Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bio in China: Spiegel-Bericht dementiert

von Leo Frühschütz (Kommentare: 1)


Reisernte in China
Bio oder nicht? Reisfeld in China. Symbolbild © Pixabay/sasint

Der Spiegel zeichnete in seiner aktuellen Ausgabe ein verheerendes Bild von Bio aus China. Die wichtigste Quelle der Zeitschrift distanzierte sich von dem Bericht: "Das ist Quatsch.“

Der Artikel „Außer Kontrolle“ in der aktuellen Spiegelausgabe (Paywall) stützt sich auf ein internes Dossier des weltweit operierenden deutschen Zertifizierers Ceres. Es offenbare „nicht nur das mangelnde Unrechtsbewusstsein der Bauern, sondern auch ein ausgeprägtes Versagen der Prüfer“, schrieb der Spiegel. Er berichtete von Glyphosatflaschen auf den Feldern und Kunstdüngersäcken vor der Lagerhalle.

In dem Dossier hatte Ceres die Ergebnisse von 51 Kontrollen zwischen 2007 und 2017 zusammengefasst, bei denen CERES-Mitarbeiter die chinesischen Kollegen bei Inspektionen vor Ort begleitet hatten. „In 41 Prozent der Fälle gab es mehr als drei Verstöße gegen Prüfrichtlinien“, schrieb der Spiegel und erweckt den Eindruck, dass damit Verstöße gegen Öko-Kriterien gemeint gewesen seien.

Richtigstellung folgte in der taz

In einem taz-Interview stellte Ceres-Geschäftsführer Albrecht Benzing den Sachverhalt richtig: „Wir haben bei 41 Prozent dieser Kontrollen mehr als drei schwerwiegende Fehler der Kontrolleure festgestellt. Dabei geht es um Dinge wie ungenügende Verifizierung von Informationen, oder 'Vergessen' wichtiger Teile eines Betriebs.“ Also um schlampige Kontrolle, die aber nichts über die Öko-Qualität des kontrollierten Betriebs und seiner Produkte aussagt. „Wir hatten den Redakteur darauf hingewiesen, aber offensichtlich wollte er sich seine schöne Geschichte nicht durch komplizierte Fakten kaputt machen lassen“, sagte Benzing der taz.

Die taz wollte wissen, warum Ceres nicht schon früher auf solche Missstände reagiert habe. „Das Ausmaß der Probleme erkannten wir erst, als wir 2016 von Kontrollbegleitungen umschwenkten zu systematischen unangekündigten Nachkontrollen“, sagte Benzing. Dabei hätten sie Fälle gefunden, bei denen die vorliegenden Inspektionsberichte wenig mit der Realität zu tun gehabt hätten. „Als unser damaliger Partner vor Ort nicht bereit war, die betreffenden Kontrolleure zu entlassen, haben wir uns getrennt“, schilderte er die Konsequenz. Seit Anfang 2018 arbeite Ceres in China „in einer neuen Partnerschaft mit neuen Leuten mit einer anderen Mentalität.“

Zum Artikel
 
Auch interessant

Bio-Ingwer aus China: Der Fehler liegt im System

Nachdem bio-markt.info über Probleme mit Bio-Ingwer aus China berichtet hatte, klingelte es bei unserem Autor am Telefon und im E-mail-Postfach. Bei den zahlreichen Gesprächen zeigte sich, dass die Beteiligten viel mehr miteinander reden sollten.

"Geradezu gütig" – Spiegel-Artikel bewertet Kontrollstellen

Der Spiegel-Artikel erwähnte auch, dass Ceres als besonders strenge Ökokontrollstelle gilt und berief sich dabei auf Daten des US-Landwirtschaftsministeriums. „Deutlich nachsichtiger“, ja „geradezu gütig“ scheinen laut Spiegel die holländische Control Union und die Nürnberger Kiwa BCS zu sein, die in China Marktführer ist. Kiwa BCS habe laut der US-Liste von mehr als 500 zertifizierten Betrieben bisher nur einem das Zertifikat entzogen, schrieb der Spiegel und fügte hinzu, dass sich der Zertifizierer nicht zu Fragen geäußert habe.

Das Magazin machte abschließend auf ein neues „deutsch-chinesisches Prüf-Joint-Venture aufmerksam, das künftig in China kontrollieren wolle. Beteiligt seien „ehemalige Ceres-Kontrolleure, die für ihre Nachsichtigkeit bekannt waren“. Dessen ungeachtet hat die deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS dem Unternehmen bestätigt, dass es zur Öko-Kontrolle befähigt sei. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die notwendige Anerkennung der EU-Kommission als Kontrollstelle für Drittlandimporte zu erhalten.

Lesen Sie auch:

Interessanter Inhalt, schrill verpackt – Unser Autor zum Spiegel-Interview "Der Schmu mit dem Bio-Siegel"

Der Spiegel hat einen Kontrolstellen-Leiter über Bio-Kontrollen außerhalb der EU interviewt. Er benennt bekannte Probleme, die von der EU aber kaum angegangen werden. Daraus macht der Spiegel: „Der Schmu mit dem Bio-Siegel“.

Pestizide in Bio-Importen

Bei Bio-Importen in die EU fallen vor allem Waren aus drei Ländern auf. Es geht um Pestizidrückstände und andere Unregelmäßigkeiten. Lesen Sie, welche Waren besonders betroffen sind. (Foto © Pixel2013)

EU-Kommission: Verklagt wegen mangelnder Kontrolle

Ein deutscher Bio-Rohstoffhändler hat die EU-Kommission verklagt. Sie soll für den Schaden zahlen, den eine von ihr zugelassene Kontrollstelle angerichtet hat.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von Jan Dellwisch |

Es fängt zu brodelt an aber kocht noch nicht. Diese Diskussion sollte nun nicht wieder abkühlen:
Die Ceres äußert sich noch verhalten, aber zumindest ehrlich und überhaupt. Kontrollstellen sind in einem System gefangen, welches den Mechanismen des Freien Marktes und Wettbewerbs ausgeliefert ist, ohne dass die Überwachungsinstanz EU-Kommission ihrer Aufgabe dabei gerecht wird.

Fragen wir doch aber mal die Importeure wie sie die Bio-Sicherheit der Produkte bewerten, was wird getan im Ursprung? Wird die Rückverfolgbarkeit der Chargen sichergestellt? Das Bio-Verständnis der Landwirte gefördert? Findet ein Kultur-Austausch statt? Werden private Audits durchgeführt? Oder wird hier lediglich eine Commodity blind nach Preis gekauft und die Verantwortung abgeschoben?
Lassen Sie die Bilder von Reis und Tee endlich aus den Köpfen nehmen und nennen wir das Kind beim Namen: fast 340.000 Tonnen Ölkuchen, Soja und andere Ölsaaten- darum geht es hier.
Fragen Sie wer diese importiert und verarbeitet, ohne dabei auch nur einmal den Herkunft und Bio-Qualität der Ware zu hinterfragen. Solange sich der Handel und Behörden lediglich auf die "analytische Sauberkeit" des fertigen Produkts und das Vorhandensein eines gültigen Bio-Zertifikats beschränkt, um somit die Bio-Integrität zu bewerten, wird das Bio-Siegel kurzfristig mehr als nur seine Glaubwürdigkeit verlieren und "Bio" weiter deklassiert. Vor Allem bei einem wachsenden Markt und erhöhtes Interesse bei Verbrauchern an Bio-Produkten.
Behörden im Verbrauchermarkt haben gar keine reelle Chance bei diesen Commodities Fehlverhalten der Herstellerbetriebe aufzudecken oder gar festzusetzen, da sie (anders als Reis oder Tee) eben nicht als Mono-Ware schön greifbar im Bio-Regal stehen. Man kann sich somit auch nicht auf Abweichungen bei BNN Orientierungswerten stützen, sondern müsste einen Verdacht auf eine Abweichung ganz anders begründen. Hier wird deutlich, wie hilflos das Kontroll-System zu sein scheint.
Dennoch, es bleibt am Ende bei den Kontrollstellen konsequent und rigoros vor Ort zu Dezertifizieren, als auch risikoorientiert zu prüfen. Es ist wiederum Aufgabe der EU-KOM sich um genügend Personal zu bemühen, welches ebenfalls risikoorientiert die Qualität der Arbeit von Drittlands-Kontrollstellen hinterfragen muss. Korruption, Öko-Verständnis, Agrarpolitik, Werte, Beziehung zur Umwelt, Preisdruck am Markt, Landwirtschaftliche Kultur, Landflucht, Geschäftskultur, Hierarchiestrukturen: Es gibt genügend Themen, welche vor Allem in China besondere Aufmerksamkeit verlangen und daher nicht allein einer Institution in der Stakeholder-Struktur aufgebahrt werden können.

Mit Grüßen aus Bremen,


Anzeige

Anzeige