Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Avocados in der Kritik: Ist Bio besser?

von Leo Frühschütz (Kommentare: 4)


© nata 777_7 - fotolia.com

Die konventionelle Erzeugung von Avocados ist in die Kritik geraten: Monokulturen, hoher Bewässerungsbedarf, lange Transportwege. Da stellt sich die Frage: Sind Bio-Avocados da soviel besser? Bio-markt.info hat nach Antworten gesucht.

Nachfrage ist massiv gestiegen

Vegan, gesund, nährstoffreich und ein Tausendsassa in der Küche: Die Nachfrage nach Avocados ist in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. 2010 wurden 28.000 Tonnen Avocado nach Deutschland eingeführt, 2015 waren es 45.000 Tonnen, heißt es in einem Artikel der Wochenzeitschrift Die Zeit. Dessen Thema sind die Schattenseite der Frucht, die am Beispiel einer großen konventionellen Avocadofarm in Südafrika beschrieben werden.

Die wichtigsten: Für ein Kilogramm Avocados werden dort 1.000 Liter Wasser verbraucht. Der Anbau ist hochtechnisiert und kapitalintensiv; nur große Farmen können ihn sich leisten, stellen dadurch aber die Avocados pro Stück so günstig her, dass sie kleine Anbieter vom Markt verdrängen. Und schließlich müssen die empfindlichen Früchte aufwändig verpackt zu den Kunden im Norden transportiert werden. Soweit der Zeit-Artikel. Spiegel-online hatte im Sommer zudem über illegale Abholzungen für Avocado-Plantagen in Mexiko berichtet.

Wie sieht die Ökobilanz bei Bio aus?

© B.navez

Das alles betrifft den konventionellen Anbau. Aber sieht die Ökobilanz bei Bio-Avocados soviel besser aus? bio-markt.info hat sich bei den Fachhandelsimporteuren Biotropic und Naturkost Schramm nach deren Avocados und den Anbaubedingungen erkundigt.

Biotropic bezieht Avocados vor allem aus Peru, kleinere Mengen auch aus Argentinien, Chile, Mexiko und Spanien. Der Anbau in Peru habe in den vergangenen Jahre deutlich zugelegt, erklärt Udo Buerk, der bei Biotropic die Qualitätssicherung und das Projektmanagement leitet. Denn die Früchte von der Südhalbkugel werden ab März reif, wenn in den klassischen Anbauländern nördlich des Äquators wie Spanien und Israel die Saison zu Ende geht. Das gewährleistet eine weitgehende Verfügbarkeit, die auch Bio-Kunden verlangen.

„Unsere Erzeuger sind kleine Bauern, die durchschnittlich zwei Hektar Fläche bewirtschaften“, sagt Buerk. Sie müssten die Bäume bewässern, das Wasser dafür komme von den Bergen und sei nicht knapp. „Zumeist setzen die Bauern Tröpfchenbewässerung ein, sie wollen und müssen ja auch sparen. Alle Betriebe sind nach Global Gap zertifiziert, da wird auch der Wasserverbrauch erfasst“. Obwohl traditionell der Fokus der Agraringenieure von Biotropic auf der Bio-Anbauberatung und -kontrolle liege, werde seit einigen Jahren verstärkt auf weitergreifende Nachhaltigkeitsthemen wie Wasserverbrauch und Sozialstandards geachtet.

Wasserverbrauch vor allem in Spanien ein Thema

In Spanien ist der Wasserverbrauch für Bio-Produkte schon länger ein Thema, weil Umweltorganisationen wie der WWF seit Jahren die sinkenden Grundwasserspiegel in den großen und trockenen Gemüseanbaugebieten thematisieren. Frank Rieflin, Vertriebsleiter bei Naturkost Schramm, hatte deshalb schnell eine ausführliche Stellungnahme seines größten Avocado-Lieferanten, der Finca Jalhuca in Andalusien, zur Hand. Deren Betreiber Enrique Morales hat für zwei Standorte in Andalusien und im regenreicheren Cadiz den Bewässerungsbedarf errechnet und kommt auf 585 und 154 Liter je Kilogramm Avocado. „Alle diese Zahlen sind natürlich grob gerechnet. Jede Finca ist eine eigene kleine Welt“, fügte er seiner Stellungnahme hinzu. Jalhuca war übrigens eines der Ziele bei einer Erzeugerfahrt regionaler Großhändler nach Spanien vor wenigen Wochen. Ein kurzer Bericht über den Besuch findet sich hier.

Der niederländische Bio-Importeur Eosta hat auf der Nature&More-Webseite mehrere Portraits seiner Avocado-Lieferanten veröffentlicht. Darunter sind Zusammenschlüsse mexikanischer Biobauern ebenso wie ein großes peruanisches Unternehmen, das konventionelle und Bio-Früchte exportiert. Drei Lieferanten sind kenianische Firmen wie FTE Organics, die die Erzeugnisse von Kleinbauern bündeln.

Soziale Strukturen, Wasserverbrauch, Transport - drei Erkenntnisse

© akaradaj – Fotolia.com

Fazit 1: Die für den Fachhandel relevanten Avocado-Importeure arbeiten mit bäuerlichen Erzeugern und teilweise mit kleinbäuerlichen Strukturen zusammen. Allerdings werden nicht alle Bio-Avocados in solchen Strukturen erzeugt. Westfalia, einer der weltweit führenden Anbieter konventioneller Avocados, lässt auf seinen Farmen in Südafrika, Mozambique und Kolumbien auch Bio-Früchte anbauen. Diese dürften vor allem an die großen LEH-Konzerne geliefert werden.

Fazit 2: Bio-Avocados brauchen im Prinzip ebensoviel Wasser wie konventionell angebaute. Wichtig für die Ökobilanz ist das Klima vor Ort. Denn an extrem trockenen Standorten wie in Südafrika ist der Bedarf an Bewässerung weitaus höher als in Gebieten mit mehr Regen. Dies gilt allerdings für marokkanische Datteln ebenso wie für Kartoffeln aus Ägypten oder Mandeln aus dem dürregeplagten Kalifornien. Wenn bewässert werden muss, dann sollte das Wasser möglicht effizient zu den Pflanzen kommen. Hier sind größere Betriebe, die sich eine Tröpfchenbewässerung leisten können, tendenziell im Vorteil.

Fazit 3: Bio-Avocados haben die selben langen Transportwege wie konventionelle. Alle Avocados aus Übersee werden per Schiff geliefert, die spanischen per Lkw. Der Importeur Eosta hatte bereits vor zehn Jahren den Energieverbrauch für den Transport von argentinischen Äpfeln, Grapefruits aus Südafrika und anderen Produkten abgeschätzt und in Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) umgerechnet. Ein Kilogramm Äpfel aus Argentinien verursachte demnach durch seinen Transport in einen deutschen Bioladen in etwa ebensoviel CO2 wie ein Mittelklasse-Pkw, der einen Kilometer zum Einkaufen fährt. Überspitzt formuliert.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von T. Grose |

Erst mal vielen Dank, dass Sie sich dem Thema annehmen. Ob Produkte z.B. aus Peru oder China auf denen Bio draufsteht, dies tatsächlich auch sind ist, auch von Experten schwer prüfbar. Die sind ja auch nicht dauernd vor Ort und gucken den Produzenten auf die Finger.
Ansonsten interessiert mich bei Bio definitiv nur die Produktqualität - wie wahrscheinlich es ist, dass dort tatsächlich Bio verkauft wird. Ob der Transport CO2 neutral ist, interessiert nicht. Das Thema ist m.E. rein spekulativ und politisch/ ideologisch belastest.

Kommentar von B. Bültena |

Danke für diesen hilfreichen und interessanten Artikel. Ich fand es echt überraschend zu hören, wie schädlich die konventionelle Avocado angebaut wird. Jedoch muss ich mich der Aussage von T. Grose, dass es schwer zu kontrollieren ist, ob ausgeschilderte Bio Produkte auch tatsächlich Bio sind und es dementsprechend angebaut wird. Da nicht alle Betriebe das Kapital und technische Mittel für eine Tröpfchenbewässerung haben, benutzen nicht alle Bio Betriebe, ihr Wasser effizient. Dies führt zu einer weiteren Überraschenden Erkenntnis, dass Bio-Avocados im Prinzip genauso viel Wasser brauchen, wie konventionelle Avocados.
Meiner Meinung nach sollten Bio Betriebe ständig kontrolliert werden um dem Verbraucher garantieren zu können, das er auch wirklich eine Bio-Avocado kauft.

Kommentar von mirfi |

Der Artikel zeigt auf, dass Bio - Avocados in vielen Aspekten nicht besser sind als konventionelle. Avocados haben weiterhin einen enorm hohen Wasserverbrauch und werden vor allem in Mexiko geernet um dann nach Europa und in die USA exportiert zu werden. Dies bedeutet ein langer Transportweg, der sich in der Ökobilanz wiederspiegelt. In den letzten Jahren ist die Ernte auf jährlich rund 5 Millionen Tonnen gestiegen. Beispielsweise hat sich die Importmenge im Zeitraum 2010 bis 2015 um 17.000 Tonnen erhöht in Deutschland. Weltweit steigt die Nachfrage, da die Frucht ein Ersatz für Butter und Eier ist. Auch wenn Avocadoimporteure mit Kleinbauern in Mexiko oder Peru zusammenarbeiten, werden diese trotzdem von Großplantagenbesitzern verdrängt. Denn die Kleinbauern können de immensen Bedarf an Wasser, aufgrund von fehlender Technik um an das Wasser tief im Boden heranzukommen, nicht mehr aufbringen. Das kommt dadurch, dass die Avocado immer mehr angebaut wird (Anbaufäche etwa bei 361.000 Hektar, weltweit) und noch tieferer gepumpt werden muss für Wasser. Hinzukommt der hohe Preis von Wasser auf dem Markt. Bezüglich dem eben angesprochenen Aspekt hat die Regierung vor Ort sowie die Politik generell eine große Verantwortung und sollte zudem im Thema illegale Abholzung auch eingreifen.

Kommentar von Rolltreppenforellensaft |

Nachdem man ihren Artikel gelesen hat, bekommt man das Gefühl, der Konsum von Avocados sei selbst mit Bioprodukten nicht mit dem Gewissen vereinbar. Aber gibt es wirklich keine Lösung? Bei wem liegt die Verantwortung? Sollte man alle Avocados gänzlich aus unser Ernährung streichen?

Bio-Avocados verbrauchen laut ihrem Artikel ebenso viel Wasser wie konventionelle und unterstützen somit die Wasserknappheit in den Anbaugebieten wie Chile, Mexiko und Dominikanische Republik. Zwar werden die Bio-Avocados ohne chemische Mittel angebaut, dennoch wird die Umwelt durch Rohdungen von Waldflächen belastet (1.400 bis 4.000 Hektar pro Jahr) und auch die Transportwege sind ebenso lang.

Die Verantwortung, dass soziale und ökologische Probleme auftreten, tragen zum einen die Konsumenten und zum anderen die Politik. 92.765 Tonnen Avocados wurden 2018 nach Deutschland importiert, 2010 waren es noch 27.915 Tonnen, obwohl die schlechte Ökobilanz in den Nachrichten immer mehr Präsenz fand.

Konsumenten sollten Avocados mehr als Luxusgut wahrnehmen und sie nicht täglich in ihren Ernährungsplan integrieren. Obwohl die Avocado ein gesundes, nährstoffreiches "Superfood" ist, gibt es Alternativen mit einer besseren Ökobilanz wie z.B. Olivenöl, Nüsse oder regionales Obst sowie Gemüse.

Die EU Regierung sollte den Transport von Avocados höher besteuern und dafür den Anbau in der EU fördern, damit lange Transportwege für weniger CO2- Ausstoß wegfallen und auch keine  Wälder für eine Anbaufläche gerodet werden müssen. Außerdem sollte die EU Bio-Kleinbauern und den Anbau in regionalen Regionen subventionieren, um den Anbau in ökologischer und sozialer Sicht möglichst nachhaltig zu gestalten.

Als Fazit lässt sich schließen, dass man Avocados keineswegs vollständig aus dem Ernährungsplan streichen, aber dennoch ein Wandel des Konsumverhalten eintreten muss. Um ein Gefühl für die Besonderheit der Avocadofrucht zu bekommen, lohnt es sich selbst zu versuchen Avocados anzubauen, was auch bei unseren klimatischen Bedienungen möglich ist.

Das Avocado-Problem ist dennoch nur eins von vielen Problemen und jeder einzelne sollte den Wandel zu einer Ernährung versuchen, die auf regionalen, saisonalen und biologischen Lebensmitteln beruht, die fleischarm ist.


Anzeige

Anzeige