Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Anpassungsfähig bleiben - Füllhorn in Heidelberg

Füllhorn in der Heidelberger Bahnhofsstraße (Bild) ist mit 1.000 Quadratmetern der größte Bio-Supermarkt der Stadt. Elke Rieckh, eine von drei Gesellschaftern des Marktes, war bis vor kurzem Geschäftsführerin.

Barnhouse Stellungnahme zum Fumonisin-Fund in Mr. Reen´s Cornflakes original

Verärgert zeigt sich Barnhouse über die Abwertung der Mr. Reens Cornflakes original im neuesten Ökotest-Jahrbuch 2005. In einem offiziellen Rundschreiben heißt es: .

Schüler erleben Bio im Internet

Um das Interesse der österreichischen Schüler für den heimischen Bio-Landbau zu wecken, hat sich die Agrarmarkt Austria (AMA) etwas besonderes einfallen lassen: Im Rahmen eines EU-Projektes wurde eine informative Website ins Netz gestellt. .

Rewe plant eigene Bio-Supermarkt-Kette

Lange bevor Rewe seiner Bio-Eigenmarke den Namen Füllhorn gab, waren Wolfgang Mayer und Kollegen schon tätig. Sie bauten schon seit Anfang der Achtziger Jahren um Karlsruhe herum im Südwesten der Republik eigene Fachgeschäfte mit dem Namen Füllhorn auf. .

Bio-Landwirtschaft bietet Chancen in der dritten Welt

In Brasilien kämpft die Bäuerinnenbewegung für eine umweltfreundliche Landwirtschaft. Die Frauen, die in 15 der 27 brasilianischen Bundesstaaten vertreten sind, definieren sich als Feministinnen, Bäuerinnen und Ökologinnen. .

Naturkostbarometer 2004: Wachstum im Einzelhandel von 7,7 %

Es geht deutlich aufwärts mit dem Naturkostumsatz im Facheinzelhandel - das ist kurz gefasst das Ergebnis der Erhebung der Unternehmensberatung wob-Hartmann zur Umsatzentwicklung 2004. Das vierte Quartal 2004 hat mit einem Wachstum von 10 % zum Vorjahresquartal die positive Entwicklung fortgesetzt. Allein die großflächigen Geschäfte über 300 m² erzielten sogar ein Plus von beinahe 20 %.

Gärtnerei Piluweri erhält den 1. Platz des Förderpreises Ökologischer Landbau 2005

Die Betriebsgemeinschaft der Demeter-Gärtnerei Piluweri wurde am 27.01.2005 in Berlin im Rahmen des Förderpreises Ökologischer Landbau 2005 durch die Bundesministerin Renate Künast mit dem 1.

Öko-Test im Februar 2005

Gläschenkost für Babys - ein besonders sensibles Produkt. Schadstoffe wie Semicarbazid oder 2-Ethylhexansäure, die aus den Deckeln in das Produkt übergehen können, sorgten immer wieder für Schlagzeilen. Ein erneuter Test, diesmal von 15 Gemüsegläschen brachte leider bestenfalls "befriedigende" Ergebnisse.

Öko-Test im Februar 2005

Gläschenkost für Babys - ein besonders sensibles Produkt. Schadstoffe wie Semicarbazid oder 2-Ethylhexansäure, die aus den Deckeln in das Produkt übergehen können, sorgten immer wieder für Schlagzeilen. Ein erneuter Test, diesmal von 15 Gemüsegläschen brachte leider bestenfalls "befriedigende" Ergebnisse.

Förderpreis-Vergabe in Berlin: Vermarktung gegenüber Landbau unterrepräsentiert

Bundesverbraucherministerin Renate Künast hat zum fünften Mal landwirtschaftliche Bio-Betriebe mit dem Förderpreis Ökologischer Landbau ausgezeichnet.

Wilde Kost - Kräuterseminare für Frauen

Auch in diesem Jahr veranstalten Kräutergarten Pommerland eG, Pulow und die Ackerbürgerei, Lassan wieder Wilde Kost-Kräuterkurse für Frauen im Lassaner Winkel, nahe der Insel Usedom. Frauen, die sich für Kräuter interessieren und lernen möchten, wie sie frische und getrocknete Kräuter in Küche und Hausapotheke verwenden können, sind herzlich dazu eingeladen! Mit der bekannten Heilpraktikerin und Kräuterexpertin Gisela A. Sticker aus Berlin sammeln die Teilnehmerinnen auf den Wanderungen durch Feld und Flur sowohl bekannte als auch alte oder vergessene Kräuter.

Bio-Supermärkte 2004: Zahlen, Fakten, Übersicht

Die 40 neuen Läden (14 mehr als im Vorjahr) schufen eine Gesamtverkaufsfläche von 15889 m²

40 neue Bio-Supermärkte in Deutschland

Wie schon in den Vorjahren hat sich auch im Jahr 2004 die Entwicklung im Bereich der Bio-Supermärkte als Wachstumsmotor für den Naturkostsektor erwiesen.

Die Regionalen helfen Flutopfern

Ende Januar werden die ersten Tüten des One-World-Müsli in die Läden kommen, die von den 13 "Die Regionalen" -Großhändlern beliefert werden. Die Aktion, die den Flutopfern in Südostasien langfristig helfen soll, geht auf eine Initiative von Grell-Chef Andreas Ritter-Ratjen zurück, der damit der Anfrage eines Kunden nach kreativer Hilfe nachgekommen ist. Nur wenige Tage vergingen, von der Idee bis zur Umsetzung.

United Cooks of Nature werden Bio-Spitzenköche

Die Anfang 2003 im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau gegründete Köchevereinigung United Cooks of Nature hat sich umbenannt. Seit Januar 2005 heißen die mittlerweile 15 Köchinnen und Köche Bio-Spitzenköche. Auf Wunsch des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) haben die Bio-Kochbotschafter einen neuen Namen bekommen.

Neue Kampagne der CMA

"Bio. Mir zuliebe" heißt die bundesweite Kampagne der CMA, die auf der 70. Grünen Woche in Berlin anläuft.

Bio and the City auf der Grünen Woche

Die Branche macht sich rar auf der Grünen Woche. Die Ausstellungsfläche und die Zahl der Aussteller sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich geschrumpft. Doch ein attraktives Rahmenprogramm mit vielen Prominenten schafft Medieninteresse und Publikum, so dass die Botschaft "Bio ist Trend" dennoch beim Verbraucher ankommt.

Neumarkter Lammsbräu erweitert Pflanzenöl-Fuhrpark

Die Umstellung des firmeneigenen Fuhrparks der Bio-Brauerei von Diesel auf Pflanzenöl als Treibstoff wurde weiter vorangetrieben. Fünf Pkw und ein weiterer Lastwagen werden zukünftig schadstofffrei fahren. .

Demeter-Lebensmittel: Umsatz-Plus von rund zehn Prozent für 2004

Demeter, der älteste Bio-Anbauverband, kann für 2004 eine positive Bilanz ziehen. Die Nachfrage nach Demeter-Lebensmitteln ist weiter gestiegen, so dass mit einem Umsatz-Plus von rund zehn Prozent zu rechnen ist. Demeter-Geschäftsführer Dr.

Grüne begrüßen Pläne der EU-Kommission für ein Rahmengesetz zum Gentech-Anbau

Anlässlich der Äußerung vonr EU-Agrarkommissarin Fischer-Boel zur der Schaffung von Rahmenbedingungen für den Anbau von genmanipulierten Pflanzen erklärt die Europaabgeordnete und Umwelt- und Verbraucherschutzpolitikerin Hiltrud Breyer MdEP (Bündnis 90/ Die Grünen): .

Anmeldung
Newsletter

Podcast
Videos

Anzeige

Anzeige

Kommentare

04.04.2020 11:22 Lovis Willenberg

Liebe Heike.
Du warst eine wunderbare Frau. Mit Dir konnte ich lachen, tanzen, weinen, debattieren und schweigen.
Ich bewahre gern dein Bild in meinem Herzen und glaube fest, dass deine Energie uns weiter begleitet. (...)

03.04.2020 19:28 Kathrin Votanek

Das tut mir sehr leid für Rapunzel. Aber, auf der anderen Seite hat Rapunzel es auch nicht für nötig gehalten, mich (vielleicht auch andere Ladner), über die Situation aufzuklären. Bis letzte Woche hatte ich keine Ahnung, (...)

03.04.2020 13:26 Karl-Heinz Ursprung

Vielen Dank für das Grußbild aus dem Logistik-Lager Grönenbach. Die Mitarbeiter von Rapunzel haben sich gut geschlagen und sind sicher oft an ihre Grenzen gegangen, um die Geschehnisse des letzten halben Jahres so gut zu meistern. (...)

02.04.2020 17:43 Ute Leube

Gute Reise, liebe Heike!

Die berührenden Worte von Rapunzel und Dein strahlendes Gesicht machen alle unsere Erinnerungen lebendig, die uns mit Dir verbinden.

Mit großem Respekt und tiefer Dankbarkeit für alle bereichernden Gespräche und gemeinsamen Erlebnisse
Ute Leube, (...)

02.04.2020 14:23 Stephan Paulke

Lebewohl liebe Heike,
traurig bin ich über den Abschied und dankbar für eine großartige Zeit mit Dir! (...)