Anzeige

Foodblogger prognostizieren: Das sind die Foodtrends 2018

von Redaktion (Kommentare: 0)


Die Münchner PR-Agentur kommunikation.pur hat 49 Foodblogger in Deutschland und Österreich zu den Foodtrends 2018 befragt. Außerdem wollte die Agentur von ihnen wissen: Welche Lebensmittel sind ein fester Bestandteil eures Alltags? Und worauf achtet ihr beim Kauf von Lebensmitteln? Allgemein zählen für die Befragten Qualität, Achtsamkeit, Experimentierfreude und die Einstellung „weniger ist mehr“.

Diese Trends erwarten Foodblogger für 2018

Im Bereich Kuchen und Backen sehen die Blogger den Trend zu weniger Zucker und das Revival von Klassikern. Symbolbild © Pixabay
Beim Thema Fleisch werden neue Cuts wie der B-Cut beim BBQ auf dem Grill zubereitet. Symbolbild © Pixabay
Als Beilage finden Klassiker wie Kartoffeln Platz, aber auch Alternativen wie Bulgur, Grünkern, Lupine und Linsennudeln. Symbolbild © Pixabay
Gemüse im Dampfeinsatz: Als Zubereitungsarten sehen die Blogger schonende Verfahren wie Dämpfen und Sous-vide-Garen im Trend. Symbolbild © Pixabay
Bei den Getränken sehen die Foodblogger neue Teesorten auf den Markt kommen. Symbolbild © Pixabay
Wenn es um alkoholische Getränke geht, bleiben die Blogger beim Altbewährten und setzen wie in 2017 auf Gin – hier mit Tonic und Erdbeeren – und Craftbeer. Symbolbild © Pixabay
Der Trend zu vegan wird weiter zunehmen, aber auch Intoleranzen und Clean Eating werden in 2018 Thema bleiben, sind sich die Befragten sicher. Symbolbild © Pixabay


Welche Lebensmittel sind ein fester Bestandteil Eures Alltags?

Aus den Küchen der befragten Foodblogger nicht weg zu denken sind vor allem Klassiker und heimische Produkte, außerdem einige Exoten und bei den flüssigen Lieblingen liegen Gin und Craftbeer ganz vorn. Eine Auswahl der häufigsten Angaben aus der Umfrage von kommunikation.pur:

  • Kartoffeln
  • Kürbis
  • Rote Bete
  • Rosenkohl
  • Milch
  • Brot
  • Joghurt
  • Tomaten
  • Mandelmilch
  • Porridge
  • Ingwer
  • Vanille
  • Zimt
  • Süßkartoffeln
  • koreanische Chiliflocken
  • Quinoa
  • Tonkabohnen
  • Craftbeer
  • Gin

Foodblogger Smartphone

Foodblogger sind Influencer. Deshalb ist es interessant zu wissen, worauf die Gruppe achtet und was sie ihren Followern empfiehlt. Symbolbild © Pixabay

Worauf achteten Foodblogger beim Kauf von Lebensmitteln und Getränken?

1. Saisonalität und Geschmack

2. Qualität

3. Regionalität

4. Bio-Siegel

Kriterien, die die befragten Foodbloggern am unwichtigsten finden sind: a) das Produkt liegt im Trend b) das Produkt ist neu auf dem Markt c) das Produkt ist ihnen schon lange bekannt.

Verena: „Ich würde die Verwendung von Produkten, die Saison haben, empfehlen, da man dadurch viele spannende vergessene Zutaten und Rezepte wiederentdeckt. Darüber hinaus ist es nachhaltiger und auch günstiger.“
www.very-issima.at

Gabriele: „Mehr saisonales und regionales Gemüse auf den Teller – und zwar als Hauptkomponente, nicht nur als Beilage. Weil Gemüse viel Abwechslung bietet, lecker schmeckt, gesund ist und auch in Sachen Klimabilanz besser abschneidet als tierische Erzeugnisse.“
www.freitag-ziegler.de/blog-salat

Bianca: „Ich finde es wichtig, dass der Mensch versteht, was ein Lebensmittel ausmacht und welchen Weg es gegangen ist, bis es auf dem Teller oder in dem eigenen Kühlschrank landet. Transparenz und Verstehen schaffen Verständnis und die Bereitschaft, für Gutes auch mal mehr zu bezahlen oder auf die entsprechende Saison zu warten.“
www.biancas-blog.de

Sabine: "Für 2018 wünscht sie sich „dass die Menschen sich bewusster ernähren. Mehr auf die Bedürfnisse ihres Körpers hören. Und auf die der Umwelt. Sprich: saisonal essen, regional, weniger tierische Produkte.“ ->  www.pastamaniac.de


Stichworte:

Forschung und Studien


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige


Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel