Anzeige

Revision: Fall „Kükentöten“ geht vor Bundesverwaltungsgericht

von Redaktion (Kommentare: 1)


© enisNata - Fotolia.com

Im vergangenen Mai hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster erklärt, systematisches Töten männlicher Küken sei mit dem Tierschutz vereinbar. Laut einem Bericht des Westfalen-Blatt geht der Fall nun an das Bundesverwaltungsgericht. Dies habe in den Verfahren der Kreise Gütersloh und Paderborn Revision zugelassen.    

Nordrhein-Westfalens Agrarminister Johannes Remmel hatte 2013 die Tötung männlicher Küken von Legehennen-Linien per Erlass beenden wollen. Elf Brütereien hatten daraufhin gegen die zwei Kreise geklagt. Das OVG hatte ihnen in zweiter Instanz Recht gegeben.

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt lehnt ein Verbot des Kükentötens ab. Er setzt vielmehr auf ein Vorhaben, bei dem durch maschinelle Unersuchungen bereits im Ei das Geschlecht der künftigen Tiere bestimmt werden soll.


Stichworte:

Politik

Landwirtschaft


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von H.-G. Klass |

Da kein Erbarmen und auch keine Einsicht erkennbar ist, sage ich :

Na Endlich !!!

Es müssen dann eben Gerichte klarstellen, das mit der Schöpfung (inkl. "Wir Selbst") so! nicht! umgegangen werden kann und darf !

H.-G. Klass



Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige