Anzeige

Neuer Laden-Typ: Bio.Besonders.Günstig

von Horst Fiedler (Kommentare: 5)


Der Zufall hat es so gewollt: Durch einen Ladenlokal-Tausch mit dem Discounter Netto ist die SuperBioMarkt AG unverhofft Mieter im Löhcenter in Viersen (Nordrhein-Westfalen) geworden. Da in dem discountlastigen Center das angestammte Vertriebskonzept des Bio-Filialisten nicht passte, wurde flugs ein neues Konzept mit vielversprechender Perspektive entworfen.

Bitte loggen Sie sich ein, um den Artikel komplett zu lesen.

Stichworte:

Filialisten


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück



Kommentar von Manuel Viana Rodriguez |

...persönliche Meinung: mein Lieblingswort in diesem Beitrag ist "unverhofft". Außerdem: Ist die Zeit nicht für etwas anderes reif?

Kommentar von Harald Vienhues |

Michael Radau am 17.08.2017 in den Westfälischen Nachrichten:
"Auch im Biobereich gibt es Tendenzen, wo versucht wird, Sachen billig zu machen. Bio zu sein, aber billig zu sein, das geht nicht zusammen. Der Verbraucher muss bereit sein zu bezahlen, damit auch der Erzeuger seine Arbeit vernünftig machen kann. Ansonsten dürfen wir uns nicht beschweren. Ich hoffe, dass mehr Menschen Lebensmittel wertschätzen und sagen, dass es so nicht weitergehen darf. Für Smartphones werden Hunderte von Euro bezahlt, da sagt keiner etwas. Aber gespart wird bei Lebensmitteln. Wir müssen lernen, dass Bio und billig seriös nicht zusammenpasst."

Kommentar von Christian |

Qualität hat seinen Preis - alles andere ist Lug und Trug.
Wenn ich "Bio Lebensmittel - zum Schnäppchenpreis" lese, und das von einem Fachbetrieb (?!) dann kommen mir die Tränen. Schlimm Herr Fiedler, dass ein Fachmagazin diesen Zugang auch zu unterstützen scheint. Wenn das die Antworten der Bio-Branche sind, sehe ich wirklich schwarz.

Kommentar von Herrmann Heldberg |

Herzlichen Glückwunsch Herr Radau,
der Preis wird zum einzigen Kriterium erhoben. Wie das Produkt produziert wurde, woher die Zutaten kommen, wie der ökologische Fußabdruck aussieht, wie die sozialen Kriterien in der Wertschöpfungskette aussehen, alles nebensächlich. Vermutlich werden auch die Angestellten dieses Ladens nur mit dem Mindestlohn abgespeist. Man selber hat ja gerade gut abkassiert durch den Einstieg der Schweizer Bio Partner.
Das kann nicht der Weg in die Zukunft des Biomarktes sein. Die Probleme sind bekannt, Klimawandel, soziale Ungerechtigkeit, etc. Das zu verbessern, dafür sind wir vor mehr als 40 Jahren angetreten. Das andere können Aldi, Lidel und Co besser.
Hermann Heldberg

Kommentar von Jürgen Goldbeck |

- so ein Blödsinn
- auf in den Preiskampf
- Zuckungen im Überlebenskampf
- im Verdrängungswettbewerb will jeder der letzte sein Überlebende sein
Konzeptionelle Vorstellungen zur gelebten Glaubwürdigkeit wie:
No Waste - Unverpackt - Lebensmittelretter - Solidarische Landwirtschaft - Postmoderne Ökonomie - Vollwerternährung - Vegan - Fairer Handel und "Tierwohl" sprechen junge Leute und potenzielle und bestehende Bio Kundschaft an.
Vielleicht wieder die gute Idee eines Pfandsystem für Aufstriche ( 8 für Alle) neu aufgreifen und mit einem Super "Glaubwürdigkeitsmaketing" einführen. Macht der konventionelle LEH wohl auf keinen Fall mit.



Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige


Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel