Anzeige

Iris Bio: Pasta aus Passion

Die Mission heißt: Für unsere Erde arbeiten. Und, die beste Bio-Pasta aus dem Getreide herstellen, das Bio-Bauern der Genossenschaft Astra Bio aus ganz Italien liefern. Bio-Pionier Maurizio Gritta ist dabei seit 40 Jahren die treibende Kraft. Aus der Überzeugung, dass eine Alternative zum gängigen Wirtschaftsmodell möglich ist, hat er das Unternehmen in Italien aufgebaut. Jetzt hat er sich zum Ziel gesetzt, die Marke Iris Bio in die Regale des deutschen Fachhandels zu bringen. Das Video führt durch die neue hochmoderne Produktionsanlage.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Umweltverbände fordern: Food Miles reduzieren !

Die Kritik, die in Deutschland, aber auch in England von Umweltgruppen kommt, ist eindeutig. Nach Ansicht von Vicki Hird, Leiterin von "Sustain", einem britischen Dachverband von über 100 Umweltgruppen (http://www.sustainweb. von Redaktion (Kommentare: 0)

Bio-Supermärkte als Regionalvermarkter

Regionalvermarktung hat beim Verkauf auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen einen hohen Stellenwert. Gilt dies auch für den Naturkostgroß- und Einzelhandel? Bedingt, könnte man meinen ob des Trends nach Produktvielfalt möglichst zu jeder Jahreszeit. Aber es gibt gute Beispiele, die zeigen, dass es geht. von Redaktion (Kommentare: 0)

Bio-Supermärkte 2002 (Teil 2): Spezialisierungen, räumliche Verteilung, Adressenliste

Der Bio-Vermarktung über die Naturkostbranche liegen verschiedene Konzepte zu Grunde von Redaktion (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Kurssturz: Der KTG Agrar droht die Insolvenz

Das börsennotierten Agrarunternehmen KTG Agrar SE, einer der größten Anbauer von Bio-Erzeugnissen, ist in eine dramatische finanzielle Schieflage geraten. Es konnte die fälligen Zinsen für eine Anleihe nicht fristgerecht bezahlen. Viele Anleger befürchten bereits, dass die Firma insolvent geht.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Naturata Magdeburg: Bereit für die Zukunft

Jürgen und Susanne Tschentscher waren klassische Quereinsteiger in den Naturkosteinzelhandel. Sie haben ein Konzept entwickelt, das wahrscheinlich seinesgleichen sucht. Wer hat schon einen Bio-Supermarkt mit  Fahrradgeschäft, Catering, Restaurant und Großküche, die jeden Tag 1.000 Essen liefert?

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Handel reagiert auf Davert bei dm

Die Präsenz der Marke Davert bei dmhat bedeutende Akteure des Naturkostfachhandels zu weitreichenden Konsequenzen verlasst. Das Sortiment des Bio-Pioniers soll auf den Prüfstand gestellt und durch fachhandelsloyale Marken ersetzt werden.

von Horst Fiedler

Bitterer Nachgeschmack: Studie über den Anbau von Bananen und Ananas

Konventionelle tropische Früchte für deutschen Supermärkte werden unter erschreckenden Umständen erzeugt. Das stellt Oxfam in einem Bericht anhand der Ananasproduktion in Costa Rica und der Bananenerzeugung in Ecuador dar.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

US-Biomarkt erreicht neue Rekordhöhe

Der US-Markt für Bio-Produkte hat in 2015 den neuen Spitzenwert von 43,3 Mrd. US-Dollar (39,6 Mrd. Euro) erreicht. Dies geht aus einer Untersuchung der Organic Trade Association (OTA) hervor. Ein erstaunliches Wachstum verzeichnete der Bio-Obst- und Gemüsesektor.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

„Wir üben radikale Sinnorientierung“

Alnatura ist ein besonderes Unternehmen. Ein Modell, das es so im deutschen Bio-Markt nicht noch einmal gibt. In beiden Handelswelten zu Hause, mit einer starken, bekannten Marke und dem Anspruch, die Verfügbarkeit von Bio-Produkten zügig zu erhöhen, polarisiert das Unternehmen auch. Der Bruch mit dm nach einer dreißigjährigen erfolgreichen Partnerschaft brachte Alnatura in die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Wir sprachen mit Götz Rehn über die Herausforderungen im Handel, Expansion, Preisgestaltung und die Marke Alnatura.

von Karin Heinze (Kommentare: 1)

"Nur ein echter Fortschritt rechtfertigt ein neues Bio-Recht"

Der Trilog zwischen den europäischen Verhandlungspartnern Kommission, Agrarrat und Parlament zur Revision der EU-Öko-Verordnung geht in die entscheidende Runde. Das Ziel, das neue Bio-Recht bis Ende Juni auf den Weg zu bringen, scheint nicht zu halten zu sein. Der Trilog findet zwar hinter verschlossenen Türen statt, doch der BÖLW als Interessensvertreter der Bio-Branche ist über den Stand der Verhandlungen in Brüssel informiert. Wir sprachen mit Peter Röhrig, Geschäftsführer des BÖLW.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Konventionelle Lebensmittel sind wesentlich teurer als Bio

Die Diskussion um die so genannten externalisierten Kosten führt die Bio-Branche schon lange. Doch längst nicht allen Verbrauchern ist die Tatsache, dass günstige Lebensmittelpreise teuer durch Agrarchemie, Massentierhaltung mit schweren Folgen für die Umwelt erkauft sind, geläufig. Oder sie wird verdrängt. Volkert Engelsman, Chef des niederländischen Bio-Unternehmens Eosta, hat deshalb die Informationskampagne „Was unser Essen wirklich kostet“ initiiert. Erste Bio-Supermärkte haben die Aktion aufgegriffen. Hintergründe zur Kampagne und ein Video-Interview mit Volkert Engelsman.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

BNN-Mitgliederversammlung arbeitet an Zukunftsstrategie

Am 27. und 28. April trafen sich weit über 100 Branchenvertreter zur BNN-Mitgliederversammlung in Magdeburg. Als prominente Gäste begrüßte der BNN die frisch gekürte Grüne Landesministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Dalbert und Felix Prinz zu Löwenstein (BÖLW). Am ersten Tag, den der BNN für Gäste geöffnet hatte, diskutierte man in sieben Arbeitsgruppen intensiv über Fragen zu Image, Eigenständigkeit und Profilierungspotenzial des Branche. Am zweiten Tag wurden die BNN-Gremien neu besetzt und Vorstandsvorsitzender Meinrad Schmitt verabschiedet.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Umsatzbarometer: Fachhandel weiter auf Wachstumskurs

Nach einem Plus von 9,4 Prozent im Gesamtjahr 2015 schwächt sich die Zuwachsquote im ersten Quartal 2016 ab: In den ersten drei Monaten 2016 steigen die durchschnittlichen Tages­umsätze der am Umsatzbarometer Biohandel teilnehmenden Betriebe im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,2 Prozent. 

von Redaktion (Kommentare: 0)

BioOst mit zweistelligem Besucher-Plus

Nach dem erfolgreichen Start ins BioMessen-Jahr vergangene Woche in Düsseldorf verzeichnete auch die BioOst einen deutlichen Besucher-Zuwachs. Die Berliner Messe, die dieses Jahr zum vierten Mal stattfand, lockte mit 2.365 Besuchern 10,8 Prozent mehr Interessierte in die ausverkaufte Messehalle. 

von Redaktion (Kommentare: 0)

Die neue EU-Bio-Verordnung: Herausforderungen und Möglichkeiten

Ist die neue EU-Bio-Verordnung bis zum Juni ausgehandelt? Wo sind noch Knackpunkte? Das war Thema am zweiten Tag des IFOAM-EU-Kongresses in den Niederlanden. Die rund 200 Teilnehmer aus 27 EU-Staaten lauschten gespannt den Ausführungen der Verhandlungsführer aus Brüssel und brachten sich in die Diskussion ein. Es gibt noch etliche offene Punkte, doch haben die Niederländer ihr Ziel bekundet, den Trilog zwischen Kommission, Rat und Parlament abzuschließen und die neue Verordnung bis zum Ende ihrer EU-Ratspräsidentschaft auf den Weg zu bringen. Mit Video-Dokumentation.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Dm zufrieden mit der Entwicklung des Bio-Sortiments

Dm entwickelt sich mit einem Plus von 6,5 Prozent weiter positiv und erreicht für das Geschäftsjahr 2015/ 2016 einen Umsatz von 3,7 Milliarden Euro. Mit der Entwicklung des Bio-Sortiments sei er zufrieden, es soll weiter ausgebaut werden, erklärte dm-Chef Erich Harsch auf der Halbjahres-Pressekonfernz in Karlsruhe. Derzeit stehen rund 1.000 Produkte Bio-Produkte in den dm-Regalen.

von Redaktion (Kommentare: 0)

IFOAM EU Kongress diskutiert ökologische Zukunftsmodelle

Zu Beginn des 10. Europäischen Bio-Kongresses, betonte IFOAM EU-Präsident Christopher Stopes, die Wichtigkeit der gemeinsamen Arbeit an dem Thema Bio 3.0. Das vorrangige Ziel an den beiden Kongresstagen im niederländischen Driebergen war, unterschiedliche Modelle zu diskutieren, wie die Vision Bio 3.0 konkret erreicht werden kann. Hochrangige Vertreter aus Politik, von Verbänden und Organisationen äußerten sich durchweg positiv über die Fortentwicklung des Bio-Sektors. Video mit Ausschnitten von Reden und Diskussionsbeiträgen.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Starkes Wachstum: Der schwedische Biomarkt 2015

Ekoweb Sverige hat die vorläufigen Umsatzzahlen des schwedischen Biolebensmittel-Markts für 2015 zusammengefasst. Demnach stieg der Umsatz von Biolebensmitteln um 39 Prozent auf mehr als 2 Milliarden Euro. Der Anteil der Bio-Umsätze im gesamten Lebensmittelmarkt stieg um 2,1 auf 7,7 Prozent.

von Redaktion (Kommentare: 0)

EU-Öko-Kontrolle: Auf dem Papier ganz gut, aber...

Im Prinzip und auf dem Papier funktioniert die Öko-Kontrolle in der EU ganz gut. In der Praxis jedoch gibt es in vielen Ländern noch einiges zu verbessern. Dieses Fazit lässt sich aus drei Berichten ziehen, die das Food and Veterinary Office (FVO) der EU vorgelegt hat. Darin sind die Ergebnisse vieler Audits aus den Jahren 2012 bis 2014 zusammengefasst.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

22.11.2017 14:36 Georg Kasier

GRATULIERE der Tollen Firma RAPUNZEL. (...)

21.11.2017 23:58 Agrarius

Hallo an die Leser und Redaktion.
Schaut einmal auch hier:
www.wettermanipulationen.com
oder:
https://www.landwirt.com/Forum/521736/Wettermanipulation-und-seine-Folgen-fuer-die-Landwirtschaft. (...)

21.11.2017 07:16 Antonietta

Jeder Transport bedeutet Stress für die Tiere – oft verletzen sie sich oder sterben langsam und qualvoll auf den Transportern. Dabei spielt die Transportdauer keine entscheidende Rolle, denn auch bei kurzen Strecken sind Verletzungen und Todesfälle keine Ausnahme. (...)

20.11.2017 13:50 holzwurm

Zur Ergänzung: Alnatura befasst sich auch mit "Unverpackt Einkaufen". Gerade läuft eine Umfrage dazu, die hier aufgerufen werden kann
https://ww3.unipark.de/uc/Einkaufsverhalten3/ospe. (...)

20.11.2017 12:56 Ulrich Rueben

Man möge mal das Buch "Foodcrash - wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr" von Felix zu Löwenstein lesen - der sieht noch ganz andere Potenziale. Eine 60:40-Lösung habe ich da nicht gefunden... (...)