Anzeige

Bernd Weiling: „Der Weckruf wird gehört“

Einen großen Schritt in Richtung Zukunft hat Großhändler Weiling mit der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums in Coesfeld getan. Modernste Lagerhaltungssysteme, zwei neue Rechenzentren und vor allem die neue Software bringen das Unternehmen auf den neuesten Stand der Digitalisierung. Das kommt Kunden und Mitarbeitern zugute. Bernd Weiling sieht sein Unternehmen gut aufgestellt und freut sich, dass viele Ladner ihn und seine Mitarbeiter als kompetente Partner schätzen und in der angespannten Marktsituation das Gespräch suchen. Sehen Sie auch das Video.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Ritter Sport: „Nachhaltigkeit“ wichtiger als Bio

Ritter Sport schmückt sich gerne mit einem grünen Image. Auch eine Bio-Linie hat der Schokoladenhersteller im Sortiment – doch die floriert nicht so recht. Bereits vor vier Jahren wollte sich Ritter aus dem Bio-Geschäft zurückziehen und auf „nachhaltige Rohstoffe" umstellen, machte damals jedoch einen Rückzieher. Jetzt ist die Entscheidung offenbar gefallen. Das Unternehmen verlangt von 3.500 Bio-Kakaobauern in Nicaragua eine UTZ- oder Fairtrade-Zertifierung. Das bedeutet wohl das Aus für den Bio-Anbau auf diesen Farmen.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Ladengestaltung: Dem Engpass den Garaus machen

Im Bioladen Kornmühle lagen Eingang, Frischebereich und Kasse früher dicht beeinander. Zu Stoßzeiten drängten sich die Kunden auf engstem Raum, es gab kaum ein Durchkommen. Ein Umbau sorgte für deutlich mehr Platz - und auch das Flaggschiff des Ladens kommt nun besser zur Geltung.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Marktgespräch: Mehr Events inner- und außerhalb der Läden schaffen

Für die Zukunftssicherung der Naturkostbranche ist noch keine einvernehmliche Lösung in Sicht. Das 4. Marktgespräch des Instituts für den Fachhandel förderte jedoch verschiedene Ansätze zutage, an denen weitergearbeitet werden soll. Dazu gehört, die Qualitäten und Werte der Branche auch außerhalb der Läden erlebbar zu machen, um neue Kunden zu gewinnen und abtrünnige zurückzuerobern.

von Horst Fiedler (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Cyber-Kriminalität: Auch Bioläden sind betroffen

Angriffe auf die IT eines Unternehmens bedrohen das Geschäft. Ständig. Guter Schutz ist daher kein rausgeworfenes Geld sondern eine wichtige Investition in den Betrieb.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Wichtiges Detail bei der Vermarktung von Kamut

Kamut gehört seit ein paar Jahren zu den Trend-Lebensmitteln. Das Getreide lässt sich gut vermarkten, haftet ihm doch auch etwas Mystisches an. Aber wer nicht aufpasst, beispielsweise Brot aus Kamut backt und verkauft, riskiert einen Brief vom Anwalt, wenn er hinter die Bezeichnung „Kamut“  kein R in einem Kreis schreibt.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Datenbanken gegen Bio-Betrug

Bio-Kontrolle, das ist oft noch viel analoger Papierkrieg und ein schwieriger Informationsaustausch über Grenzen hinweg. Hinzu kommen undurchsichtige Handelsströme. Datenbanken könnten hier Abhilfe schaffen – und es potentiellen Betrügern schwer machen.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Italien: Bio-Markt verzeichnet satte Wachstumsraten

Assobio, ein Zusammenschluss der italienischen Bio-Branche, zeigt anhand aktueller Nielsen-Daten den ausgesprochen positiven Trend im italienischen Bio-Markt auf. Besonders die großen Handelsketten machten im ersten Quartal 2017 gute Umsätze. Auch der traditionelle Fachhandel konnte sich über Wachstum freuen. Rund 83 Prozent der italienischen Haushalte kauften 2016 Bio-Produkte, der Gesamtumsatz stieg auf 2,7 Milliarden Euro.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Kunden als Marketing-Experten?

Bevor es zu spät ist: Die Inhaber eines Bioladens bei München wollen ihre Kunden stärker an sich binden. Nur so kann ihr Vielfalter neben der wachsenden Konkurrenz durch Supermärkte und Discounter bestehen. Um das zu erreichen, machen sie Stammkunden zu Marketing-Experten. Eine Strategie, die Nachahmer sucht.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Essen auf Rädern: Lieferdienste für das Bio-Bistro

Riesige Boxen in knalligen Farben auf dem Gepäckträger, Quader statt Rucksäcke auf dem Rücken – so flitzen immer mehr Fahrradkuriere durch die Städte. Sie transportieren keine Dokumente, sondern warme Speisen. Kunden können sich im Internet ihr Essen bestellen, die Radler holen es beim Restaurant ab und bringen es nach Hause oder an den Arbeitsplatz. Wer ein Bio-Bistro betreibt, kann über eine Kooperation mit diesen Diensten nachdenken

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Die neue EU-Öko-Verordnung: Verunreinigungen bleiben ein Thema

Die Bio-Branche hat mit Entsetzen darauf reagiert, dass sich Ministerrat, EU-Parlament und Kommission hinter verschlossenen Türen nun doch auf eine Revision der EU-Ökoverordnung verständigt haben. Die Analyse des Verhandlungsergebnisses zeigt, dass es für das Entsetzen gute Gründe gibt. Es wird künftig schwer für Bio.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Kakaopreise eingebrochen – gilt das auch für Bio?

Die Erzeugerpreise für Kakao sind innerhalb eines Jahres um 40 Prozent gesunken. Derzeit pendeln sie zwischen 1.800 und 1.900 US-Dollar je Tonne. Das sind 1.600 bis 1.700 Euro – zu wenig für die Kakaobauern, um davon leben zu können. Bekommen Bio-Erzeuger mehr? Bio-markt.info hat bei Bio-Kakao-Importeuren und -Anbietern nachgefragt.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Santaverde: Drei Jahrzehnte für und mit Aloe vera

Seit rund 30 Jahren stellt das Naturkosmetikunternehmen Santaverde hochwertige Aloe vera-Produkte her. Angebaut wird der Rohstoff auf der eigenen Finca im südspanischen Estepona. Das Gründerpaar Sabine und Kurt Beer bietet dort Seminare an, auf denen sich Fachhändler und Kosmetikerinnen über Erzeugung und Produktion informieren können. Unsere Autorin war jüngst dabei.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Naturkosmetik Camp: Zertifizierungsfragen, Neue Medien und ungewöhnliche Werbung

Sich inspirieren lassen, Informationen tanken, Kontakte knüpfen und Meinungen austauschen: Die Gelegenheit dazu nutzten 130 Teilnehmer aus 11 Ländern beim diesjährigen Naturkosmetik Camp in Oberjoch im Allgäu.

von Gudrun Ambros (Kommentare: 0)

US-Bio-Markt setzt 47 Milliarden Dollar um

Die Amerikaner kauften 2016 mehr Bio-Produkte denn je. Ende Mai veröffentlichte der amerikanische Bio-Handelsverband Organic Trade Association (OTA) die Jahresstatistik zum Bio-Markt, der neue Spitzenwerte verzeichnete: Die Umsätze mit Bio-Lebensmitteln überstiegen deutlich die 40-Milliarden-Dollar-Marke und erreichten 43 Milliarden US-Dollar. Auch im Non-Food-Bereich gab es mit 8,8 Prozent ein sattes Wachstum. Der Umsatz des Bio-Gesamtmarktes beläuft sich damit auf rund 47 Milliarden Dollar.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Amazon kauft Whole Foods Market: Jagd nach dem heiligen Gral

Der Internet-Gigant Amazon hat ein Übernahmeangebot für die amerikanische Lebensmittel-Einzelhandelskette Whole Foods Market vorgelegt. Damit greift er die etablierten LEH-Konzerne direkt an. Kaufangebote für deutsche Biosupermärkte als Reaktion darauf dürften aber kaum abgegeben werden.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Alles dunkel – Vorsorge für den Stromausfall

Ein länger andauernder Stromausfall ist auch in Deutschland denkbar. Naturkosthändler sollten daher rechtzeitig vorsorgen, um im Ernstfall nicht im Chaos zu versinken.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Next Organic: Innovative Bio-Produkte prämiert

Gesunde Schokoriegel, ein Pfandsystem für Kaffeebecher und Delikatessen aus Resten – Next Organic hat in Berlin zum vierten Mal seinen Startup Award vergeben. Mit der Auszeichnung sollen innovative Geschäftsideen aus der Ökobranche gefördert werden.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Frankreich: Bio-Einzelhandel expandiert weiter

Frankreich glänzt weiter mit hohen Wachstumsraten im Bio-Sektor: Anbauflächen und Umsätze sind im vergangenen Jahr stark gestiegen. Auch der Naturkost-Fachhandel expandiert fleißig weiter: Allein von Mitte Dezember bis Mitte April wurden 61 Bio-Fachgeschäfte neu eröffnet. 

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Der Fall Stavtrend: Ein lehrreicher Bio-Betrug

Ein slowakischer Händler hat über Italien 2.000 Tonnen mutmaßlich konventionellen Weizen nach Deutschland gebracht. Die Analyse des Falls zeigt, dass das Öko-Kontrollsystem funktioniert – und trotzdem etwas schiefgehen kann.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

12.08.2017 12:05 Sven Johannsen

Hier finde ich die Headline "Voelkel von Foodwatch kritisiert" nicht fair. "Voelkel reagiert auf Kritik von Foodwatch" hätte den Inhalt des Artikels besser widergegeben.

Beste Grüße. (...)

07.08.2017 04:59 Judica Schwab Strampelwicht und Krankenschwester

Toll!!!!
Danke für diesen Traumgarten!!! (...)

06.08.2017 20:44 caro

eine frechheit, ariwa dafür anzufeinden! aber der überbringer schlechter nachrichten wurde a schon seit eh und je geköpft...
"Da sitzt eine Tierrechtsorganisation ein Jahr lang auf Bildern, die konkret leidende Tiere in konkreten Ställen zeigen. Und sie tut nichts, (...)

06.08.2017 14:49 Andreas Fendt

"Und sie tut nichts, um diese untragbaren Zustände in ganz konkreten Betrieben abzustellen" Es ist doch nicht Aufgabe von Tierrechtlern solche Zustände in Bioland Betrieben zu ändern, das ist alleinige Aufgabe der Bioland Kontrollen und die haben ein weiteres Mal (zuvor z.B. (...)

03.08.2017 09:30 Malte Reupert

Trotz der nur allzu berechtigten Kritik an selbsternannten "Tierrechtsaktivisten" (die nebenbei gesagt, nichts anderes tun, (...)