Anzeige

Amazon kauft Whole Foods Market: Jagd nach dem heiligen Gral

Der Internet-Gigant Amazon hat ein Übernahmeangebot für die amerikanische Lebensmittel-Einzelhandelskette Whole Foods Market vorgelegt. Damit greift er die etablierten LEH-Konzerne direkt an. Kaufangebote für deutsche Biosupermärkte als Reaktion darauf dürften aber kaum abgegeben werden.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Ritter Sport: „Nachhaltigkeit“ wichtiger als Bio

Ritter Sport schmückt sich gerne mit einem grünen Image. Auch eine Bio-Linie hat der Schokoladenhersteller im Sortiment – doch die floriert nicht so recht. Bereits vor vier Jahren wollte sich Ritter aus dem Bio-Geschäft zurückziehen und auf „nachhaltige Rohstoffe" umstellen, machte damals jedoch einen Rückzieher. Jetzt ist die Entscheidung offenbar gefallen. Das Unternehmen verlangt von 3.500 Bio-Kakaobauern in Nicaragua eine UTZ- oder Fairtrade-Zertifierung. Das bedeutet wohl das Aus für den Bio-Anbau auf diesen Farmen.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Ladengestaltung: Dem Engpass den Garaus machen

Im Bioladen Kornmühle lagen Eingang, Frischebereich und Kasse früher dicht beeinander. Zu Stoßzeiten drängten sich die Kunden auf engstem Raum, es gab kaum ein Durchkommen. Ein Umbau sorgte für deutlich mehr Platz - und auch das Flaggschiff des Ladens kommt nun besser zur Geltung.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Marktgespräch: Mehr Events inner- und außerhalb der Läden schaffen

Für die Zukunftssicherung der Naturkostbranche ist noch keine einvernehmliche Lösung in Sicht. Das 4. Marktgespräch des Instituts für den Fachhandel förderte jedoch verschiedene Ansätze zutage, an denen weitergearbeitet werden soll. Dazu gehört, die Qualitäten und Werte der Branche auch außerhalb der Läden erlebbar zu machen, um neue Kunden zu gewinnen und abtrünnige zurückzuerobern.

von Horst Fiedler (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

IFOAM EU Kongress diskutiert ökologische Zukunftsmodelle

Zu Beginn des 10. Europäischen Bio-Kongresses, betonte IFOAM EU-Präsident Christopher Stopes, die Wichtigkeit der gemeinsamen Arbeit an dem Thema Bio 3.0. Das vorrangige Ziel an den beiden Kongresstagen im niederländischen Driebergen war, unterschiedliche Modelle zu diskutieren, wie die Vision Bio 3.0 konkret erreicht werden kann. Hochrangige Vertreter aus Politik, von Verbänden und Organisationen äußerten sich durchweg positiv über die Fortentwicklung des Bio-Sektors. Video mit Ausschnitten von Reden und Diskussionsbeiträgen.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Starkes Wachstum: Der schwedische Biomarkt 2015

Ekoweb Sverige hat die vorläufigen Umsatzzahlen des schwedischen Biolebensmittel-Markts für 2015 zusammengefasst. Demnach stieg der Umsatz von Biolebensmitteln um 39 Prozent auf mehr als 2 Milliarden Euro. Der Anteil der Bio-Umsätze im gesamten Lebensmittelmarkt stieg um 2,1 auf 7,7 Prozent.

von Redaktion (Kommentare: 0)

EU-Öko-Kontrolle: Auf dem Papier ganz gut, aber...

Im Prinzip und auf dem Papier funktioniert die Öko-Kontrolle in der EU ganz gut. In der Praxis jedoch gibt es in vielen Ländern noch einiges zu verbessern. Dieses Fazit lässt sich aus drei Berichten ziehen, die das Food and Veterinary Office (FVO) der EU vorgelegt hat. Darin sind die Ergebnisse vieler Audits aus den Jahren 2012 bis 2014 zusammengefasst.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

IFH-Report zu Vegetarisch und Vegan

Laut einer Marktanalyse des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln wurden im Jahr 2015 in Deutschland Umsätze von 454 Millionen Euro in den Kernwarengruppen mit vegetarischen und veganen Produkten erzielt. Käufer des sich sprunghaft entwickelnden Sortiments sind nicht nur Veganer und Vegetarier, sondern vor allem auch Flexitarier. Das IFH und der Vegetarierbund Deutschland (Vebu) prognostizieren ein  weiteres Wachstum der Zielgruppe und des Umsatzes.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Frankreich: Bio wächst 2015 in allen Bereichen deutlich

Die Franzosen mögen es zunehmend ökologisch. Um 10 Prozent hat der Bio-Markt im Nachbarland 2015 beim Umsatz zugelegt. Zudem satteln viele Landwirte auf Öko um: Inzwischen hat Frankreich Deutschland bei der Biofläche deutlich überrundet.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Indien: Dachorganisation ICCOA will Vermarktung verbessern

Das International Competence Centre for Organic Agriculture ICCOA arbeitet seit mehr als zehn Jahren als Dachorganisation der Bio-Bewegung in Indien. Die Organisation will nicht nur, Bauern Wissen für den ökologischen Anbau vermitteln, sondern ihnen auch zu helfen, entsprechende Märkte zu finden. Mit der Gründung von C-SOF, einem Zentrum für nachhaltige und Bio-Landwirtschaft und SusAgri Ltd., einer Vermarktungsfirma, die das Angebot der Bauern bündelt und passende Vermarktungswege vermittelt, wurden zwei weitere wichtige Schritte vollzogen. Mit Video-Interviews.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Erfolgreiche Jubiläums-Vivaness

Zum zehnten Geburtstag der Naturkosmetik-Leitmesse hatte sich das Veranstaltungsteam Biofach und Vivaness einiges einfallen lassen. Naturkosmetik-Hersteller aus aller Welt wollten in Nürnberg dabei sein, fast 50 mehr Aussteller als im Vorjahr und eine Rekordbeteiligung aus dem Ausland. Die Jubiläums-Vivaness war ein gelungenes Event auf der Besucher viel Spannendes entdecken konnten. 

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Bio boomt in Berlin-Brandenburg

In der Metropolregion freuen sich viele Bio-Akteure über steigende Zahlen. 400 Millionen Euro betrug der Gesamtumsatz im vergangenen Jahr, ein neuer Rekord. Beigetragen zum Erfolg haben unter anderem die traditionellen Abo-Kiste, aber auch das neue Verkaufsformat Food Assembly.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Schweiz: GAIA meldet Insolvenz an

Im Sommer 2015 besuchte Kai Kreuzer den Züricher Musterladen der neu gegründeten Bio-Supermarktkette GAIA. Das Ladenkonzept erschien ihm vielversprechend. Doch jetzt scheint das ambitionierte Projekt ein jähes Ende genommen zu haben.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Naturkosmetik hilft dem Kosmetikmarkt wachsen

Naturkosmetik bestätigt zum Ende des Jahres 2015 seine Position als Wachstumstreiber des Kosmetikmarktes. Nach Angaben des Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V. (IKW) trug kontrollierte Naturkosmetik 9,2 Prozent zum Wachstum des gesamten deutschen Kosmetikmarktes bei, der um 2,4 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro zulegte.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Schiedsstelle schlichtet Streit zwischen Handelspartnern

Seit April 2014 hat der Schweizer Bio-Verband Bio Suisse eine Ombudsstelle für faire Handelsbeziehungen eingerichtet.Ziel ist es Lizenznehmern der Bio Suisse eine Vermittlungsstelle anzubieten, in der widerstreitende Interessen dargestellt und Konflikte entschärft werden können.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Eau Vive: Regionaler Filialist im Osten Frankreichs wächst

Über viele Jahre verzeichnete die 1979 von Didier Cotte gegründete Bio-Kette Eau Vive mit Sitz in einem Vorort von Grenoble ein eher moderates Wachstum. Doch in 2015 kamen gleich sechs neue Geschäfte hinzu. Damit ist die Zahl von 32 auf 38 gestiegen.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Frankfurter Tageslehrgang zum Bio-Recht: Streitpunkte der geplanten Novellierung

Rund 100 Bio-Experten aus ganz Deutschland kamen Ende November ins Frankfurter Ökohaus, um die Ausführungen des Rechtsanwalts Hanspeter Schmidt zur Revision der EU-Öko-Verordnung und von Dr. Manon Haccius zu den Änderungen des EU-Bio-Rechts zu hören.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Biocoop: nach wie vor die Nummer Eins in Frankreich

Trotz mehrerer erfolgreicher Verbund- und Franchisesysteme im Biosektor, bleibt Biocoop, der Verbund selbständiger Einzelhändler, der größte Zusammenschluss in Frankreich. 2014 konnte der Umsatz um 13,4 Prozent gesteigert werden.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Misereor: Steviolglykoside sind ein klarer Fall von Biopiraterie

Das Hilfswerk Misereor hat zusammen mit Organisationen aus der Schweiz und Paraguay eine Studie vorgestellt. Sie macht deutlich, dass die Vermarktung Stevia-basierter Süßstoffe einen Akt der Biopiraterie gegenüber den Guarani-Indianern darstellt.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Internationale Konferenz: Wie öko sollen Waschmittel sein?

Einig waren sich die Teilnehmer des Sustainable Cleaning Summit, dass Wasch-, Reinigungs und Körperpflegemittel natürlicher und ökologischer werden sollen. Über den Weg dahin sowie über die genaue Definition, was „grüne“ Reinigungsmittel ausmacht, herrschte jedoch Uneinigkeit.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

24.06.2017 11:21 Tina Otte-Marktleitung Terra Verde Biomarkt Bad Homburg

Boah... es ist doch unfassbar...
diese schmutzige Angelegenheit zeigt doch ganz deutlich, dass es den Herren weniger um Inhalte, denn um Macht, Geld und Gier geht. Nun merken sie, (...)

24.06.2017 09:12 Immo Lünzer

Ich freue mich ganz besonders, (...)

23.06.2017 16:04 Gerd Schnepel

Wir Dritteweltproduzierenden hätten gerne mehr Infos dazu, um uns auch darauf einzustellen. Wir können aber nicht extra nach Göttingen reiten.
Gerd Schnepel

Sano y Salvo • Safe and Sound, (...)

23.06.2017 12:47 Johanna Stumpner

Infos zum Seminar und zur Anmeldung findet man auf www.bl-q.de und www.gfrs. (...)

21.06.2017 15:41 mareike

Das Eigenmarkensortiment war vor einigen Jahren schon mal größer, bzw, gleich groß. (...)