Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Super Bio Markt: Nordrhein-Westfälisches Erfolgskonzept

Acht Filialen mit dem Namen SuperBioMarkt hat Unternehmensgründer Michael Radau (42) seit 1993 in Nordrhein-Westfalen eröffnet. Das Unternehmen beschäftigt rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist 2001 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden. Die Größe der Märkte liegt zwischen 200 und 700 Quadratmetern.

Basic in Frankfurt noch farbiger

Wenn es nach den Passanten im Frankfurter Stadtteil Bornheim gegangen wäre, hätte man den neuen Basic Bio-Supermarkt gleich eröffnen können. Neugier herrschte vor: Frankfurter Bürger drücken sich wenige Tage vor der Eröffnung die Nase an der Schaufensterscheibe platt, um einen Blick aus dem Inneren zu erhaschen. Inzwischen ist der neue 560 qm-großen Bio-Marktes im Frankfurter Szenestadtteil Bornheim eröffnet worden.

Neuer Reformhaus-Typus mit hohem Bio-Anteil

Viele Kunden des Reformhauses gehen davon aus, dass alles oder annähernd alles, was sie im Reformhaus vorfinden, aus Bio-Anbau stammt. Dies trifft jedoch nicht zu. Zwar verfügt die Neuform Genossenschaft mit Sitz in Oberursel bei 70 % ihres Sortiments über Lebensmittel in Bio-Qualität.

Zwei Alnatura Märkte in Karlsruhe

Am 27. Februar 2003 eröffnete Alnatura seinen 14. Super- Natur-Markt.

Vielseitig und mit Tradition - Naturata Köln (Teil 1)

Vor 20 Jahren gegründet, gehört der Naturata-Laden in Köln zu denjenigen, die den Sprung von der Alternativbewegung in die Bio-Moderne geschafft haben.

Gemüsetüte und Lieferdienst - Naturata Köln (Teil 2)

100 rheinische Gemüsetüten werden pro Woche von den Kunden abgeholt.

Vier Füllhorn-Filialen in Nordbaden

In Nordbaden haben sich vier selbständige Biomärkte unter dem Namen "Füllhorn" zusammengeschlossen, um ihre Position am Markt zu stärken. (Wir bringen eine Kurzfassung aus dem Dennree Magazin Nr. 27 und Bio Press Nr.

Basic plant weitere Bio-Supermärkte

Da die Basic AG noch weitere Bio-Supermärkte - bis zu vier pro Jahr - eröffnen möchte, ist man daran interessiert, weiteres Kapital mit in die Gesellschaft aufzunehmen. Bisher war nur der kleine Kreis der Gründer an der "kleinen Aktiengesellschaft" beteiligt. Die Aktiengesellschaft ist nicht börsennotiert.

Basic setzt ein Standbein nach Nürnberg

Am 1. Oktober 2002 eröffnete die Basic AG, ihren sechsten Bio-Supermarkt in Deutschland.

Reformhäuser auf Bio-Kurs

Der Anteil an Bio-Produkten in Reformhäusern wächst. Dafür gibt es zwei Gründe: Neuform erhöht Schritt für Schritt das Bio-Angebot. Reformhäuser, die auf Bio setzen, haben seitens ihres Großhändlers eine steigende Auswahl an Neuformware aus ökologischem Anbau.

Basic: "Farbe bekennen, mit Kompetenz und Sortiment abgrenzen"

Als im September 1998 der erste Basic in München-Schwabing eröffnete, wurde dies von großem öffentlichen Interesse begleitet. Da kam mit Georg Schweisfurth einer, der nicht unbedingt etwas mit der Bio-Szene zu tun hatte und trumpfte mit einer revolutionären Geschäftsidee auf: "Bio für alle", eine Mischung aus Feinkostgeschäft im großen Stil, daneben discountermäßiger Palettenverkauf. "Das Sortiment 100 Prozent bio, das Ambiente 100 Prozent un-bio", sagt der 43-Jährige.

E. O. - Berlin: der Edel-Supermarkt im gut bürgerlichen Viertel

"Eat Organic", ist die Forderung an die Berliner Bevölkerung: abgekürzt e.o. Die kleine Aktiengesellschaft "e.

Erster 500 qm-Markt in Amsterdam

Ende Februar wurde in der Innenstadt von Amsterdam ein neuer 500 qm großer Bio-Supermarkt eröffnet. Dieses Projekt wird von der Does Bio-Handelsgruppe gestartet, Inhaber von zehn erfolgreichen Naturkostgeschäften in Amsterdam. Die meisten Bio-Läden von Does sind Mitglieder des Franchisesystems von De Natuurwinkel, einem Verbund von rund 100 Naturkostfachgeschäften.

Frisch & Fein - Neuer Tagwerk-Biomarkt in Landshut

Im September 2002 ist der Tagwerk-Laden "Frisch & Fein" aus der Landshuter Innenstadt (Nahensteig) 500 m stadtauswärts in die Innere Münchener Straße 30 umgezogen.

Münchner Bio-Getränkemarkt erfolgreich

Im Mai 2002 wurde beim Biomarkt Stemmerhof in München ein Getränkemarkt eröffnet. Geschäftsführerin Monika Demgen ist mit dem Erfolg sehr zufrieden und sieht sich bestätigt. Der Getränkemarkt auf dem Gelände des ehemaligen Bauernhofs an einer belebten Ausfallstraße in München hat 40 qm Verkaufsfläche.

Füllhorn in Karlsruhe

Im August 2002 hat sich die seit 1988 bestehende Füllhorn Filiale in Karlsruhe von 380 auf 580 qm vergrößert. (Wir bringen eine Zusammenfassung aus Dennree Magazin 27 und bio Press 34, Bilder von Füllhorn) .

Deutschlands größter Öko-Filialist

Jährlich werden für Alnatua rund 1.000 Standorte deutschlandweit unter die Lupe genommen. Nur 0,2 bis 0,3 Prozent entsprechen den gewünschten Kriterien, die der für Expansion zuständige Mitarbeiter in der Alnatura-Zentrale in Bickenbach überprüft.

Colruyt setzt sich mit Bio-Planet in Szene

Der belgische Mitbewerber von Delhaize, der Lebensmitteldiscounter Colruyt hat mit Bio-Planet ebenfalls eine Bio-Supermarkt-Schiene aufgezogen. Ein halbes Jahr nach der Eröffnung von Bio Square in Brüssel, im August 2001, wurde in Kortrijk, nordwestlich der Hauptstadt, ein 1000 Quadratmeter großer Bio-Supermarkt einschließlich eines Restaurants eröffnet. Ende Mai 2002 folgte in der gleichen Größenordnung und ebenfalls mit Bio-Restaurant der zweite Laden in Gent.

Belgien: Delhaize trennt sich von Bio Square

Während in Deutschland noch kein Unternehmen des konventionellen Handels in das Geschäft mit Bio-Supermärkten eingestiegen ist, passierte eben dies bereits vor einiger Zeit im Nachbarland Belgien. Dort eröffnete im März 2001 Delhaize auf 120 Quadratmeter im südlichen Stadtteil Uccle den Fachmarkt Bio Square. Das Geschäft liegt in sehr guter Verkaufslage an einem großen Platz in der Ortsmitte und bietet 2000 Artikel im Bereich Lebensmittel, ein kleines Naturtextilsortiment für den täglichen Bedarf sowie Wasch- und Körperpflegemittel.

Umweltverbände fordern: Food Miles reduzieren !

Die Kritik, die in Deutschland, aber auch in England von Umweltgruppen kommt, ist eindeutig. Nach Ansicht von Vicki Hird, Leiterin von "Sustain", einem britischen Dachverband von über 100 Umweltgruppen (http://www.sustainweb.

Anmeldung
Newsletter

Podcast
Videos

Anzeige

Anzeige

Kommentare

25.08.2019 21:26 Manni

Danke für diesen wichtigen Artikel. Und danke für den guten Kommentar. Ich finde, das wäre echt ein Grund, die Hofpfisterei zu boykottieren. So gehen Bio-Firmen nicht untereinander um! (...)

21.08.2019 09:59 Deinet

Sehr geehrter Herr Probst,
kann man zwischen Ihren Zeilen lesen was Sie haben? Sind Ihnen die einschlägigen Konventionellen voraus?
Das, was wir in den letzten 5 Jahren erreicht haben, und die Bewegung die daraus entstanden ist, als Betrug zu bezeichnen, (...)

15.08.2019 22:52 Malte Reupert

Ich kann das Lamento wirklich nicht verstehen - und - da es nun beinahe so alt ist, wie die Branche, auch nicht mehr gelassen ertragen. Es gibt doch die Plattformen, wo gemeinsame Interessen und Regeln verhandelt werden können (BNN, Naturkost Südbayern, Kasseler Kreis) und es steht jedem frei, (...)

15.08.2019 13:58 Zueger Cáceres Regula

1) Es ist eine Frechheit, die Ladner als Träumer und unrealistisch und indirekt "unfähig zu Veränderung" zu bezeichnen, die die letzen Jahrzehnte ihre Geschäfte führen und entwickeln konnten, (...)