Anzeige

IFOAM Weltkongress: Treffpunkt für die internationale Bio-Bewegung

von Karin Heinze (Kommentare: 0)


The 19th Organic World Congress attracted around 10,000 international delegates and visitors

Der 19. IFOAM Bio-Weltkongress zog mehr als 10.000 internationale Delegierte und Besucher an. Foto © Karin Heinze

Eines der großen internationalen Bio-Events fand im November 2017 in Indien statt. Fast 2.500 Delegierte aus 121 Ländern sowie mehr als 7.000 Tagesbesucher nahmen am 19. IFOAM Organic World Congress (OWC) teil. Über 1.000 Bio-Bauern kamen zum Bio-Megaevent nach Delhi/Greater Noida, um Themen rund um Öko-Landbau, technische innovationen, Trends, Herausforderungen, Erfolgsgeschichten und andere Schlüsselfragen der Branche zu diskutieren. Das Motto des OWC war „Eine ökologische Welt durch Bio in Indien". Jeder fünfte Bio-Bauer weltweit lebt in Indien.

The opening celebration of the Organic World Congress.

Die Eröffnungsfeier des IFOAM Organic World Congress. Foto © Karin Heinze

Organisert wurde der Weltkongress vom Weltbiodachverband IFOAM Organics International zusammen mit den indischen Gastebern, dem Bio-Bauernverband Organic Farming Association of India (OFAI) und dem Messeveranstalter PDA Trade Fairs. „Niemand hatte erwartet, dass sich tatsächlich so viele Menschen auf den Weg nach Delhi zum Weltkongress machen würden“, erklärten die indischen Gastgeber. Insbesondere weil Delhi und der Veranstaltungsort Greater Noida (40 km von Delhi entfernt) von einer der schlimmsten Smog-Perioden betroffen war. In den Tagen kam es zu Flugverspätungen und vielen Autounfällen, die Verkehrslage war zum Teil chaotisch und die Schulen blieben geschlossen. Neben dem Weltkongress fand zur gleichen Zeit die Doppelmesse BioFach India mit Organic India statt.

Visitors of the OWC and BioFach India together with India Organic at the same venue.

Besucher des Weltkongresses und der BioFach / Organic India in der Lobby des Messecenters. Foto © Karin Heinze

Unterstützung auf Regierungsebene

IFOAM Organics International Geschäftsführer Markus Arbenz, (video note), kommentierte das Event: „Wir waren begeistert über den Enthusiasmus und die Unterstützung der indischen Politiker in Bezug auf den Öko-Landbau. In einer Botschaft an den indischen Bio-Verband und Mitorganisator des Events, Organic Farming Association of India (OFAI), drückte der indische Premierminister Narendra Modi seine Freude darüber aus, dass Indien Gastgeber des  IFOAM  Bio-Weltkongresses sein durfte.. Er sagte: „Wir wollen mit diesem Kongress der globalen Bio-Bewegung, ihren Führern und allen Vertretern, die Möglichkeit zur intensiven Diskussion und Beratung über die Schlüsselthemen der Branche eröffnen. Bei der Eröffnungszeremonie sagte Indiens Landwirtschaftsminister Radha Mohan Singh: “Die Grüne Revolution hat uns zwar geholfen, die Produktion zu erhöhen , doch der Gebrauch der chemisch-synthetischen Dünger und  Peestizide hat Tausende Hektar Land zerstört und Indiens  Landwirtschaft eine Krise beschert.”

The Lightning of the lamp is an important Indian tradition.

"The Lightning of the Lamp" (das Entzünden der Lampe) ist eine traditionell Indische Zeremonie. In der Mitte Shri. Radha Mohan Singh, India's Agriculture Minister, IFOAM Präsident André Leu, links und Agriculture Minister of Bhutan Shri. Lyonpo Yeshi Dorji. Foto © Karin Heinze

Viele Politiker brachten ihr Engagement für den Öko-Landbau zum Ausdruck

Shri. Radha Mohan Singh, Indiens Landwirtschaftsminister und ein engagierter Unterstützer des Öko-Landbaus, eröffnete den Weltkongress mit einer enthusiastischen Rede. Viele der Teilnehmer waren erstaunt über die Begeisterung der indischen Offiziellen für die Öko-Branche. Auch Shri, Surya Pratap Shahi, Landwirtschaftsminister von Uttar Pradesh (Himalaya Staat) beklagte die Schäden, die chemische Mittel auf den Feldern anrichten und erklärte: „Es ist an der Zeit,Indien aus der Pestizid-Tretmühle herauszuholen."

Many representatives of the national and state governments were present at the OWC.

Viele Vertreter aus der Politik waren auf dem Weltkongress zugegen und brachten sich auch in Gesprächen ein, wie hier Shri. Adv. V.S. Sunil Kumar, Landwirtschaftsminister von Kerala. Foto © Karin Heinze

Shri. Lyonpo Yeshi Dorji, Landwirtschaftsminister von Bhutan, Shri. Pawan Kumar Chamling, Ministerpräsident von Sikkim - Indiens erster 100-Prozent-Bio-Staat (lesen Sie unseren Artikel) ) - and Shri. Adv. V.S. Sunil Kumar, Landwirtschaftsminister von Kerala, erklärten in ihren Reden und in Gesprächen, dass sie sich für den Öko-Landbau in ihren Staaten einsetzen.

Das Video zeigt Impressionen vom IFOAM Weltkongress, Statements von Vandana Shiva und Shri. Pawan Kumar Chamling, Sikkim und gibt Einblick in die Diskussionen des Kongresses.

 

Das "Participatory Guarantee System" (PGS) und ein neuer gemeinsamer Bio-Standard

Die indische Regierung sieht die Notwendigkeit, Fortschritte im Öko-Landbau und der Vermarktung zu fördern. Aus diesem Grund erkannte Indien das "Participatory Guarantee System (PGS)" als legitimes Zertifizierungssystem für Bio an. Außerdem sollen umfangreiche Pläne zum Ausbau des Öko-Landbaus unternommen werden. Eine national einheitliche Gesetzgebung für Bio-Lebensmittel wurde von der Lebensmittelsicherheitsbehörde FSSAI (Food Safety and Standards Authority of India) während des Weltkongresses vorgestellt. Das gemeinsame Logo für Bio-Lebensmittel "Jaivik Bharat" vereint die beiden bisherigen Zertifizierungssysteme NPOP und PGS. "Es ist ein Symbol für Authentizität und Vertrauen", erklärte der CEO of der FSSAI. Minister Shri Radha Mohan Singh stellt die neuen Standards vor (Food Safety and Standards (Organic Foods) Regulations 2017). Eine neue Datenbank, die einfach im Internet zugänglich ist (“Indian Organic Integrity Database Portal”) soll es allen an Bio-Produkten interessierten ermöglichen die Produkte als Bio-Ware zu identifizieren.

Wichtiger Input aus den Reihen der internationalen Bio-Bewegung

Neben den erfreulichen Bekenntnissen von politischer Seite, waren natürlich die vielen erfahrenen Mitglieder der internationalen Bio-Bewegung in Delhi und brachten ihre Erfahrungen und Erfolgsgeschichten ein. Bei der Eröffnungsfeier betonte IFOAM Präsident André Leu Indiens wichtige Rolle in der Entwicklung der Landwirtschaftskultur. Vandana Shiva (Navdanya), nannte das den Verdienst von Sir Albert Howard, der vor 100 Jahren die ursprüglichen Ideen zur Bio-Landwirtschaft erweitert und verfeinert hat. Vandana Shiva betonte die wichtige Rolle der IFOAM als Hüter der Integrität der weltweiten Bio-Bewegung und als "Changemaker".

Traditional and organic agricultural practices have still a high priority in India. 
Traditionelle sowie Bio-Landwirtschaftspraktiken haben noch immer einen hohen Stellenwert in Indien. Saatgutpflege, -erhaltung und hohe Biodivesität sind wichtige Themen. Foto © Karin Heinze

Treffpunkt für Wissenschaftler, Berater, Marktexperten und Bauern 

Neben einer temporären Universität, in der Wissenschaftler, Bio-Bauern und Bio-Marketing-Experten ihre Forschungsergebnisse, Techniken und Erfolge oder Misserfolge teilten, sorgte der Organic World Congress auch für eine Atmosphäre von Begeisterung und Freude über das große Interesse des Landes und der Welt in Sachen Bio. Auf der Konferenz selbst waren Teilnehmer und Delegierte aus über 90 Ländern, darunter Argentinien, Brasilien, China, Kolumbien, Kuba, Deutschland, Litauen, Japan, Korea, Mexiko, Russland, Senegal, Sri Lanka, Schweiz, Vietnam und viele mehr. Wissenschaftler veröffentlichten 170 Dokumente. In weiteren Hallen zeigten 145 Bauern ihre speziellen Techniken und Innovationen. Die Marketinghalle sah weitere 120 Papiere.

The Seed Festival was a proof of the very high biodiversity of the country and handicraft skills.

The Seed Festival was a proof of the very high biodiversity of the country and handicraft skills. Photo © Karin Heinze


Biodiversität und Saatgutvielfalt

Das Bio-Saatgut-Festival (Organic Seed Festival) war ein wichitger Teil des Weltkongresses. Es brachte Saatgutzüchter und -erhalter zusammen und machte deutlich wie viele Bio-Diversitäts-Schätze noch vorhanden sind. Über 4.000 verschiedene Saaten wurden ausgestellt. Auch viel anderes traditionelles landwirtschaftliches Wissen und handwerklich hergestellte Produkte waren zu entdecken. „Der 19. Bio-Weltkongress war eine wirklich inspirierende Erfahrung, erklärte IFOAM Geschäftsführer Markus Arbenz. "Es hat gezeigt, dass wir gemeinsam, mit vereinten Kräften, den Öko-Landbau weiterentwickeln und voranbringen können."

Many varieties especially of rice and millets are availble.

Beim Saatgut Festival wurden viele verschiedene Reis- und Hirse-Sorten ausgestellt. Photo © Karin Heinze


Stichworte:

International

BIOFACH World

Politik

Veranstaltungen

Welt


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige


Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel