Anzeige

Umsatzwachstum im Einzelhandel schrumpft auf 1,3 Prozent

von Redaktion (Kommentare: 0)


von Karin Lösch und Klaus Braun

Zum Jahresausklang setzt sich der Trend zu stark abgeschwächter Tagesumsatzentwicklung (flächenbereinigt) im bundesdeutschen Naturkosthandel weiter fort: Das letzte Quartal 2016 ist das fünfte in Folge mit schwachen, zum Teil negativen Umsatzentwicklungen.

Die durchschnittlichen Tagesumsätze der am Umsatzbarometer BioHandel teilnehmenden Betriebe sinken im genannten Quartal flächenbereinigt um 1,6 Prozent. Der Naturkost-Einzelhandel erreichte im vergangenen Jahr einen Gesamtzuwachs von lediglich 1,3 Prozent.

Monats-Ergebnisse des vierten Quartals 2016

  • Im Oktober 2016 (mit einem Verkaufstag weniger als im Vorjahr) erzielen die Betriebe, die am Umsatzbarometer BioHandel teilnehmen, einen flächenbereinigten Umsatzzuwachs von 0,7 Prozent (Vorjahr 4,4 Prozent), was einer absoluten Monatsentwicklung von -3,1 Prozent entspricht.
  • Im November (mit einem Verkaufstag mehr als im Vorjahr) liegt die Tagesumsatzentwicklung bei -1,9 Prozent. Schaut man auf die absoluten Monatsumsätze, entspricht das einem Zuwachs von zwei Prozent.
  • Der Dezember 2015 hatte ein Plus von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, im Dezember 2016 (bei einem Verkaufstag mehr) ist der Tagesumsatz mit -3,2 Prozent deutlich geringer als 2015. Damit ist der Dezember für das Gesamtjahr 2016 der Monat mit den stärksten Rückgängen. (Bei den absoluten Monatswerten entspricht dies einem moderaten Plus von 0,7 Prozent). Eine schwächere Monatsentwicklung gab es in den vergangenen zwölf Jahren (seitdem wir das Umsatzbarometer erstellen) genau einmal: Im April 2008 mit -3,7 Prozent.

Die Umsatzentwicklung der verschiedenen Geschäftstypen

  • Die Hofläden hatten im Jahr 2015 um 9,2 Prozent zugelegt. Mit einem Quartalsminus von -1,8 Prozent in den letzten drei Monaten erzielen sie in 2016 ein Jahreswachstum von 2,3 Prozent.
  • Die Naturkostläden und Naturkostfachgeschäfte hatten im Gesamtjahr 2015 ein Plus von 8,5 Prozent erzielt, im Jahr 2016 konnten sie dieses Ergebnis knapp halten (-0,1 Prozent). Im vierten Quartal haben diese Betriebe mit -2,8 Prozent die schwächste Entwicklung aller Geschäftstypen.
  • Die Bio-Supermärkte hatten im Gesamtjahr 2015 ein Plus von 9,8 Prozent erreicht. Im vierten Quartal 2016 erzielen sie mit -1,2 Prozent das beste Quartalsergebnis aller Betriebstypen, für das Gesamtjahr 2016 liegt der Zuwachs somit bei 1,6 Prozent.

Profilierung ist unausweichlich!

Diese kräftige Einschränkung der Umsatzentwicklung ist nach unserer Einschätzung keine vorübergehende Erscheinung im Naturkost-Fachhandel. Letztmals hatten wir zu Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 über eine ähnlich schwache Tagesumsatzentwicklung (Gesamtergebnis damals 1,2 Prozent) berichtet.

Das Jahr 2016 war von Umbrüchen und anspruchsvollen unternehmerischen Aufgabenstellungen im Naturkosteinzelhandel bestimmt - 2017 gilt es, das Ruder herumzureißen!

Der inhabergeführte Fachhandel muss seine Alleinstellungsmerkmale zielgerichtet und überzeugend kommunizieren, um am Markt dauerhaft Bestand zu haben und nicht austauschbar zu werden. Kurzfristig dürften die Zuwächse aufgrund des immensen Wettbewerbsdrucks auf einem eher niedrigen Niveau bleiben – was übrigens die Ebene ist, auf der sich das Wachstum im Lebensmitteleinzelhandel seit Jahr(zehnt)en bewegt!

Hier finden Sie das Umsatzbarometer für das 4. Quartal 2016 als Diagramm.

Zu weiteren Details vgl. den Beitrag in BioHandel 03/2017.


Stichworte:

Betriebswirtschaft

Statistik Naturkosthandel


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige