Anzeige

Testbiotech: Neue Aktion gegen Gen-Soja

von Redaktion (Kommentare: 2)


Die EU-Kommission sieht keinen Grund, die Zulassung für die Gentechnik-Soja der Firmen Dow AgroSciences und Bayer weiter zu verzögern. Das geht aus einem Brief hervor, den Testbiotech laut eigenem Rundschreiben von der Kommission erhalten hat. Nun ruft Testbiotech zur Teilnahme an einer Mitmachaktion auf: „Senden Sie bitte jetzt eine E-Mail an die EU-Kommission mit der Aufforderung, unser Video über die Risiken der Gentechnik-Soja anzusehen und deren Zulassung zu stoppen.“

Die Pflanzen der Firmen Bayer und Dow AgroSciences sind jeweils gegen drei verschiedene Herbizide resistent gemacht, darunter auch Glyphosat. Nach Ansicht der EU-Kommission sind die Risiken der Gentechnik-Pflanzen unabhängig von der Anwendung der Herbizide zu bewerten, gegen die sie resistent gemacht sind, schreibt Testbiotech. Der Verein weist diese Darstellung als unangemessen und irreführend zurück und verlangt, dass der Zulassungsprozess gestoppt wird.

Bei der Auswertung der Zulassungsdokumente der Soja von Dow sei Testbiotech auf Auffälligkeiten bei Fütterungsversuchen gestoßen: „Es besteht der Verdacht, dass bei den Versuchen Gentechnik-Soja verfüttert wurde, die mit weit geringeren Herbizid-Mengen behandelt wurde als in der Praxis üblich“, schreibt Testbiotech. Deshalb verlangte Testbiotech bei der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit schon vor Wochen Einblick in die Daten. Dem Antrag wurde bisher nicht stattgegeben. Für Testbiotech wirft das den Verdacht auf, dass gesundheitliche Risiken des Verzehrs dieser Sojabohnen verschleiert werden sollen.



Stichworte:

Europa

Forschung und Studien

Landwirtschaft


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von Benedikt Blecher-Dietrich |

„Es besteht der Verdacht, dass bei den Versuchen Gentechnik-Soja verfüttert wurde, die mit weit geringeren Herbizid-Mengen behandelt wurde als in der Praxis üblich“, schreibt Testbiotech.

Das ist doch erfreulich, wenn es geschafft wurde durch die Gentechnik den Herbizideinsatz zu reduzieren.

Kommentar von Helmut Keller |

Schon allein die Tatsache dass dem Wirkstoff Glyphosat aufgrund vermehrt auftretender resistender Unkräuter ein Wuchsstoff zugemischt werden muss ist eine Bankrotterklärung. Die Gen-Industrie ist mit dem Versprechen angetreten dass durch die Gentechnek der Pestizideinsatz reduziert wird, das genaue Gegenteil ist der Fall! Der Pestizideinsatz hat sich vervielfacht.



Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige