Anzeige

EU-Debatte über den Anbau von Gentechnik-Mais

von Redaktion (Kommentare: 0)


Am 8. Juli 2016 werden die EU-Mitgliedsländer über neue Anbauzulassungen von Gentechnik-Mais 1507 und Bt11 sowie eine Verlängerung der Zulassung für Mais MON810 diskutieren. Alle drei Mais-Varianten produzieren Bt-Insektengifte.

Aktuelle Entwicklungen in Spanien lassen erhebliche Zweifel an der Zulässigkeit von Anbauzulassungen für Gentechnik-Mais in der EU aufkommen: Eine wesentliche Voraussetzung für Risikobewertung und Zulassung ist, dass es in der EU keine verwandten Pflanzenarten gibt. Doch diese Situation hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert: In Spanien, dem Land, das derzeit die größten Flächen mit Gentechnik-Mais bebaut, breitet sich die Teosinte-Pflanze aus. Die Ausbreitung von Teosinte bedeutet, dass es für den Anbau von Gentechnik-Mais in der EU keine Grundlage mehr gibt und eine neue Sicherheitsbewertung erfolgen muss.

Zudem gibt es weiterhin erhebliche Defizite bei der Risikobewertung von transgenem Bt-Mais:

  1. Mangel an empirischen Untersuchungen über die Auswirkungen auf Nichtzielorganismen. Siehe dazu: Hilbeck A. & Otto M. (2015) Specificity and Combinatorial Effects of Bacillus Thuringiensis Cry Toxins in the Context of GMO Environmental Risk Assessment, Frontiers in Environmental Science, 3, Article 71.
  2. Keine Untersuchung der Gen-Expression in den Pflanzen unter Stressbedingungen wie dem Klimawandel. Siehe dazu: Trtikova, M., Wikmark, O.G., Zemp, N., Widmer, A., Hilbeck, A. (2015) Transgene expression and Bt protein content in transgenic Bt maize (MON810) under optimal and stressful environmental conditions, PLOS one: e0123011.
  3. Keine Untersuchung von akkumulierten oder kombinatorischen Wechselwirkungen, die durch den gleichzeitigen Anbau oder Verzehr der drei Mais-Varianten auftreten können. Unter anderem kann ein höherer Gehalt an Bt-Toxinen in der Nahrungskette die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Immunkrankheiten erhöhen. Siehe dazu: Rubio-Infante N. & Moreno-Fierros L. (2015) An overview of the safety and biological effects of Bacillus thuringiensis Cry toxins in mammals, J. Appl. Toxicol., 36(5): 630-648.
  4. Keine Untersuchung von Wechselwirkungen mit anderen Giftstoffen wie Glyphosat, die die Giftigkeit von Bt-Toxinen verstärken können. Siehe dazu: Bøhn, T., Rover, C.M., Semenchuk, P.R. (2016) Daphnia magna negatively affected by chronic exposure to purified Cry-toxins, Food and Chemical Toxicology, 91: 130-140. www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0278691516300722

Testbiotech fordert EU-Mitgliedsländer und EU-Kommission daher auf, den Anbau von Gentechnik-Mais in der EU zu stoppen.

In der Anlage findet sich zu diesem Thema auch ein gemeinsamer Brief von Nichtregierungsorganisationen.


Stichworte:

Europa

Gentechnik

International

Politik

Welt


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige