Anzeige

Egesun setzt auf eigene Rohstoff-Projekte

von Karin Heinze (Kommentare: 0)


Morgenland-Kundenreise 2015
MItarbeiter kontrolliert den Ananas-Bestand
Intakte Natur auf der Bio-Plantage
Bio-Ananas der Sorte Mauritius

Die Marke Morgenland ist im deutschen Naturkosthandel seit über 30 Jahren etabliert und bietet ein umfangreiches Angebot an Nüssen, Trockenfrüchten, Konserven und Kokos-Produkten. Ein visionärer umtriebiger Geist namens Orhan Yilmaz steht hinter dem Namen Egesun. Er hat früh erkannt, dass Rohstoffe aus eigenen Projekten zwar einen hohen Aufwand und einen großen Einsatz bedeuten, sich das jedoch langfristig auszahlt. Sowohl für die Bauern vor Ort als auch für die Qualität und Transparenz der Produkte. Wie Anbau und Verarbeitung vor Ort organisiert sind, davon konnte sich eine Gruppe von Bio-Händlern auf Sri Lanka überzeugen.

Bild: Vertragsfarmer bauen Kokosnüsse für die Egesun-Tochter Tropical Health Food auf Sri Lanka an

Tropical Health Food auf Sri Lanka

Die Egesun-Tochter auf Sri Lanka heißt Tropical Health Food (THF). Das Unternehmen kann getrost als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Die respektable Firma, in deren Aufbau rund drei Millionen Euro geflossen sind, bietet heute bis zu 90 Menschen in der Umgebung des Firmensitzes einen Arbeitsplatz. Darüber hinaus Hunderten von Bauernfamilien ein Auskommen, mit dem Bio-Anbau von Kokosnüssen und tropischen Früchten, vornehmlich Ananas, Papaya und Mango. In der Fabrik in Kurunegale, nördlich der Hauptstadt Colombo, gibt es neben der Handarbeit in der Sortierung und Verarbeitung der Früchte, auch qualifizierte Arbeitsplätze im Labor und in der Verwaltung. Geschäftsführer Gamini Sellahewa liegt das Wohl seiner Mitarbeiter am Herzen, aber auch das Wohl der Natur - das ist spürbar, wenn man das Firmengelände betritt: Ein liebevoll gepflegter Garten, eine Kantine, hohe Sicherheits- und Umweltstandards und ein überaus freundlicher Empfang der Gruppe aus Deutschland, die die Endprodukte von Tropical Health Food schließlich in ihren Geschäften unter der Marke Morgenland ihren Kunden verkaufen.

Tropical Health Food ist die Egesun-Tochter auf Sri Lanka
Tropical Health Food empfängt die Gäste aus Deutschland
THF-Geschäftsführer Gamini Sellahewa, Kees Maris, Projektleiter bei Egesun, Alice Fridum
Marketingleiterin Morgenland und Uwe Hansemann Leiter der Kundenbetreuung
Kontrolle und Beratung für die Farmer
Wie alles begann - die Geschichte der Mauritius

Orhan Yilmaz ist ständig auf der Suche nach neuen Rohstoffquellen, die in das breite Portfolio (150 Artikel) der Marke Morgenland passen. So war er begeistert, als er vor rund 20 Jahren auf Sri Lanka eine „außergewöhnlich leckere“ Ananassorte namens Mauritius entdeckte, eine alte und recht robuste Sorte. Verarbeitungsversuche wurden unternommen und es stellte sich heraus, dass das goldgelbe Fruchtfleisch der Mauritius sich bestens zum Trocknen eignet, der aromatische Geschmack hervorragend für Konserven. Die Mauritius, die eher kleine Früchte (1kg) liefert, wird in Mischkultur mit Kokospalmen und anderen hohen Bäumen (Cashew, Papaya, Mango) angebaut. Haupterntezeit ist zwischen April und Juli, doch reifen das ganze Jahr Früchte nach.


Rund 140 zertifizierte Bio-Bauern mit unterschiedlich großen Betrieben bewirtschaften insgesamt mehr als 2000 Hektar und beliefern Tropical Health Food (THF). Dort werden die Früchte verarbeitet ein Teil als Ringe oder Stücke in Gläsern der andere Teil wird getrocknet. Das Besondere: Die Ananas werden ohne Zucker, nur in fruchteigenem Saft konserviert. Getrocknete Papaya und Mango sind ebenfalls wichtige Produkte. In Zukunft soll das Angebot an tropischen Konservenspezialitäten noch ausgebaut werden. Versuche mit Jackfrucht, Limetten und anderen exotischen Früchten laufen in der Laborküche. In der THF- Zentrale werden auch die Dosen mit Kokosmilch, die bei einem Partner von Tropical Health Food abgefüllt werden, etikettiert und versandfertig gemacht, um per Schiffscontainer den Weg nach Deutschland anzutreten.

Ananas-Blüte
Ananas werden nach der Anlieferung verarbeitet
Viel Handarbeit bei der Verarbeitung
Bio-Ananas im fruchteigenen Saft für den deutschen Markt
Kokos macht Karriere
Kokosnuss-Ernte

„Kokos ist unser Erfolgsprodukt“, freut sich Kees Maris. Drei bis fünf Container mit den Erzeugnissen der Allround-Pflanze gehen pro Woche auf den Weg nach Europa. Die Kokos-Produkte, Milch, Cream, Raspeln, Chips und Öl (VCO Virgin Coconut Oil) werden von der Partnerfirma unter Leitung von Geschäftsführer Sampath Anuruddha hergestellt und abgefüllt. Er war früher bei Egesun angestellt und hat sich dann mit Hilfe des Unternehmens selbständig gemacht, um jetzt als Partner die Kokos-Verarbeitung zu übernehmen. „Das ist ganz in unserem Sinne, dass engagierte Menschen hier vor Ort die Initiative ergreifen und mit uns zusammenarbeiten“, erklärt Kees Maris. „Kokosmilch aus Sri Lanka ist aktuell der Renner im Morgenland-Sortiment“, bestätigt auch Alice Fridum und sieht im gesamten Kokos-Sortiment noch großes Potenzial. Die Egesun-Marketingleiterin aus Deutschland ist das erste Mal auf Sri Lanka und sehr angetan vom enormen Engagement der Plantagenbetreiber, der beratenden Agrar-Ingenieure und der Verarbeitungsfirmen (siehe Video-Interview).

Dabei hatten es die Menschen auf Sri Lanka viele Jahre nicht leicht – im Norden herrschte Bürgerkrieg. Nach den Kriegsjahren, ab dem Jahr 2000, wurde das Land und die Industrie wieder aufgebaut. Die Kokos-Plantagen, die neben Tee und Kautschuk zu den wichtigsten Lebensmittelrohstoffen Sri Lankas zählen, hatten allerdings schon seit 1962 gelitten, als sie unter dem kommunistischen Regime verstaatlicht und kaum mehr gepflegt wurden. Die Produktivität im sogenannten Coconut-Triangle, der wichtigsten Anbaugegend, im Westen der Insel, ging stark zurück.
Als man nach dem Krieg begann, in die Pflege der Plantagen zu investieren und die Produktion wieder stieg, gefährdeten klimabedingte Katastrophen wie Wirbelstürme und der Tsunami die Produktion im asiatischen Raum erneut. Insbesondere beim wichtigen Kokos-Lieferanten, den Philippinen, schlug das zu Buche. „Weltweit hat sich die Kokos-Produktion um rund ein Drittel verringert“, erklärt Maris. Das hatte eine Preissteigerung und eine erhöhte Nachfrage nach Kokos-Produkten aus Sri Lanka zur Folge, das Egesun-Projekt und die THF-Fabrik florieren.

Bild: Erntehelfer klettern in die Bäume, um die Kokosnüsse zu ernten

Video-INterview mit Kees Maris, Alice Fridum und Uwe Hansemann

Virgin Coconut-Oil ist sehr gefragt

„Dazu kommt, dass Kokos-Öl, das früher sehr billig war und einen eher schlechten Ruf hatte  - durch eine Studie aus den USA plötzlich zum Star wurde. „Das Virgin Coconut-Öl (VCO) ist vergleichbar gesund wie andere hochwertige Pflanzenöle. Gut nicht nur zum Essen, sondern auch für die Naturkosmetik“, sagt Maris. Die Herstellungsverfahren wurden verfeinert, sodass „die Qualität nun wirklich exzellent“ ist. Das Öl, das bei Temperaturen unter 40 Grad weiß kristallisiert, ist insbesondere auch für die Nahrungsergänzung wertvoll und besonders bei Menschen begehrt, die sich vegetarisch oder vegan ernähren.

Kokos-Produkte liegen im Trend
Die Verarbeitung von Kokosnüssen ist aufwändig
Die Kokosnuss-Ernte beschäftigt viele Menschen
Geschälte Kokosnüsse für Milch, Öl und Raspeln
Kokosraspeln
Arbeitsplätze für Frauen aus der Umgebung
Kokosmilch Marke Morgenland
Rahmenbedingungen haben sich sehr verbessert
Kees Maris, 2.v.l., mit den Geschäftspartnern aus Sri lanka

„Unser Sri-Lanka-Projekt war nicht immer so erfolgreich wie heute“, erinnert sich Kees Maris. Der Leiter der internationalen Projekte, der seit über zwanzig Jahren im Bereich Bio und Nachhaltigkeit weltweit unterwegs ist und fast ebenso lange für die Firma Egesun arbeitet, erzählt von den harten Anfangsjahren mit Rahmenbedingungen, als viele Initiativen auf der Insel, die kleiner als Bayern ist, schwierig bis unmöglich machten. „Gerade am Anfang lag vieles im Argen, aber wir haben das Potenzial immer im Blick behalten“, sagt Orhan Yilmaz. „Unser Ziel war nicht nur, Lebensmittel zu exportieren, sondern auch den Menschen auf Sri Lanka zu helfen und den Bio-Anbau dort zu etablieren. Denn dieses Paradies ist es wert erhalten zu werden.“ Eine paradiesische Insel ist Sri Lanka ohne Frage: Die Leute sind sehr freundlich und zuvorkommend, aber auch strebsam. Klima und Böden sind im Allgemeinen gut und insbesondere im Kokos-Dreieck sehr geeignet für den Anbau von Kokospalmen und anderen exotischen Früchten.

Sri Lanka ist kein Billiglohnland. Die Regierung garantiert eine soziale Grundabsicherung für jeden Einwohner (Kranken- und Sozialversicherung). Das macht es für ein ausländisches Unternehmen einfacher, darauf aufzusetzen und die fairen Bedingungen auszubauen. Egesun bezahlt 15 bis 20 Prozent mehr für zertifizierte Bio-Ware und unterstützt die Vertragsbauern zusätzlich, indem es die Kosten für Weiterbildung, Beratung, Bio-Kontrollen (Control Union, Demeter) sowie Qualitätskontrollen und Laboruntersuchungen trägt. Tropical Health Food ist dabei, die  Zertifizierung für FairTSA zu durchlaufen. Dieses System bezieht neben den internationalen Fairhandels-Kriterien auch noch Nachhaltigkeitskriterien in die Beurteilung eines Unternehmens mit ein.

Bio-Landbau auf Sri Lanka
Kooperative, die Felder auf Demeter umstellt
Lager für bio-dynamische Präparate
Papaya-Farmer mit jungen Pflanzen
Berater und ein engagierter Farmmanager
Kühe weiden unter Kokospalmen
Weitere Morgenland-Projekte weltweit

Sri Lanka ist in erster Linie Lieferant für Ananas und Kokos-Produkte. Begonnen hat Egesun jedoch mit eigenen Projekten in der Türkei, die auch heute noch wichtige Quelle für getrocknete Aprikosen, Äpfel, Feigen, Sultaninen, Haselnüsse ist sowie für Apfelkonzentrat für die Fruchtaufstrich-Herstellung. Ein vielversprechendes Goji-Projekt ist in der chinesischen Inneren Mongolei im Aufbau. Maris pflegt Kontakte zu vielen anderen Projekten weltweit und es bedeutet oft jahrelange Arbeit, bis die Rohstoffe dann bei Egesun unter der Marke Morgenland in die Tüte, die Dose oder das Glas kommen.  

Weitere Informationen auf der Firmenwebsite

Eindrücke von Land und Leuten
Die Menschen auf Sri Lanka sind sehr freundlich
Der Buddhismus ist allgegenwärtig
Es gibt noch relativ viele Elefanten auf Sri Lanka
Kokosnüsse gehören zu den wichtigsten Rohstoffen des Landes

Stichworte:

Hintergrund/Strategie

Fairer Handel

Handel

Hersteller

International

Sortiment

Landwirtschaft

Asien


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige


Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel