert gegen GVO

Vor dem Staatsministerium Baden-Württembergs hat Greenpeace gegen die Falsch-Kennzeichnung von gentechnikfreiem Tierfutter durch die Ölmühle in Mannheim protestiert. Die Bunge Deutschland GmbH, Betreiberin der als gentechnikfrei zertifizierten Ölmühle, kennzeichnet unter Billigung der Kontrollbehörden den Großteil ihres gentechnikfreien Soja-Schrots fälschlich als genmanipuliert. So soll die gentechnikfreie Ware am Markt künstlich verknappt und verteuert werden.

2-Ethylhexansäure auch in Bio-Babykost und Säften

In Babynahrung und Fruchtsäften haben Lebensmittelchemiker der Uni Würzburg nach einer Meldung des IDW 2-Ethylhexansäure (2-EHA) nachgewiesen. Diese Chemikalie steht im Verdacht, Embryonen zu schädigen. Vermutlich stammt sie aus den Schraubdeckeln, mit denen die Glasbehälter verschlossen werden.

Einbußen im belgischen Bio-Markt

In Belgien musste der Bio-Markt im vergangenen Jahr insgesamt recht kräftige Einbußen hinnehmen, berichtet die ZMP. Die Entwicklung in den verschiedenen Marktbereichen wie auch zwischen den Geschäftstypen war sehr unterschiedlich. So ging der Umsatz mit Bio-Produkten in Belgien laut Paneldaten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg 2003 nach zwei starken Jahren 2001 und 2002 um 15 Prozent auf 221 Millionen Euro zurück.

20 Jahre Tagwerk - Wege in eine neue Agrar- und Konsumkultur

Rechtzeitig zum 20-jährigen Jubiläum hat die EVG-Tagwerk ihr Erscheinungsbild nach außen verändert und modernisiert. .

AOEL sieht Europäischen Aktionsplan kritisch

Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AoeL) begrüßt den Aktionsplan für ökologische Landwirtschaft und ökologisch erzeugte Lebensmittel, den die Kommission vorgelegt hat. Allerdings hat sie auch einige Punkte zur Diskussion gestellt, die sie im Sinne einer kritischen Würdigung verbessert sehen möchte. Es wird bedauert, dass die EU den Anfang Juli verabschiedeten Maßnahmenplan bisher noch nicht mit entsprechenden finanziellen Mitteln ausgestattet hat.

Moskau: Erstes Naturkostfachgeschäft eröffnet

Das russische Unternehmen Ekomarket hat im April 2004 den ersten Naturkostfachmarkt "Oranger Kürbis" in der Moskauer Innenstadt eröffnet. Das 160 qm große Selbstbedienungsgeschäft liegt in der Nähe des Zoos in einer Seitenstraße, zehn Gehminuten von zwei U-Bahn-Stationen entfernt. Geöffnet ist täglich von 10 - 22 Uhr.

Bestnoten für Obst und Gemüse aus Bioanbau

Das Projekt "Monitoring-System für Obst und Gemüse im Naturkostfachhandel", das unter Leitung des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel e.V. läuft, kann auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurückblicken: 475 Proben - von Ananas bis Zwiebel - wurden in zwei renommierten Fachlaboren auf jeweils mindestens 250 verschiedene Pestizide geprüft.

Wo liegt die Zukunft des Fachhandels?

Ernst Härter ist Geschäftsführer des Naturkost Südbayern e.V., der 48 Naturkosteinzelhändler als Mitglieder zählt.

Bio-Tomaten sind widerstandsfähiger

Tomatenpflanzen aus ökologischem Anbau leben länger und haben eine stärkere Immunabwehr als konventionell erzeugte Pflanzen, berichtet der aid. Die amerikanischen Forscher führen diese Unterschiede auf eine bessere Verwertung der Nährstoffe aus dem organischen Dünger zurück. Biologen vom Landwirtschaftlichen Forschungszentrum in Beltsville, Maryland habenzu Testzwecken Tomaten mit ökologischen und konventionellen Methoden angebaut, berichtet das Fachmagazin PNAS.

Bio-Tomaten sind widerstandsfähiger

Tomatenpflanzen aus ökologischem Anbau leben länger und haben eine stärkere Immunabwehr als konventionell erzeugte Pflanzen, berichtet der aid. Die amerikanischen Forscher führen diese Unterschiede auf eine bessere Verwertung der Nährstoffe aus dem organischen Dünger zurück. Biologen vom Landwirtschaftlichen Forschungszentrum in Beltsville, Maryland habenzu Testzwecken Tomaten mit ökologischen und konventionellen Methoden angebaut, berichtet das Fachmagazin PNAS.

Anmeldung
Newsletter

Podcast
Videos

Anzeige

Anzeige

Kommentare

17.02.2020 12:38 Sarah Schönfeld

Hallo Astrid Poensgen-Heinrich, (...)

12.02.2020 05:45 Magnescheff, Renate

Finde ich gar nicht gut. Am besten überall gute Bioprodukte ohne giftige Spritzung in allen Läden. Dann könnte man sich die teure Zertifizierung sparen.
Die Käufer interessiert es gar nicht, ob es eine gute Bioqualität ist. Nur muss der Preis möglichst niedrig sein. (...)

10.02.2020 12:41 Beate Kessler

Seit wann hat denn ALDI, LIDL, Edeka & Co verstanden, was alles mit Bio-Landwirtschaft zusammenhängt?
Sie haben doch nur verstanden, dass sich als Trittbrettfahrer der Pionierarbeit prima beim Bio-Trend mit abkassieren lässt.
Das Augenzwinkern kommt m.E. leider gar nicht rüber. (...)

10.02.2020 09:00 Fr. Klenze

Schon sehr interessant wie sich der größte Player der Branche hier profiliert.
Ein wesentlicher Teil des Umsatzes stammt ja gerade von den Partnern des LEH, die hier für ihre Aktionen indirekt kritisiert werden.
Sei es durch dutzende Bio-Eigenmarken oder Artikel wie Bionella. (...)