Anzeige

Teure Orchidee: Vanillepreise und die Konsequenzen

Wetter und steigende Nachfrage treiben die Preise für Vanilleschoten nach oben. Mit Gold ist das Gewürz noch nicht aufzuwiegen, aber ein Kilo ist derzeit zumindest deutlich teurer als Silber. Einen natürlichen Ersatzstoff gibt es nicht und schnell die Produktionsmengen erhöhen geht nicht.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Marktgespräch: Mehr Events inner- und außerhalb der Läden schaffen

Für die Zukunftssicherung der Naturkostbranche ist noch keine einvernehmliche Lösung in Sicht. Das 4. Marktgespräch des Instituts für den Fachhandel förderte jedoch verschiedene Ansätze zutage, an denen weitergearbeitet werden soll. Dazu gehört, die Qualitäten und Werte der Branche auch außerhalb der Läden erlebbar zu machen, um neue Kunden zu gewinnen und abtrünnige zurückzuerobern.

von Horst Fiedler (Kommentare: 0)

Tierschutzprobleme: Bio-Schlachthof geschlossen

Der Schlachthof Fürstenfeldbruck westlich von München hat seinen Betrieb eingestellt und die Mitarbeiter samt Geschäftsführer entlassen. Vorausgegangen waren massive Vorwürfe der Tierrechtsorganisation Soko Tierschutz. Sie zeigte Videos von tierquälerischen und gesetzeswidrigen Schlachtungen.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

4. Marktgespräch: Fachhandel und Marke – Was kann unsere Zukunft sichern?

Vor dem Hintergrund sinkender Umsatzzahlen stehen Fachhandel und Fachhandelsmarken vor einer großen Herausforderung. Auf dem 4. Marktgespräch am 22. Mai in Fulda gehen daher Experten und Branchen-Akteure der Frage nach: „Was kann die Zukunft des Fachhandels sichern“. 

von Redaktion (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Jamaika-Koalition: Stillstand für den Ökolandbau?

Was bringt eine schwarz-gelb-grüne Jamaica-Koalition für den Ökolandbau? Noch sind die Parteien am Verhandeln. Unser Autor wagt dennoch einen Ausblick.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Internationale Naturkosmetik-Märkte weiterhin auf Erfolgskurs

Die Entwicklung der Natur- und Bio-Kosmetik-Branche zeigt nicht nur in Deutschland, sondern auch im internationalen Vergleich, nach wie vor einen ausgesprochen positiven Trend. Im europaweit führenden deutschen Markt ist die Nachfrage ungebremst. In den starken Nachbarländern und auch international ist der Trend „Green & Clean“ nicht zu übersehen. Hersteller und Handel müssen sich diversen Herausforderungen stellen.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Naturkosmetik Branchenkongress: „Individuelle Kommunikation ist der Schlüssel“

Der Markt für Naturkosmetik verändert sich rasant, Hersteller wie Händler stehen vor großen Herausforderungen. Welche dies sind und welche Lösungsansätze es gibt, wurden auf dem 10. Naturkosmetik Branchenkongress Ende September in Berlin diskutiert.

von Susanne Gschwind (Kommentare: 0)

Streik in Darjeeling beigelegt: Folgen bis 2018 erwartet

Im berühmten Tee-Anbaugebiet Darjeeling herrschte mehr als zwei Monate lang Streik. Das betrifft auch den Bio-Fachhandel. Wir haben nachgefragt: Viele Bio-Tee-Hersteller haben genügend Vorräte für 2017. Tatsache ist jedoch, dass es auch im nächsten Jahr noch Lieferengpässe geben kann, obwohl der Streik beendet ist.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Die neue EU-Bio-Verordnung - Status quo und Ausblick

Auf dem Bio-Kongress der IFOAM EU in Tallinn diskutierten Vertreter der EU und des Bio-Sektors Pro und Kontra der neuen europäischen Bio-Verordnung. Nach einer Rekordzeit von mehr als drei Jahren und 18 Trilogen, soll die Verordnung - voraussichtlich im Juni 2020 - in Kraft treten, obwohl weder der Rat und die Kommission noch das Parlament und die Vertreter des Bio-Sektors mit dem Kompromiss vollkommen zufrieden sind. (Video überwiegend in Englisch)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Weiling-Messe: Den Fachhandel wettbewerbsfähig machen

Lebensmittel, Naturkosmetik und Ladengestaltung: 250 Aussteller zeigten bei Bio-Großhändler Weiling in Coesfeld neue Produkte und bewährte Klassiker. Über allem schwebte ein Hauch von Wehmut: Endgültig vorbei die Zeit, als Bio noch exklusiv im Fachhandel erhältlich war.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Biomare-Messe: Selbstkritik und Appelle

Auf seiner Regionalmesse will der Leipziger Bio-Supermarkt-Betreiber Malte Reupert nicht nur für Fachhandels-Bio und regionale Produkte werben, sondern die Endverbraucher auch mit den Problemen des Fachhandels vertraut machen. So enthält die Messe-Zeitung, in der sich Handelspartner vorstellen, einen ungeschminkten Abriss über mögliche Ursachen für die derzeit kritische Situation des Naturkostfachhandels.



von Horst Fiedler (Kommentare: 1)

„Nicht schwarzmalen! Emotionen verkaufen!“

Der Biomarkt Löwenzahn im südbadischen Müllheim weist eine Reihe von Besonderheiten auf mit denen er punkten kann. Die eigene schmucke Immobilie, ein Riesensortiment, ein Kosmetikstudio mit zwei Kabinen, ein Café-Bistro und die Empathie eines Teams von „Mitunternehmern“. Inhaber Uli Zimmermann sieht im LEH und Onlinehandel eine wachsende Konkurrenz. Doch er glaubt an das Potenzial des stationären Naturkost-Fachhandels.

von Karin Heinze (Kommentare: 1)

Aus Konventionell mach Bio: Betrugsfälle in den USA

In einem in der Washington Post veröffentlichten Artikel berichtet Investigativ-Journalist Peter Whoriskey von drei Transporten von angeblichem Bio-Mais und Bio-Soja in die USA. Durch umfangreiche Recherchen zu dem Fall konnte Whoriskey die genaue Herkunft der importierten Waren aufdecken und offenbarte damit einen Bio-Betrug von massivem Ausmaß.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Gepa: „Speerspitze des Fairen Handels“

Die größte europäische Fairhandelsfirma kann sich über ein weiteres gutes Geschäftsjahr freuen: 2016 schrieb die Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH (Gepa) ein Plus von rund 7 Prozent und erreichte einen Umsatz von 74 Millionen Euro. Seit Februar hat Peter Schaumberger als zweiter Geschäftsführer die Bereiche Marke und Vertrieb übernommen. Er will den Bio-Anteil im Sortiment weiter erhöhen und sich den Themen Nachhaltigkeit sowie Klimawandel widmen. Die Wuppertaler bringen sich außerdem bei weltwirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Themen ein. 

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Entwicklung und Strategie: Erfolgreich mit Influencern kooperieren

Blogger, Instagramer oder Youtuber, die in den Sozialen Medien besonders etabliert sind, werden als Influencer bezeichnet. Die Biobranche hat sie erst seit kurzem als Multiplikatoren für sich entdeckt.

von Gudrun Ambros (Kommentare: 0)

Suchmaschinen-Marketing für Bioläden

Google My Business und Ads – lohnt sich das für Bioläden? Wir haben Simon Döring, Online-Marketing-Experte bei der Kommunikationsberatung Klaus Braun, gefragt. Seine Einschätzung: Das eine muss, das andere kann.

von Redaktion (Kommentare: 0)

7 Dinge, die Ladner tun können, um Bienen zu schützen

Ohne Bienen kein Mensch, das war schon Albert Einstein klar. Beim Schutz der Honigsammler sind also alle gefragt – auch Ladner können in ihren Geschäften dazu beitragen. Wie das geht? Darüber haben wir mit Sarah Bude vom Bienenschutzverein Mellifera e.V. gesprochen.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Bernd Weiling: „Der Weckruf wird gehört“

Einen großen Schritt in Richtung Zukunft hat Großhändler Weiling mit der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums in Coesfeld getan. Modernste Lagerhaltungssysteme, zwei neue Rechenzentren und vor allem die neue Software bringen das Unternehmen auf den neuesten Stand der Digitalisierung. Das kommt Kunden und Mitarbeitern zugute. Bernd Weiling sieht sein Unternehmen gut aufgestellt und freut sich, dass viele Ladner ihn und seine Mitarbeiter als kompetente Partner schätzen und in der angespannten Marktsituation das Gespräch suchen. Sehen Sie auch das Video.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Cyber-Kriminalität: Auch Bioläden sind betroffen

Angriffe auf die IT eines Unternehmens bedrohen das Geschäft. Ständig. Guter Schutz ist daher kein rausgeworfenes Geld sondern eine wichtige Investition in den Betrieb.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Wichtiges Detail bei der Vermarktung von Kamut

Kamut gehört seit ein paar Jahren zu den Trend-Lebensmitteln. Das Getreide lässt sich gut vermarkten, haftet ihm doch auch etwas Mystisches an. Aber wer nicht aufpasst, beispielsweise Brot aus Kamut backt und verkauft, riskiert einen Brief vom Anwalt, wenn er hinter die Bezeichnung „Kamut“  kein R in einem Kreis schreibt.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

18.10.2017 21:29 Sabine Albert

Hallo! :-) der Bericht über Paobs tea estate hört sich sehr gut an! Ich würde sehr gerne Tees aus genau diesem Anbaugebiet kaufen - aber wo? Könnten Sie mir Bezugsquellen nennen?
Vielen herzlichen Dank! !! (...)

18.10.2017 09:02 Lioba Denis-Sturm

Saugen sich die erkrankten Menschen aus Sri Lanka, Argentinien u.s.w., die auch vor dem Tribunal in Den Haag gesprochen haben, (...)

10.10.2017 13:56 Bernd Schüßler

Hallo Thomas,
hallo Bernward,
danke für Eure Kommentare. Ich freu mich, wenn eine Diskussion zu meinen Tipps entsteht ...und dann weiß ich zumindest, dass sie gelesen werden :-)
Für mich sind Radieschen, die zwei Tage im Regal liegen auch noch okay, ich kaufe solche auch selbst, (...)