Anzeige

Aufgrund von Problemen unseres Providers waren unsere Seiten gestern (23.2.2017) einige Zeit leider nicht erreichbar. Wir bitten dies zu entschuldigen!



Ende März in Stuttgart: Messe "Fair Handeln"

von Redaktion (Kommentare: 0)


Um globale Fairness und Verantwortung geht es auch bei der diesjährigen Ausgabe der Fair Handeln. Rund 150 Aussteller zeigen vom 31. März bis 3. April in Stuttgart ihr breit gefächertes Angebot an Fair-Trade-Waren. Vor Ort sind auch Unternehmen aus nachhaltigem Finanzwesen, nachhaltigem Tourismus und Konsum sowie der Entwicklungszusammenarbeit, kündigen die Veranstalter an. Zentral sei dabei der Bezug zu Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Messe ist Verkaufsplattform und zugleich Informations- und Kontaktbörse für die Branche – für Entscheidungsträger, Wirtschaft, Medien und Verbraucher.

Die Fair Handeln lockt zudem mit einem umfangreichen und hochkarätigem Rahmenprogramm zu globalen Themen wie Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Verantwortung. Zur Eröffnung der Messe werden Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten des Landes Baden-Württemberg, und Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sprechen.

„Öko-faire Textilien“ und Fachtag für Kommunen

Der Fachtag am 31. März steht unter dem Motto „Öko-faire Textilien“. Die Fachbesucher sind um 14.30 Uhr zur Veranstaltung „Textilien in Weltläden – was ist dabei zu beachten?“ von SEZ, Weltladen-Dachverband und Forum Fairer Handel eingeladen. Für Verbraucher informativ sind die täglichen Fair Fashion Shows auf der Welt:Bühne oder Vorträge wie „Alles fair? Transparenz bei Mischprodukten“. Aktuelle Hintergründe zur Textilproduktion zeigt der Film „The True Cost – der Preis der Mode“ von Andreas Morgen um 19.45 Uhr auf der Welt:Bühne. Die Dokumentation berichtet vom Leben und den Arbeitsbedingungen von Textilarbeitern in Bangladesch, Indien und China.

Am Freitag, 1. April, dem Fachtag für Kommunen, geht es um die Vielfalt des entwicklungspolitischen Engagements auf lokaler Ebene: Dabei stehen die im September 2015 auf UN-Ebene neu beschlossenen globalen Nachhaltigkeitsziele mit Bezug auf kommunales Handeln und die Kampagne Fairtrade Towns im Zentrum des Interesses. Spezielle Angebote für Kinder- und Jugendliche gibt es ebenfalls an diesem Freitag. Bei Vorlage des Schülerausweises haben sie freien Eintritt zur Messe. Für die junge Zielgruppe gibt es verschiedene Workshops, die Möglichkeit sich über Praktika und Freiwilligeneinsätze im In- und Ausland zu informieren, Informationen zur Kampagne Fairtrade-Schools in Baden-Württemberg, ein Besuch im „Mobil Expedition N“ oder dem Erlebnismobil „Drei Minuten blind“ und vieles mehr.

Zudem berichtet Pater Shay Cullen über die „Fair Trade Mangos“ aus dem Kinderschutzzentrum Preda auf den Philippinen. Preda ist eine Gründung dieses irischen Missionars und seiner Mitarbeiter, eine Organisation zu Rehabilitation, Therapie, Stärkung und Entwicklung gefährdeter Kinder und Jugendlicher in der philippinischen Provinz Zambales. Auch das Hope Theatre Nairobi ist mit dem Fair Trade Play und einem Workshop „Was ist eigentlich der Unterschied?“ dabei.

Entwicklungspolitische Landeskonferenz auf der Fair Handeln

Die Fair Handeln ist zugleich Plattform für thematisch nahe Veranstaltungen. Sie unterstreicht den Charakter der Messe als wichtigsten Branchentreff und bietet Möglichkeiten für neue Synergien. So findet zum fünften Mal die Entwicklungspolitische Landeskonferenz „Welt:Bürger gefragt!“ mit Landesminister Peter Friedrich und Prof. Dr. Michael von Hauff, Universität Kaiserslautern, am Samstag, 2. April, statt. Dabei wird die weitere Gestaltung der Entwicklungspolitik des Landes u.a. in Workshops mit dem Fokus Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung thematisiert.

Die Familientage Samstag und Sonntag, 2. und 3. April, warten mit verbraucherorientierten Themen auf wie Vorträge zu internationalen Lebensmittelstandards, den neuen UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) oder der Frage, was mit unseren Altkleiderspenden passiert. Zudem geht es um das Engagement in Sachen Nachhaltigkeit der baden-württembergischen Sparkassen sowie um das Thema „Die Wertegeneration“.

Im Internet findet man das komplette Programm unter www.messe-stuttgart.de/fairhandeln/besucher/rahmenprogramm-2016/


Stichworte:

Fairer Handel

Handel

Messen


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige