Anzeige

Mit transparenter Preispolitik vom LEH abheben

von Rebecca Sandbichler (Kommentare: 1)


Auf dem 12. European Organic Congress hätte man sich selbstzufrieden auf die Schultern klopfen können. Stattdessen diskutierten die Teilnehmer über Fairness, ehrliche Preise und die GAP.

Bitte loggen Sie sich ein, um den Artikel komplett zu lesen.

Stichworte:

Europa

Österreich

Fachwissen

Betriebswirtschaft

Hintergrund/Strategie

Fairer Handel

Handel

Einzel-Fachmärkte

Filialisten

Großhandel

LEH

Naturkost-Einzelhandel

Reformbranche

Hersteller

International

Veranstaltungen


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück



Kommentar von Georg Rieck |

"Biohandel muss stärker über den Wert seiner Waren aufklären

Er forderte den Biohandel auf, seine Kunden stärker über den wahren Wert von ökologisch und fair erzeugten Lebensmitteln aufzuklären ..."

Prima Idee! Der Bio-Fachhandel redet sich Fransen ans Maul, um überzeugte Kunden noch mehr zu überzeugen, während der LEH mit Billig-Bio die Umsätze übernimmt ... Ganz toll!
Und weiter: "Doch die meisten Menschen verstehen nicht, dass sie mitverantwortlich sind. Denn sie wissen nicht, dass ein Kilo konventioneller Tomaten dem Produzenten nur 8 Cent pro Kilo bringt.“
Da kommen wir an des Pudels Kern:
Bevor der LEH nicht seine Einkäufer-Bluthunde an die Kette legt, sollen ihnen die Worte fair und nachhaltig die Zunge verbrennen!
Dringend brauchen wir Phil Hogans Regeln gegen unlautere Handelspraktiken!
Herr Sanktjohannser vom Einzelhandelsverband läuft bei Frau Klöckner Sturm dagegen ...Schreiben wir ihr massenhaft, dass der HDE damit falsch liegt!
Georg Rieck



Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige


Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel