Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Basic setzt ein Standbein nach Nürnberg

Am 1. Oktober 2002 eröffnete die Basic AG, ihren sechsten Bio-Supermarkt in Deutschland.

Reformhäuser auf Bio-Kurs

Der Anteil an Bio-Produkten in Reformhäusern wächst. Dafür gibt es zwei Gründe: Neuform erhöht Schritt für Schritt das Bio-Angebot. Reformhäuser, die auf Bio setzen, haben seitens ihres Großhändlers eine steigende Auswahl an Neuformware aus ökologischem Anbau.

Basic: "Farbe bekennen, mit Kompetenz und Sortiment abgrenzen"

Als im September 1998 der erste Basic in München-Schwabing eröffnete, wurde dies von großem öffentlichen Interesse begleitet. Da kam mit Georg Schweisfurth einer, der nicht unbedingt etwas mit der Bio-Szene zu tun hatte und trumpfte mit einer revolutionären Geschäftsidee auf: "Bio für alle", eine Mischung aus Feinkostgeschäft im großen Stil, daneben discountermäßiger Palettenverkauf. "Das Sortiment 100 Prozent bio, das Ambiente 100 Prozent un-bio", sagt der 43-Jährige.

E. O. - Berlin: der Edel-Supermarkt im gut bürgerlichen Viertel

"Eat Organic", ist die Forderung an die Berliner Bevölkerung: abgekürzt e.o. Die kleine Aktiengesellschaft "e.

Erster 500 qm-Markt in Amsterdam

Ende Februar wurde in der Innenstadt von Amsterdam ein neuer 500 qm großer Bio-Supermarkt eröffnet. Dieses Projekt wird von der Does Bio-Handelsgruppe gestartet, Inhaber von zehn erfolgreichen Naturkostgeschäften in Amsterdam. Die meisten Bio-Läden von Does sind Mitglieder des Franchisesystems von De Natuurwinkel, einem Verbund von rund 100 Naturkostfachgeschäften.

Frisch & Fein - Neuer Tagwerk-Biomarkt in Landshut

Im September 2002 ist der Tagwerk-Laden "Frisch & Fein" aus der Landshuter Innenstadt (Nahensteig) 500 m stadtauswärts in die Innere Münchener Straße 30 umgezogen.

Münchner Bio-Getränkemarkt erfolgreich

Im Mai 2002 wurde beim Biomarkt Stemmerhof in München ein Getränkemarkt eröffnet. Geschäftsführerin Monika Demgen ist mit dem Erfolg sehr zufrieden und sieht sich bestätigt. Der Getränkemarkt auf dem Gelände des ehemaligen Bauernhofs an einer belebten Ausfallstraße in München hat 40 qm Verkaufsfläche.

Füllhorn in Karlsruhe

Im August 2002 hat sich die seit 1988 bestehende Füllhorn Filiale in Karlsruhe von 380 auf 580 qm vergrößert. (Wir bringen eine Zusammenfassung aus Dennree Magazin 27 und bio Press 34, Bilder von Füllhorn) .

Deutschlands größter Öko-Filialist

Jährlich werden für Alnatua rund 1.000 Standorte deutschlandweit unter die Lupe genommen. Nur 0,2 bis 0,3 Prozent entsprechen den gewünschten Kriterien, die der für Expansion zuständige Mitarbeiter in der Alnatura-Zentrale in Bickenbach überprüft.

Colruyt setzt sich mit Bio-Planet in Szene

Der belgische Mitbewerber von Delhaize, der Lebensmitteldiscounter Colruyt hat mit Bio-Planet ebenfalls eine Bio-Supermarkt-Schiene aufgezogen. Ein halbes Jahr nach der Eröffnung von Bio Square in Brüssel, im August 2001, wurde in Kortrijk, nordwestlich der Hauptstadt, ein 1000 Quadratmeter großer Bio-Supermarkt einschließlich eines Restaurants eröffnet. Ende Mai 2002 folgte in der gleichen Größenordnung und ebenfalls mit Bio-Restaurant der zweite Laden in Gent.

Belgien: Delhaize trennt sich von Bio Square

Während in Deutschland noch kein Unternehmen des konventionellen Handels in das Geschäft mit Bio-Supermärkten eingestiegen ist, passierte eben dies bereits vor einiger Zeit im Nachbarland Belgien. Dort eröffnete im März 2001 Delhaize auf 120 Quadratmeter im südlichen Stadtteil Uccle den Fachmarkt Bio Square. Das Geschäft liegt in sehr guter Verkaufslage an einem großen Platz in der Ortsmitte und bietet 2000 Artikel im Bereich Lebensmittel, ein kleines Naturtextilsortiment für den täglichen Bedarf sowie Wasch- und Körperpflegemittel.

Umweltverbände fordern: Food Miles reduzieren !

Die Kritik, die in Deutschland, aber auch in England von Umweltgruppen kommt, ist eindeutig. Nach Ansicht von Vicki Hird, Leiterin von "Sustain", einem britischen Dachverband von über 100 Umweltgruppen (http://www.sustainweb.

Bio-Supermärkte als Regionalvermarkter

Regionalvermarktung hat beim Verkauf auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen einen hohen Stellenwert. Gilt dies auch für den Naturkostgroß- und Einzelhandel? Bedingt, könnte man meinen ob des Trends nach Produktvielfalt möglichst zu jeder Jahreszeit. Aber es gibt gute Beispiele, die zeigen, dass es geht.

Bio-Supermärkte 2002 (Teil 2): Spezialisierungen, räumliche Verteilung, Adressenliste

Der Bio-Vermarktung über die Naturkostbranche liegen verschiedene Konzepte zu Grunde

Irlands Bio-Branche muss wachsen!

Im westlichsten Land der Euro-Zone gehen die Uhren manchmal etwas anders. Zwar hat es seit einem Jahrzehnt einen Wirtschaftsboom gegeben, der sich beispielsweise in vielen neu gebauten Einfamilienhäusern niederschlägt. Der Bio-Sektor ist davon jedoch weitgehend unberührt geblieben.

E.o. Bio-Supermarkt eröffnet in Berlin 650 qm-Laden

Im August 2003 eröffnet das Berliner Unternehmen "e.o. - der Bio-Supermarkt" seinen vierten Fachmarkt.

Irland: LEH bei Bio-Frischware auf dem Vormarsch

Derzeit sieht es so aus, als ob der Health Food Fachhandel den sich gründenden Wochenmärkten, den Lieferdiensten und vor allem dem LEH das Feld der Frischvermarktung überlassen wollte. .

Öko-Bauernhof und BioZentrum in Altdorf

In Altdorf, direkt bei Landshut hat die Familie Skuballa im Jahr 2002 ein neues Projekt gestartet. In ganz Deutschland gibt es nur fünf vergleichbare Unternehmen: Die Kombination aus Öko-Bauernhof und eigenem Öko-Supermarkt. .

Landmann´s in Landsberg

Neuer Landmanns Biomarkt in Landsberg .

Anmeldung
Newsletter

Podcast
Videos

Anzeige

Anzeige

Kommentare

23.07.2019 09:56 Erich Hartl

Wer die Geschichte der Weinskandale der letzten 50 Jahre kennt, müsste wissen, dass Sie größtenteils nicht den Weingütern, sondern dem Offen-Weinhandel und Wein-Abfüllern zuzuschreiben sind. Letztere profitieren von der Unwissenheit der Verbraucher, (...)

21.07.2019 11:37 Bernhard Probst

Das Thema wird uns alle noch beschäftigen. Doch ist alles was derzeit als "unverpackt" angeboten wird eher als Betrug zu bezeichnen. Ein 25kg Sack Haferflocken wiegt leider mehr wie 25 1kg Haferflockentüten. Beide aus Papier. Die Bilanz ist leider schlechter. (...)

15.07.2019 07:55 Bernhard Probst

Viel Gelaber um ein für Bios logische Thema. Vermeiden sprich mehr regional, sollte logisch sein. Und Erdgas funktioniert, bei PKW wie LKW. 3LKW bei uns laufen als reine Erdgasfahrzeuge und sparen gegenüber Diesel auch Kosten. PKW sollten für jede Firma fast Logisch sein. (...)

12.07.2019 12:56 Hermann Heldberg

Hallo Zusammen,
das ist eines meiner Lieblingsthemen. Die Logistik der Naturkostbranche ist sehr CO² intensiv. Viele der Naturkostläden werden nicht nur von einem Großhändler beliefert. Neben mehreren Großhändlern liefert dann auch noch der eine oder andere Hersteller (z. B. (...)