Anzeige

Glyphosat: Über 520.000 Unterschriften für nationales Verbot

von Redaktion (Kommentare: 0)


Rund 300 Menschen haben sich am vergangenen Samstag zu einer Anti-Glyphosat-Demonstration vor dem CSU-Parteitag in Nürnberg getroffen. Die Bürgerbewegung Campact, der Bund Naturschutz sowie das Umweltinstitut München riefen kürzlich zu der Aktion auf. Im Vorfeld sammelten die Organisationen insgesamt 523.549 Unterschriften für ein deutschlandweites Glyphosatverbot, die sie im Rahmen des CSU-Parteitages an die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler übergaben.

Karl Bär, Referent für Agrarpolitik am Umweltinstitut München, kommentiert: „Bei der Wiederzulassung von Glyphosat jagt ein Skandal den nächsten. Dass Landwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU im Alleingang für das Ackergift gestimmt hat und trotzdem im Amt bleiben darf, ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Bundesregierung muss jetzt endlich darauf reagieren und ein nationales Glyphosat-Verbot auf den Weg bringen.“

Anti-Glyphosat-Demo beim CSU-Parteitag

Mit Plakaten und Bannern versammelten sich die Demonstranten der Anti-Glyphosat-Demo vor dem CSU-Parteitag (Foto © Die Projekttoren).

Hubert Weiger, Vorsitzender des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), erklärt weiterhin: „Glyphosat steht für eine fehlgeleitete Landwirtschaft, die maßgeblich für das Artensterben bei Insekten und Vögeln verantwortlich ist. Wenn wir die Vielfalt unserer Natur bewahren wollen, müssen wir den Pestizideinsatz drastisch reduzieren. Ein Glyphosat-Verbot wäre der richtige Anfang.“

Gerald Neubauer von der Bürgerbewegung Campact sagt dazu: „Innerhalb von rund zwei Wochen haben mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland für ein Glyphosat-Verbot unterschrieben. Die Union muss jetzt die Zeichen der Zeit erkennen. Die Menschen wollen eine umwelt- und gesundheitsverträgliche Landwirtschaft, in der Ackergifte wie Glyphosat keine Zukunft haben.“

Anti-Glyphosat-Demo beim CSU-Parteitag

Marlene Mortler, Bundestagsabgeordnete der CSU, nahm die Unterschriften für ein nationales Glyphosatverbot entgegen (Foto © Die Projekttoren).

Die Initiative der drei Organisationen fordert die Bundesregierung auf, ein nationales Verbot für das umstrittene Pflanzenschutzmittel zu erlassen. Unter strengen Voraussetzungen sei ein solches Verbot laut einem Gutachten des Europareferats des Bundestags durchsetzbar. Ein Ausstiegsplan zur Verwendung des Pestizids Glyphosat wird seit Längerem von den Parteien SPD, BÜNDNIS 90/Die Grünen sowie Die Linke gefordert.


Stichworte:

Politik

Veranstaltungen

Verbände/Institutionen


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige