Anzeige

Rapunzel: Neue Kriterien für HAND IN HAND-Programm

von Redaktion (Kommentare: 0)


Rapunzel Hand-in-Hand Fairtrade-Programm Weltkarte
Die Weltkarte zeigt, wo die Anbaupartner von Rapunzels Fairtrade-Programm Hand-in-Hand produzieren. © Rapunzel

Rapunzel Naturkost hat die Kriterien für das firmeneigene Fairtrade-Programm HAND IN HAND (HIH) überarbeitet. Das HIH-Programm gibt es seit 25 Jahren. Die neue Version 5-2018 der HIH-Kriterien ist seit 16. Juli 2018 in Kraft. Ab Januar 2019 bildet sie die Grundlage für die Kontrollen der HIH-Partner.

Die wichtigsten Änderungen:

Faire Preise: Rapunzel sichert seinen HIH-Partnern seit jeher einen Mindestpreis zu, der eine Bio- und Fairhandels-Prämie enthält und über den durchschnittlichen, konventionellen Markpreisen liegt. Referenzwerte, z. B. von FLO Fairtrade, dienen hierzu als Orientierung. Diese Referenzwerte für einen Mindestpreis, der nie unterschritten wird, sind nun auch schriftlich definiert.

Prämie: Die HIH-Prämie ist ein wichtiger Aspekt des Rapunzel HIH-Programms für die Partner. Über die Verwendung dieser Fairhandels-Prämie für öko-soziale Projekte entscheiden vor Ort weiterhin Bauern und Mitarbeiter der HIH-Partner. Nun legen sie auch schriftlich fest, wie sie dies tun und dokumentieren ihre Entscheidungen. Außerdem überprüft Rapunzel gemeinsam mit den HIH-Partnern regelmäßig, ob eine Anpassung der Prämie notwendig ist.

Vorfinanzierung: Rapunzel unterstützte die HIH-Partner schon immer durch eine Ernte-Vorfinanzierung. Nun ist auch festgeschrieben, dass alle Kleinbauern-Kooperativen ein garantiertes Recht darauf haben.

Kontrolle und Zertifizierung: Hält ein HIH-Partner die Minimum-Kriterien auch nach mehrmonatiger Frist nicht ein, wird er vorübergehend suspendiert. Die HIH-Prämie fließt in dieser Zeit in den HIH-Fonds. Gleichzeitig arbeitet Rapunzel mit dem HIH-Partner daran, dass er die Kriterien wieder erfüllen kann.

Unterstützung bei Nichtverfügbarkeit von Ware (z. B. bei massiven Ernteausfällen durch Extremwetterereignisse): Kann der HIH-Partner die Ware nicht wie vereinbart liefern, zahlt Rapunzel dennoch weiterhin die HIH-Prämie an den betroffenen Partner und unterstützt ihn so in seiner schwierigen Situation. Voraussetzung dafür ist, dass keine andere Fairhandels-Ware verfügbar ist und ersatzweise Bio-Ware verwendet wird.

Berücksichtigt wurden bei der Überarbeitung der Kriterien laut Rapunzel die Rückmeldungen unabhängiger Inspektoren und Experten sowie die der Anbau-Partner. Zusätzlich griff Rapunzel in manchen Punkten bereits gelebte Praxis auf bzw. formulierte diese noch klarer.

Die neuen Kriterien stehen ausführlich unter www.rapunzel.de/kriterien-hand-in-hand.html


Stichworte:

Fairer Handel

Hersteller


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige