Anzeige

Gentechnik: Bantam-Mais-Treffen in Berlin

von Redaktion (Kommentare: 0)


Mexikanisches Essen, entspannte Live-Musik und gutes Wetter: am 20. Mai hatte Bantam-Mais  zu einem ersten Treffen auf dem Weltacker in Berlin-Marzahn geladen. Unter anderem sprachen die Gäste über Neuigkeiten zum Thema Gentechnik.

  • In der EU wird es demnächst wieder Anbauzulassungen für „Uralt-GVOs“ von Monsanto, Syngenta und Pioneer/Dupont geben, berichtet Bantam-Mais. Deutschland soll bei der Genehmigung als Anbaugebiet allerdings ausgenommen sein.
  • Ein geplantes Verbot von GVOs, die in der EU zugelassen wurden, ist vor wenigen Tagen nach dreijährigen Verhandlungen gescheitert, wie Bantam-Mais informiert. Der Entwurf stammte von Landwirtschaftsminister Schmidt (CSU). Er wollte die Verantwortung dafür auf die Bundesländer abschieben und zugleich sechs Bundesministerien eine Art Vetorecht gegen solche Verbote einräumen. Schmidt sprach davon, dass bei neuen Gentechnikverfahren von Fall zu Fall geprüft werden solle, ob sie reguliert werden müssen – und zwar unter Berücksichtigung eines „Innovationsprinzips“. „Gerade auf diese neuen Verfahren wie CRISPR-Cas aber setzen die neuen Pestizid- und Gentechnik-Giganten, die gegenwärtig durch die Fusion der sechs größten Agrarchemieunternehmen der Welt zu nur noch drei Oligarchen entstehen“, mahnt Bantam-Mais in einer Pressemitteilung. Weiter heißt es darin: „Zusammen werden sie über 70 Prozent sowohl des Saatgutmarktes als auch des Pestizidmarktes der Welt beherrschen.“ Heftigen Widerstand gab es nach Informationen von Bantam-Mais von der SPD.

Freibier auf dem Weltacker

Am 7. Juni schenkt Bantam-Mais ab 17 Uhr auf dem Weltacker Freibier aus. Die Aktion „Kein Patent auf Bier" richtet sich gegen drei Patente, die das Europäische Patentamt 2016 drei Patente an die dänische Firma Carlsberg vergeben hat. Bantam-Mais moniert, dass sich die Patente auf Gerste aus konventioneller Züchtung und ihre Verwendung durch Brauereien erstrecken.

In einem gemeinsamen Brief fordern nun Bantam-Mais und mehrere Nichtregierungsorganisationen, dass Carlsberg die Patente zurückzieht. Sie werfen dem Unternehmen vor, das Patentrecht zu missbrauchen und gegen den Interessen der Verbraucher zu handeln.

Wer dabei sein will, meldet sich an unter info@bantam-mais.de.


Stichworte:

Gentechnik

Berlin


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige