Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Die Ruhe nach dem Sturm: Ein Jahr Rapunzel-Direktbelieferung

Im Herbst 2003 Jahr sorgte die Entscheidung der Rapunzel AG, in Abkehr vom Großhandel auf Direktbelieferung umzustellen, für Aufruhr in der Bio-Branche. Nach rund einem Jahr Praxis wollten wir wissen, wie sich der Handel auf die veränderte Situation eingestellt hat. Hier einige Stimmen aus der Branche: .

Ökologischer Landbau fördert die Artenvielfalt

Die Annahme, Biolandbau fördere die Artenvielfalt auch bei Insekten und Mikroorganismen, ist jetzt von britischen Forschern bestätigt worden. Die Wissenschaftler haben Datenmaterial in Europa, Kanada, Neuseeland und in den USA gesammelt, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. .

Marketingaktion von Rapunzel will neue Kunden ansprechen

"Eine wichtige Neukundenzielgruppe sympathisiert mit den Werten der 68er, aber darüber hinaus haben diese Kunden hohe Ansprüche an Qualität und Design", fasst Marketingfrau Heike Kirsten von Rapunzel die Ergebnisse einer Studie zusammen, die für Rapunzel angefertigt wurde. Die Soziologin Dr. Monika Kritzmüller aus Kempten hat die Klientel, die bereits in Naturkostläden einkauft sowie die Gruppierungen, die offen für Naturkost sind untersucht.

Bio in der Bonner City: Fünfte Supernatural-Filiale

"Es war ein hartes Stück Arbeit und ich glaube, es ist uns ganz gut gelungen", beschreibt Andrew Murphy die Vorbereitungen für die Eröffnung der fünften Supernatural-Filiale. Die Geschäftsräume, in denen sich zuvor ein Jeansladen befand, wurden binnen drei Wochen umgebaut. Die Schwierigkeit bei der Verwirklichung des Konzepts lag in der Installation eines Fahrstuhls, um das Lager in den Keller verlegen zu können.

Ökotest im November 2004

Orangensaft ist entweder als Direktsaft oder aus rückverdünntem und wiederaromatisiertem Konzentrat im Handel erhältlich. Fünf Direkt- und 14 Konzentratsäfte schickte Ökotest in die Labore. Drei erhielten die Note "sehr gut" und 14 "gut".

Bio-Eier: Absatz steigt dank Kennzeichnungspflicht

Nach Angaben der nordrhein-westfälischen Umweltministerin Bärbel Höhn (Bündnis 90/Grüne) achten Verbraucher beim Einkauf verstärkt darauf, aus welcher Haltung die Hühnereier stammen. Die neue Codenummer auf den Eiern, die Auskunft über Art der Haltung, Herkunft und den Erzeugerbetrieb gibt, wird offensichtlich aufmerksam gelesen. "Wir sind sehr zufrieden", sagte die Landesministerin.

Österreich: Gentechnikgesetz im Fokus der Kritik von Grünen und SPÖ

Der Nationalrat hat am 13. Oktober 2004 mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ die Novelle zum Gentechnikgesetz beschlossen. Der von den Grünen eingebrachte Misstrauensantrag gegen Umweltminister Pröll wurde mit Koalitionsmehrheit abgeschmettert.

Naturkosmetik als Umsatzfaktor: Praktische Tipps zur Verkaufsförderung

Bei der BDIH Naturkosmetik-Fachtagung im Juni 2004 in Nürnberg ging es in Referaten und Workshops um einen Blick in die Zukunft. .

Mittagstisch für Kinder und Jugendliche - Basic startet soziales Projekt

Für jeden Einkauf, der bei den Basic Bio-Supermärkten getätigt wird, verpflichtet sich Basic ab sofort zu einer Spende von einem Cent. Das Geld fließt in das hauseigene soziale Projekt "Mittagstisch für Kinder und Jugendliche" der Basic AG, München. Der Betreiber der insgesamt neun Bio-Supermärkte bundesweit unterstützt im Rahmen dieses Projektes in jeder Stadt, in der es einen Basic-Markt gibt, eine soziale Einrichtung für Kinder und Jugendliche.

Österreich: Jubiläum und Neueröffnung

"Bio Austria" ist der Zusammenschluss von 14.000 österreichischen Biobauern, die in 19 Verbänden organisiert sind. Anlaufstelle Nummer eins in Sachen Bio soll das neu eröffnete "Bio Haus" der Biobauern-Dachorganisation in der Theresianumgasse im vierten Wiener Bezirk werden.

Wie lange überleben unsere Bio-Bauern noch?

Biomarkt und soziale Lage war der Titel einer Veranstaltung, die sich mit der wirtschaftlichen Situation der Bio-Bauern in Deutschland beschäftigte. Eingeladen zu der Tagung in Fulda hatte das Agrarbündnis, ein Zusammenschluss von Organisationen aus dem Bereich Umwelt, Agrarpolitik und Öko-Anbau, finanziert wurde sie von der BLE. Auch gegen den Ratschlag der Wissenschaft haben wir damals, vor 20 Jahren umgestellt, versucht Dietmar Groß eine Brücke zu den Anfängen der Bio-Bewegung zu schlagen.

50 gentechnikfreie Regionen in einem Jahr

Gentechnikfreie Regionen hätten eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von 430.000 Hektar. Wald- und Schutzgebietsflächen hinzugerechnet seien es fast eine Million Hektar oder rund zwei Millionen Fußballfelder, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit.

50 gentechnikfreie Regionen in einem Jahr

Gentechnikfreie Regionen hätten eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von 430.000 Hektar. Wald- und Schutzgebietsflächen hinzugerechnet seien es fast eine Million Hektar oder rund zwei Millionen Fußballfelder, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit.

50 gentechnikfreie Regionen in einem Jahr

Gentechnikfreie Regionen hätten eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von 430.000 Hektar. Wald- und Schutzgebietsflächen hinzugerechnet seien es fast eine Million Hektar oder rund zwei Millionen Fußballfelder, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit.

Die besten Bio-Weine

Die Suche nach "Weinen ohne Doping" war erfolgreich: unter 418 Einreichungen konnten internationale Top-Juroren auswählen. Vom 5. bis zum 7.

Innovation im norddeutschen Öko-Apfelbau

Die Bio-Obst Augustin KG aus Jork im Alten Land bei Hamburg, Norddeutschlands größter Anbieter von Äpfeln in Demeter-Qualität, weihte am 18. September zugleich ihre neue Apfelsortieranlage und -halle ein. Die Erweiterung ermöglicht der Augustin KG, den aktuellen Markttrends zu entsprechen: "Stetig steigende Absätze bei stagnierenden Absatzpreisen und der Trend zur Vielfalt in der Abpackung hat uns bewogen, in die Apfelsortieranlage zu investieren", sagt Dierk Augustin.

Erdkorn eröffnet dritte Filiale in Hamburg

In der Kieler Straße 246 eröffnete Ende August der Bio-Discounter Erdkorn seine dritte Filiale in Hamburg

China : Kräftige Exportzunahme bei Bio-Lebensmitteln

Die Exporte von Bio-Lebensmitteln aus China sind in den letzten Jahren jährlich um mehr als 50% gestiegen, meldet das China Information Center (CIIC). Den Angaben zufolge gab es bis Ende 2003 in China insgesamt mehr als 2.000 Unternehmen für die Produktion von Bio-Lebensmitteln, das Exportvolumen betrug 1,1 Milliarden US-Dollar.

[ECHT BIO.] - Der Bio-Fachhandel tritt aus dem Schatten der Großen!

Rund 40 Mitglieder des schweizerischen Biofachhandels starteten am 1. Oktober 2004 gemeinsame Aktivitäten unter der Bezeichnung [ECHT BIO.].

Die Sana - Italiens wichtigste Öko-Messe

Die italienische Fach- und Verbrauchermesse Sana fand vom 9. bis 12. September 2004 zum 16.

Anmeldung
Newsletter

Podcast
Videos

Anzeige

Anzeige

Kommentare

19.09.2019 19:51 mirfi

Der Artikel zeigt auf, dass Bio - Avocados in vielen Aspekten nicht besser sind als konventionelle. Avocados haben weiterhin einen enorm hohen Wasserverbrauch und werden vor allem in Mexiko geernet um dann nach Europa und in die USA exportiert zu werden. Dies bedeutet ein langer Transportweg, (...)

19.09.2019 19:39 B. Bültena

Danke für diesen hilfreichen und interessanten Artikel. Ich fand es echt überraschend zu hören, wie schädlich die konventionelle Avocado angebaut wird. Jedoch muss ich mich der Aussage von T. Grose, dass es schwer zu kontrollieren ist, (...)