Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Spülmaschinen-Multitabs: Harte Chemie im Test am besten

von Redaktion (Kommentare: 2)


Freude über sauberes Geschirr: Im Multi-Tabs-Test hatte das Spülergebnis höchste Priorität © Andrey-Popov / shutterstock

Für die Tester der Stiftung Warentest ist sauberes Geschirr wichtiger als eine saubere Umwelt: Nur mit zehn Prozent sind Umwelteigenschaften in die Bewertung eingeflossen.

Die Stiftung hat 14 All-in-one-Tabs geprüft. Sechs davon schnitten gut ab. Das einzige Öko-Tab auf dem Markt von Ecover erhielt die Note „mangelhaft (5,0)“. Es reinigte nach Ansicht der Tester nur ausreichend gut und überzog nach 200 Spülgängen Teller, Gläser und Maschine „mit extremen Belägen“. Die Prüfer brachen daraufhin den Test zur Materialschonung ab.

Gute Teilnoten für Umwelteigenschaften von Öko-Multi-Tabs

„Mangelhaft“ war auch der Tab von Frosch, während die Öko-Light-Tabs von Rossmann und dm mit „befriedigend“ abschnitten. Alle vier Tabs bekamen für ihre Umwelteigenschaften die Teilnote „2,1“ und waren damit eine ganze Notenstufe besser als die herkömmlichen Tabs. Doch machten die Umwelteigenschaften nur 10 Prozent der Gesamtnote aus. Schließlich muss das Geschirr sauber werden. Die Siftung Warentest wünscht sich deshalb „starke Multitabs mit guten Umwelteigenschaften, die schonend sauber spülen“. Doch womöglich geht das einfach nicht zusammen.

Weitere Ergebnisse in der Test-Ausgabe 2/2020

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von Martina Merz |

Ich kommentiere jetzt mal ausnahmsweise als Hausfrau: stimmt leider. Mit reinen Ökospülmitteln bin ich sowohl im 4-Personenhaushalt als auch in der Agentur trotz dringendem Wunsch und diverser Versuche gescheitert. Nicht nur wegen des Geschirrs sondern vor allem auch wegen der Verklebungen der Siebe und Gummis. Als Notlösung nutze ich jetzt 2/3 normales Spülmaschinenpulver und 1/3 Ökoreiniger. Frage an die Hersteller*innen: woran liegt es, dass die Ökoreiniger die Fette so schlecht lösen? Was können wir Konsument*nnen zu diesem Thema als Erklärung und noch besser nachhaltiger Lösung vorschlagen?

Kommentar von Nicola Bischof |

Ich danke Ihnen, Frau Merz!
Was mich bekümmmert, dass sich die Reinigungs-Qualität im Härtetest, früher im Bioladen mit Bisto (keine Chance mit Bio-Reinigern), nun lediglich ein 3 Personen-Haushalt nicht oder nur unzureichend verbessert hat. Habe viel probiert seit eben diesem Beginn in 2004...
Einziger Tipp: Öko-Geschirrreiniger Sonett... bei 60 oder besser 70° C. 9
(Muss dazu sagen, wir spülen keine Töpfe in der Maschine!) Aber dabei krümmt sich mein Ökoherz täglich.


Anzeige

Anzeige