Anzeige

Käfighaltung: Künast setzt sich gegen Länder durch

von Redaktion (Kommentare: 0)


Die vom Bundesrat beschlossene Verordnung für eine unbefristete Haltung in Legebatterien werde sie nicht umsetzen, sagte Bundesagrarministerin Renate Künast schon kurz nach der Abstimmung der Länder. "Ab Ende 2006 wird der Käfig in Deutschland verboten", bekräftigte die Grünen-Politikerin. Die Länderkammer hatte zuvor diesen Termin in Frage gestellt, indem sie ein Prüfverfahren für alle serienmäßig hergestellten Haltungssysteme verlangte.

Die mit den Stimmen Hessens im Bundesrat verabschiedete Verordnung ist auf scharfe Kritik der Grünen gestoßen. "Die Hessische Landesregierung ist in Sachen Tierschutz durch die heutige Entscheidung völlig unglaubwürdig geworden. Wer wie Ministerpräsident Koch auf der einen Seite sich damit schmücken will, Zirkustieren das Leid einer nicht-artgerechten Tierhaltung ersparen zu wollen, aber ungerührt die Hand hebt, wenn das Leiden von Millionen von Legebatteriehühnern um weitere zwei Jahre verlängert wird, ist in unseren Augen ein Heuchler," erklärte die tierschutzpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Ursula Hammann, zum Abstimmungsverhalten der CDU-Landesregierung im Bundesrat. "Dieses Ergebnis kann so nicht stehen bleiben. Roland Koch muss seinen Sonntagsreden in Sachen Tierschutz endlich Taten folgen lassen. Heute wäre eine gute Gelegenheit dazu gewesen. Diese hat er vertan. Die GRÜNEN werden jedoch nicht nachlassen, einen wirkungsvollen Tierschutz von der Hessischen Landesregierung einzufordern", kündigte Ursula Hammann an.

Die Befürworter der Käfighaltung argumentieren mit Hilfe einer von der tierärztlichen Hochschule in Hannover erstellten Studie, wonach Käfighaltung tiergerechter sei als Boden- oder Freilandhaltung. Im Zuge der Berichterstattung wurden u.a. auch Biobetriebe mit Problemen in der Boden- und Freilandhaltung genannt. Die Studie beruht jedoch lediglich auf der Befragung von Hühnerhaltern und nicht auf der empirischen Untersuchung der tatsächlichen Gegebenheiten bei verschiedenen Haltungssystemen.

Im Ökologischen Landbau ist die Käfighaltung aus Tierschutzgründen schon immer verboten. "Deshalb", so Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft "haben wir jahrzehntelange Erfahrung mit dieser Haltungsform. In den allermeisten Fällen funktioniert die Boden- und Freilandhaltung in Hühnerhaltenden Biobetrieben bestens und ohne gesundheitliche Probleme." Gleichwohl fordert der BÖLW, alle Anstrengungen zu unternehmen, die tiergerechten Haltungsverfahren der Boden- und Freilandhaltung weiter zu verbessern.

http://www.boelw.de, http://www.gruene-hessen.de

(1.12.03)

Stichworte:

Landwirtschaft


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige