Anzeige

Vertreter europäischer Bio-Fachzeitschriften trafen sich auf der Biofach

von Karin Heinze (Kommentare: 0)


Während der Biofach 2015 fand erstmals ein internationales und öffentliches Treffen von Fachjournalisten aus sieben verschiedenen Ländern statt. Sie stellten, einige mit gut vorbereiteten Powerpoint-Präsentationen, ihre jeweiligen Print- oder Onlinemagazine vor. Ihnen allen gemein ist, dass sie auf das Thema Bio spezialisiert sind. Einige der Referenten wenden sich überwiegend an die Zielgruppe Verbraucher, andere an die Fachleute der Bio-Branche. Mehrere von ihnen verfügen über verschiedene Publikationen und zielen auf beide Gruppen ab. Das Treffen, das von Kai Kreuzer im Auftrag des bio verlags organisiert wurde, zielte darauf ab, den internationalen Informationsaustausch stärker zu pflegen und auch relavante Marktdaten auszutauschen. //von Kai Kreuzer

Vertreter aus Spanien, Russland, Polen, Belgien, Schweden und Deutschland stellten sich vor

„Ich freue mich, dass es gelungen ist ein breites Spektrum an Bio-Fachpresse bei dieser Veranstaltung auf der Biofach zu vereinen und dass etliche unserer Besucher sich für dieses Thema interessieren“, erklärte Barbara Böck, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei Biofach und Vivaness zu Beginn der Veranstaltung. Gut 40 Besucher und Teilnehmer der Veranstaltung waren am Biofach-Mittwoch in einem Raum des Congresscenters der Nürnbergmesse zusammengekommen.

Bild: Im Publikum saßen noch weitere internationale Bio-Herausgeber.

 

Look.Bio aus Moskau hat bereits 30.000 Leser im Monat


„Für mich war es sehr interessant und eine Herausforderung meine Onlineportale zu präsentieren“ resümiert Tatiana Lebedeva (Bild) von Look.bio aus Moskau. „Es war hervorragend andere Journalisten und ihre Projekte kennenzulernen“, freut sich die 37-jährige. Die Fachjournalisten ist seit 2013 Herausgeberin eines Internetmagazins für Verbraucher mit Namen Lookbio.ru sowie seit Anfang Dezember 2014 des Portals für Bio-Profis mit der Internetadresse www.Look.bio. Inzwischen sind vier Mitarbeiter bei dem Startup-Unternehmen beschäftigt. Mit dem Verbraucherportal erreicht Tatiana Lebedeva bereits 30.000 Leser pro Monat. Zwei Mal pro Jahr wird ein Lookbio Digest, ein Heft mit 3000 Exemplaren Auflage, das in fünf Bioläden in Moskau sowie auf Messen verteilt.

Bild: Tatiana Lebedeva hat das Online-Portal Look.bio gegründet

 

Datenbank für russische Öko-Firmen im Aufbau


Die studierte Journalistin Lebedeva hatte vor ihrer Tätigkeit als Bio-Herausgeberin eine eigene Werbeagentur aufgebaut und war über das Thema Kosmetik auf das Thema gesunde Lebensmittel gestoßen. Dabei stellte sie fest, dass es bislang in Russland keinerlei regelmäßige Publikationen zu dem Thema gab. Aus eigenen Mitteln baute sie daher mit viel Elan ihre eigenen Medien auf. Zuerst mit einem Blog zu Naturkosmetik, Bio-Lebensmittel und ökologische Haushaltsprodukte, der sich innerhalb eines Jahres zu einer ausgewachsenen Fachzeitschrift entwickelte. Tanya Lebedeva ist nun dabei eine Datenbank für Öko-Firmen in Russland aufzubauen. Sie soll auf Russisch im März 2015 starten und im Sommer auf Englisch.

 

Spanien: Bio Eco Actual

Auch Enric Urrutia und Montse Mulé sind erst seit kurzem als Bio-Herausgeber aktiv. Das Paar verlegt seit April 2013 das Heft Bio Eco Actual, das auf Spanisch und Katalonisch mit einer Auflage von zusammen rund 27.000 Exemplaren erscheint. Die monatlich publizierte Zeitung wird über rund 4000 Naturkostläden, Reformhäuser und Messen an interessierte Bio-Verbraucher verteilt. Das Themenspektrum beschränkt sich nicht nur auf gesunde Lebensmittel, sondern erstreckt sich auch auf Öko-Bau, Textilien, Schuhe, Gartenbau und erneuerbare Energien. Sitz des Verlages ist die Bio-Hochburg Barcelona. Auslöser für das Engagement im Bio-Sektor der ehemaligen Musik-Veranstalter und –Händler war ein Videofilm zum Thema Fleischkonsum mit dem Titel „Das Barbecue“, den beide produziert haben.

Bild: Montse Mulé von Bio Eco Actual (ganz rechts) stellte die spanischen Print- und Online-Medien vor, die sie zusammen mit ihrem Partner verlegt.


Bio Eco Actual verbindet eine enge Zusammenarbeit mit der internationalen Fachzeitschrift „The Ecologist“ sowie mit der Messe BioCultura, die in regelmäßigen Abständen in Barcelona, Valencia, Madrid und Bilbao durchgeführt wird. Für die Onlineversion von Bio Eco Actual, die über 17.000 Zugriffe pro Monat zu verzeichnen hat, wird einmal pro Woche ein Newsletter verschickt.

Polen: BioKurier und Eko-Arka


Die Zeitschriften BioKurier und Eko-Arka repräsentieren ein Duo, das die Bio-Branche in Polen unterstützt. Biokurier ist sowohl ein aktuelles Onlinemedium, als auch ein Printorgan, das vier Mal im Jahr mit 32 Seiten und einer Auflage von rund 15.000 Exemplaren erscheint. Die Zeitschrift wird in den Bio-Läden und Reformhäusern des Landes verbreitet und hat als Zielgruppe sowohl Verbraucher, als auch Einzelhändler und Bio-Verarbeiter. BioKurier wird von dem Journalisten Karol Przybylak organisiert. Bereits sein Vater hat die Öko-Landbau-Fachzeitschrift Eko-Arka vor über 12 Jahren gegründet. Seit rund zehn Jahren arbeiten Karol und seine Schwester im Verlag mit. Eko-Arka erscheint vier Mal im Jahr mit 32 Seiten und wird an die Abonnenten, die meist Bio-Bauern, Verarbeiter und Berater sind, versandt.

Schweden: Ekoweb für alle schwedischen Bauern


„Wir beschicken alle 78.000 Bauern in Schweden mit unserer Zeitschrift Ekoweb“, berichtete Redakteurin Cecilia Ryegard dem staunenden Publikum im Nürnberger Congresscenter. Wie sie die Adressen von allen Bauern bekommen hätte, möchte ein Teilnehmer aus dem Publikum wissen. „Die Adressen haben wir gar nicht selbst, sondern wir haben die Möglichkeit der schwedischen Post unsere Zeitschrift zu übergeben und die liefert sie dann aufgrund ihrer eigenen Datenbank den Bauern aus.“ So können alle Bauern in diesem skandinavischen Land über die neuesten Entwicklungen im Bio-Sektor informiert werden. Die gedruckte Ausgabe von Ekoweb erscheint neun Mal im Jahr. Zudem gibt es einen Newsletter, der an 2000 Abonnenten verschickt wird sowie das Online-Journal Ekoweb . Cecilia Ryegard, die zusammen mit ihrem Mann in diesem Bereich arbeitet, ist schon seit 17 Jahren als Bio-Journalistin aktiv. Einmal im Jahr wird ein Bio-Marktbericht über Schweden veröffentlicht. Um der Bekanntgabe der Marktentwicklungsdaten mehr Gewicht zu verleihen, wird dieser Bericht jedes Jahr im Rahmen einer Bio-Gala der interessierten Fachöffentlichkeit vorgestellt. Sie fand in diesem Januar mit 240 Gästen im Grand Hotel in Stockholm statt.

Belgien: BioForum Vlanderen online und print


Im flämischen Teil von Belgien ist der Bioverband Bioforum Vlanderen aktiv. Sabrina Proserpio informierte über das Newsportal, das mehrmals wöchentlich aktualisiert wird sowie über die Fachzeitschrift Bio-Actief, die in einer Auflage von 2200 Exemplaren für Bio-Bauern, Berater und Organisationen herausgegeben wird. Mit einem Newsletter, der an rund 1000 Abonnenten geht, werden Verarbeiter und Einzelhändler auf dem Laufenden gehalten.  

Bild: Sabrina Proserpio präsentierte das Newsportal und die Fachzeitschrift Bio-Actief aus Belgien (Flandern)

Karin Heinze berichtete über das Online-Magazin Bio-Markt.Info, das in den vergangenen zwölf Jahren über ständig steigende Leserzahlen berichten konnte und seit kurzem zum bio verlag gehört. Rolf Mütze und Natascha Becker vom bio verlag stellten die Produkte des Traditionshauses vor. Die monatlich erscheinende Printausgabe von Biohandel sowie das Internetportal Biohandel-online richten sich an Fachleser. Mit Schrot&Korn (monatliche Auflage: 900.000 ) und der alle zwei Monate erscheinenden Naturkosmetikzeitschrift Cosmia werden ökologisch interessierte Verbraucher angesprochen. Besonders erfolgreich und stark genutzt ist das Onlineportal Naturkost.de. Seit kurzem ist die 4. Ausgabe der Kaufzeitschrift Essenzen, die verschiedene Themen rund um Bio-Lifestyle bearbeitet, wie z.B. „Vegan & bio“, auf dem Markt. Der bio verlag wurde vor 35 Jahren gegründet.

Wunsch nach mehr Vernetzung

“Ich fand dieses Treffen hier prima”, resümiert Adriana Michael von Organic Wellness News am Ende der knapp zweistündigen Veranstaltung und sprach damit vielen Referenten und Teilnehmern aus der Seele. Organic Wellness News versteht sich in erster Linie als Messezeitschrift, die online 16.000 Leser in der Bio-Branche erreicht und vier Mal im Jahr 30.000 Printexemplare an Aussteller und Besucher auf internationalen Handelstreffen für Bio-Lebensmittel und nachhaltige Erzeugung in Nord- und Südamerika, Europa und Asien verteilt. Als sie vor gut zehn Jahren ihr internationales Printmagazin in Angriff nahm, habe sie auf der Biofach und anderen Messen bereits Kooperationsmöglichkeiten mit Fachkollegen und Herausgebern gesucht. „Im Vergleich zu den konventionellen Medien, die von der Industrie unterstützt werden, sind unsere grünen Medien winzig“, so Michael, „aber zusammen haben wir mehr Einfluss und können ein größeres Publikum erreichen. Redakteur Warren Beaumont, der in Australien wohnt, ist der wichtigste Mitarbeiter im Team, das aus Korrespondenten in Osteuropa, Nord- und Süd-Amerika besteht.


Kontaktpersonen:
NürnbergMesse: barbara.boeck@nuernbergmesse.de
Biokurier Polen: redakcja@biokurier.pl
Bio-Markt.Info: karin.heinze@bioverlag.de

Biohandel-online/ bio verlag: natascha.becker@bioverlag.de
Bioforum Flandern: sabrina.proserpio@bioforumvl.be
Look.bio, Russland: tanyabrikos@gmail.com
Bio Eco Actual, Spanien: bio@bioecoactual.com
Ecoweb, Schweden: Cecilia@agroide.se
Organic&Wellness News: amichael@organicwellnessnews.com


Stichworte:

Europa

Belgien

Niederlande

Russland

Schweden

Spanien

International

BioFach / Vivaness

Veranstaltungen

Medien

Australien, Japan, Pazifikregion

Nordamerika


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige


Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel