Anzeige

Davert: Runderneuert zum 30. Jubiläum

von Redaktion (Kommentare: 0)



Die Davert GmbH gehört zu den Naturkost-Pionieren und zu den Top 10 der deutschen Naturkosthersteller. In den vergangenen drei Jahren hat sich das Unternehmen rundum erneuert. Das Produktsortiment und das Verpackungsdesign wurden einem Relaunch unterzogen und komplett neu gestaltet. Termingerecht zum 30-jährigen Jubiläum ist Davert bereit für die Zukunft: Ein moderner Auftritt, von der Firmenzentrale über die neu konzeptionierten Verpackungen bis zu innovativen Produktideen. Wir sprachen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Erk Schuchhardt und mit Marketing- und Vertriebsleiter Axel Frerks über das neue Davert-Konzept, bewährte Standards, Schwerpunkte und Zukunftspläne des Unternehmens. Sehen Sie das Video-Interview.

Bild: Gesellschafter und Geschäftsführer Erk Schuchhardt hat bei Davert viel Neues angeschoben
Neue Menschen an der Unternehmensspitze, neues Gebäude, neue Maschinen, neues Outfit für Produkte und viele Neuheiten für die Convenience-Küche, das ist Davert im 30. Jubiläumsjahr 2014. Nach nicht ganz einfachen Jahren in den beengten Verhältnissen an der alten Adresse brachen neue Zeiten für das westfälische Traditionsunternehmen an, dessen Produkte in jedem Bio-Fachgeschäfts stehen. Gründer Rainer Welke übergab die Verantwortung für das Unternehmen 2011 an die Familie Friedrich Niehoff und seinen Cousin Franz Niehoff, der bereits Gesellschafter im Unternehmen war und sein Engagement verstärkte.
Sie übernahmen Davert, um die Familientradition des mittelständischen Unternehmens fortzuführen, dessen neuer Standort in Ascheberg ebenfalls an das Naturschutzgebiet Davert grenzt, das ursprünglich für den Firmennamen Pate gestanden hatte. (Bilder: Das neue Gelände bietet Expansionsmöglichkeiten. Erk Schuchhardt vor dem Verwaltungstrakt des neuen Firmenkomplexes in Ascheberg)

Im Oktober 2012 wurde in Ascheberg der Grundstein für ein neues Firmengebäude gelegt. Ein knappes Jahr später konnte Davert den Neubau beziehen: Ein modernes Gebäude von 8000 m2 Größe mit Hightec-Mühle, modernster Abfülltechnik und Logistik (8000 Palettenstellplätze) sowie einem Verwaltungstrakt. Mit Erk Schuchhardt kam ein weiterer Gesellschafter und Geschäftsführer ins Unternehmen. Mit einer langen „Bio“-Grafie und 18 Jahren Auslandserfahrung in Süd- und Nordamerika passt er bestens ins Unternehmen, das Rohstoffe aus aller Welt importiert und verarbeitet. Seit 2013 führen Friedrich Niehoff und er das Unternehmen gemeinsam. Auch Marketing- und Vertriebsleiter Axel Frerks ist seit 2013 im Unternehmen sowie eine Reihe junger Mitarbeiter. Der Generationswechsel ist gelungen. Der mutige Relaunch spiegelt die Verjüngung des Unternehmens wider. (Bild: Gute Zusammenarbeit: Vertriebsleiter Axel Frerks und Geschäftsführer Erk Schuchhardt)

Die neue Davert-Zentrale hat vier Standorte unter einem Dach zusammengeführt. Auf dem Gelände ist Platz für weitere Expansion. Moderne Technik, unter anderem vier Anlagen mit vollautomatischem Sammelpacker sowie beste Anbindung an das Autobahnnetz machen die Abläufe effizient. Die moderne Infrastruktur schafft eine gute Grundlage für die Verarbeitung von fast 20.000 Tonnen Ware pro Jahr und der Abfüllung von monatlich 2,4 Mio. Packungen. Erk Schuchardt zählt aber neben den technischen Optimierungen vor allem das motivierte junge Mitarbeiterteam, gebündelt mit der 30-jährigen Erfahrung des Unternehmens, zu den Trümpfen von Davert. Einer seiner Schwerpunkte ist die Rohstoffsicherung: „Mir ist es ein Anliegen, immer wieder den Kontakt mit den Bauern vor Ort in aller Welt zu suchen, nicht nur um Kontrakte mit ihnen auszuhandeln, sondern auch um ihre Realität zu verstehen.“ (Bilder: Regionale Verbundenheit und modernste Technik: Auf dem Feld mit Bauern in der Region die vollautomatische Abpackstraße)

Produktqualität und die Förderung des ökologischen Anbaus hat sich die Davert-Mühle von Anfang an auf die Fahnen geschrieben. Das Konzept Herkunftsgarantie beinhaltet Langfristigkeit und faire Handelsbeziehungen, die durch Projektarbeit vor Ort gewährleistet wird. Das fängt vor der Haustür in der Zusammenarbeit mit westfälischen Getreidebauern ganz regional an, geht über langjährige Beziehungen zu Reisbauern in Italien und Anbauern von Trockenfrüchten in der Türkei bis hin zu den internationalen Lieferanten aus Projekten in Bolivien und Peru (Quinoa, Chia) sowie in China (u.a. Hirse) und Indien (u.a. Basmati). Axel Frerks ist stolz auf die große Vielfalt, wie zum Beispiel die 38 Reissorten, die Davert im Angebot hat, und freut sich, dass diese durch den Verpackungsrelaunch jetzt noch mehr in die Regale des Handels gekommen sind. „Wir konnten zahlreiche Neulistungen verzeichnen, der Absatz hat sich verdreifacht“, so Frerks im Interview.
(Bilder: Andrea Niehoff ist für die Rohstoffsicherung zuständig. Hier ist sie bei indischen Reisbauern zu Besuch. Links: HIrse wartet auf die Weiterverarbeitung und Abfüllung) 

(Video: Interview mit Erk Schuchardt und Axel Frerks)


„Unser Mut ist belohnt worden“, resümiert Frerks. „Das Feedback aus dem Fachhandel war durchweg positiv.“ Die klare Zuordnung der Produktlinien zu den kräftigen Farben - gelb für Getreide, rot für Hülsenfrüchte, blau für Reis und pink für Fertiggerichte - war eine gute Entscheidung. Darüber hinaus waren die Produktentwickler bei Davert ausgesprochen kreativ und haben die bereits vor dem Relaunch begonnene Linie der Fertiggerichte stark erweitert. „Durch Kundenbefragungen wurde deutlich, dass Kochen weiter im Trend liegt und viele auf der Basis einfacher Rezepte ihre individuelle Kreativität entfalten möchten, das Konzept frisch dazu ist entstanden.“ Natürlich hat auch der vegetarische und vegane Trend Davert in die Hände gearbeitet. Die Zusammenarbeit mit dem veganen Ayurveda-Koch Volker Mehl soll die Sortimentsentwicklung weiter inspirieren. (Bild: Ayurveda-Koch Volker Mehl entwickelt vegane Rezepte für Davert)

Neben der kontinuierlichen Entwicklung neuer Produkte sowie der Sicherung von Rohstoffen und Qualität geht natürlich auch die Arbeit an den unternehmensinternen Strukturen und der Optimierung der Betriebsabläufe weiter. Mit rund 110 Angestellten und einem Umsatz von rund 45 Mio. Euro gehört Davert zum Kreis der wichtigen mittelständischen Unternehmen im Münsterland. Wie Schuchhardt im Interview verrät, werden bereits wieder Baupläne gemacht. Es gibt einen Mehrjahresplan, der das Wachstum mit entsprechenden Investitionen in Maschinen und Infrastruktur begleitet. „In wenigen Monaten wird der nächste Bauabschnitt starten um weiterzuführen, was schon seit Anfang an Anliegen von Davert ist, nämlich die Bio-Branche mit Top-Produkten zu beliefern. (Bild: Franz und Friedrich Niehoff werden bald wieder zum Spaten greifen für den ersten Spatenstich zum Erweiterungsbau)


Betriebsspiegel:
Standort                            Ascheberg (Westfalen)
Fläche                               21.200 m²
Angestellte                        110
Geschäftsbereiche            Marke, Private Label, Rohstoffhandel
Verarbeitung                      Eingekaufte Menge im Jahr 19.000 Tonnen
Lager                                 8.000 Palettenstellplätze
Technik                              4 Anlagen mit vollautomatischem Sammelpacker, automatische Palettierung,
                                          Absackung von Big Bag in Säcke, 24 Mehrkopf-Wagen-Abfüllung
Zertifizierungen                 BCS Öko-Garantie GmbH (DE-ÖKO-001), IFS (Gehobenes Niveau)
                                          Demeter, Bioland, Fair Trade, Vegan society
Umsatz                              45 Mio. Euro



Stichworte:

Hintergrund/Strategie

Aktuelle Interviews

Hersteller


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige


Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel