Anzeige

Bionade: Szenedrink aus der Rhön

von Redaktion (Kommentare: 0)


Vor rund zehn Jahren stand die Rhöner Familienbrauerei Peter mit der Marke Rhön-Pils kurz vor dem Bankrott. Daraufhin entwickelte Inhaber Dieter Leipold 1995 die "Bionade", das erste biologische Erfrischungsgetränk - abgesichert durch zwei Patente. Obwohl ein GfK-Gutachten gute Marktchancen bescheinigte, waren sechs große deutsche Brauereien an der Lizenz zur Herstellung nicht interessiert. 1997 präsentierte das Ehepaar Leipold die "Bionade" dem Getränkehändlerverbund Geva. Die Händler bestellten große Mengen des innovativen Getränks. Die Nachfrage der Kunden blieb jedoch aus, denn niemand wusste, was in den "Bionade"-Flaschen war. Die Leipolds hatten schlicht kein Geld zur Finanzierung der Werbung für die neue Limonade gehabt. Sigrid Leipold musste jahrelang mit den Behörden um die Bezeichnung des neuen Getränks kämpfen. Siebenmal musste das Bionade-Etikett geändert werden bis endlich "Biologisches Erfrischungsgetränk" auf den Flaschen stehen durfte.

Ende der neunziger Jahre nahmen die Bestellungen aus Norddeutschland plötzlich stark zu. Ungarische Etiketten waren versehentlich in Hamburg aufgetaucht und dort Werbern in die Hände gefallen. Unterstützt von Hamburgs größtem Getränkehändler Göttsche avancierte die Bio-Brause zum Szenegetränk. Budnikowsky und Rewe nahmen das Getränk ebenfalls ins Programm. Durch eine Logistik-Kooperation mit dem bundesweit operierenden Mineralbrunnen Rhönsprudel dringt Bionade nun auch in andere Städte und Regionen Deutschlands vor. Fünf Millionen Flaschen sollen 2003 verkauft werden. Der Familienbetrieb schreibt schwarze Zahlen - und kann erstmals einen Werbeetat (rund 100.000 Euro) bereitstellen.

Der Durchbruch zur nationalen Marke könnte gelingen, selbst ein internationaler Erfolg scheint nicht mehr ausgeschlossen. Mit der belgischen Brauerei Alken-Maes hat die Familie vor kurzem ein Lizenzabkommen unterzeichnet. Gelingt das Auslandsexperiment, will der britische Brauerei-Gigant Scottish & Newcastle, zu dem Alken-Maes gehört, Bionade auch in anderen Ländern anbieten. (27.11.03)

Stichworte:


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige