Anzeige

Fairtrade knackt Milliarden-Grenze

von Redaktion (Kommentare: 0)


Rekordergebnis bei Fairtrade-Produkten: Erstmals wurde mit ihnen in Deutschland ein Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erzielt. Verbraucher gaben 1,2 Milliarden Euro für fair gehandelte Erzeugnisse aus, teilte der Verein Transfair mit – ein Plus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ein deutliches Wachstum von 25 Prozent auf 17.000 Tonnen verzeichnete Kaffee, der Klassiker unter den Fairtrade-Produkten. Der Marktanteil sei damit auf 3,8 Prozent gestiegen. Fairer Kakao kommt laut Transfair aus der Nische: 30.000 Tonnen Bohnen wurden 2016 eingesetzt, ein Plus von 110 Prozent. Jeweils sieben Prozent Wachstum erzielten die Verkäufe von Bananen mit über 72.000 Tonnen und Rosen mit 383 Millionen verkauften Stielen. Pro Kopf gaben die Deutschen 2016 über 13 Euro für Fairtrade-Produkte aus.

Probleme wie schwankende Weltmarktpreise und Klimawandel machten den fairen Handel nötiger denn je, betonte Merling Preza Ramos, Vorstandsmitglied des lateinamerikanischen Produzentennetzwerks CLAC aus Nicaragua. „Der Klimawandel verändert den Kaffeeanbau und fordert von den Kleinbauern große Umstellungen“. Schulungen zu Anbaupraktiken durch die Produzentennetzwerke seien ein wichtiger Beitrag, um die Erzeuger gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen. Auch schwankende Weltmarktpreise machten ihnen zu schaffen: „Im letzten Jahr lagen die Preise in fast sieben Monaten unter dem Fairtrade-Mindestpreis. Bei diesen starken Schwankungen profitieren die Bauern enorm von der finanziellen Stabilität durch Fairtrade.“

Derzeit verzeichnet Fairtrade eigenen Angaben zufolge 1,66 Millionen Mitglieder in 1.240 Produzentenorganisationen. Zum 25-jährigen Bestehen entwickelt TransFair gemeinsam mit Experten eine Zukunftsvision des fairen Handels unter dem Motto #HandelNeuDenken. Mehr Informationen dazu gibt es auch unter www.fairtrade-deutschland.de/handelneudenken.


Stichworte:

Fairer Handel


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige