Anzeige

BioFach-Rückblick: Volle Hallen – zufriedene Aussteller

Neuer Besucherrekord und stark gestiegene Ausstellerzahlen: Bei der NürnbergMesse zeigte man sich vollauf zufrieden mit den vier Tagen BioFach und Vivaness. Vonseiten der Aussteller hörte man am letzten Messetag ebenfalls viele positive Stimmen. Allerdings war Deutschland für viele von ihnen als Land des Jahres zu wenig in Erscheinung getreten. In unserem Video-Rückblick sehen und hören Sie Eindrücke und Stimmen von BioFach und Vivaness.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Österreich: Gastronomie setzt verstärkt auf Bio

Öko-Hotels sind selbst in bio-affinen Ländern wie Dänemark und Frankreich rar gesät. Anders in Österreich: In jeder Region findet man mehrere Gastro-Betriebe und Übernachtungsstätten, die zumindest überwiegend Bio-Lebensmittel führen. Der Löwenanteil der Hotels im Alpenland bietet zumindest eine Auswahl an Bio-Produkten, etwa im Frühstücksmenü. Damit dürfte Österreich bei der Dichte an Öko-Hotels weltweit weit vorne liegen.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Grüne Woche: Verbrauchermesse und agrarpolitischer Jahresauftakt

Während die bunte „Wir haben es satt“-Demo mit rund 18.000 Teilnehmern vom Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor zog, wurde auf der Grünen Woche der 100.000 Besucher begrüßt. Auch auf der Messe wird für Bio "demonstriert" - an den Ständen in der Biohalle. Außerdem machten die Öko-Verbände zu Beginn des Wahljahres deutlich, was sie von der Politik erwarten. Dafür bot vor allem der BÖLW-Bio-Empfang eine Bühne. (EIn Zusammenschnitt der Reden im Video)

von Redaktion (Kommentare: 0)

Profilierung: Fachhandel muss Trendsetter sein

Umsatzdellen, Kundenrückgang und abwandernde Herstellermarken: Der Bio-Fachhandel sieht sich derzeit mancher Herausforderung ausgesetzt. Das eigene Profil zu stärken, könnte eine Lösung sein, um sich gegen die Konkurrenz zu wappnen. Dabei lohne es sich, auf eine bewährte Tugend zu setzen, meint Fabian Ganz vom Branchen-Analysten bioVista. Und die heißt: neue Kundenbedürfnisse aufspüren.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 1)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Europas Biomarkt wächst zweistellig

Ein rekordverdächtiges Ergebnis legte der Bio-Markt in Europa 2015 vor: Er wuchs um 13 Prozent auf knapp 30 Milliarden Euro. In der Europäischen Union wurden Bio-Lebensmittel im Wert von 27,1 Milliarden Euro umgesetzt. Die wichtigsten Märkte verbuchten fast durchgehend zweistellige Wachstumsraten. Das ist das Ergebnis der Auswertung der Zahlen des Jahres 2015, die das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) auf der BioFach vorstellten. 

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Starkes Wachstum: Weltweiter Bio-Umsatz liegt bei 81,6 Milliarden Dollar

Die internationale Bio-Bewegung verzeichnete 2015 bei Umsatz und Flächenwachstum neue Rekorde. Das geht aus Zahlen hervor, die das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und IFOAM – Organics International auf der BioFach vorstellten. Danach war der Trend zum Konsum von Bio-Produkten weltweit sehr positiv. Was auch das Nachschlagewerk „The World of Organic Agriculture“ belegt: Das statistische Jahrbuch listet Daten und Fakten zur Marktentwicklung in mittlerweile 179 Ländern auf. Wir haben die wichtigsten Entwicklungen der Bio-Branche und im Öko-Landbau zusammengestellt.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

EU-Bio-Recht: Darf Mate-Tee als Bio-Lebensmittel verkauft werden?

Die Öko-Behörden einiger Bundesländer und die EU-Kommission bezweifeln, dass bio-zertifizierter Mate-Tee aus Südamerika als Bio-Lebensmittel verkauft werden darf. Betroffen davon sind Online-Händler und Hersteller in diesen Bundesländern. Manche Bio-Teespezialisten im Fachhandel hingegen haben damit kein Problem – schlicht und einfach, weil für sie andere Länderbehörden zuständig sind.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Tea Promoters India: Ökologische Zukunft für Darjeeling

Die Himalaya-Region Darjeeling ist der Inbegriff für guten Tee. Während der Kolonialzeit führten die Briten hier den Tee-Anbau ein, Darjeeling erlangte seinen Ruhm als Tee-Anbaugebiet. Auch heute noch prägt der Tee das Arbeiten und Leben der Menschen in den Städten und Dörfern in den Bergen West-Bengalens an der Grenze zu Nepal, Sikkim und Bhutan. Doch neue, zeitgemäße Ansätze sind gefragt. Bio, Fairtrade und Nachhaltigkeit gehören für das Unternehmen Tea Promoters India zu den Werkzeugen mit denen sie Darjeeling in eine ökologische Zukunft führen wollen (Video-Interview mit Gautam Mohan, Tea Promoters India)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Staatliches Tierwohl-Siegel: Pfiffe schon vor der Premiere

Im Rahmen der internationalen Grünen Woche hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt seine Pläne für ein staatliches Tierwohl-Siegel vorgestellt. Im Vorfeld haben die Verbraucherschützer von Foodwatch, Bioland und der Deutsche Tierschutzbund klargemacht, dass sie vom Minister mehr erwarten.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Indien: E-Commerce mit Bio-Produkten groß im Kommen

Indien zählte 2016 etwa 160 Millionen Online-Käufer. Laut einer Studie des US-Marktforschungsunternehmens eMarketer wurde durch sie ein Umsatz von umgerechnet über 23 Milliarden US-Dollar generiert. Im Vergleich zu 2015 war das eine Steigerung von fast 76 %. Prognostizierte zweistellige Zuwachsraten bis 2020 zeigen das Potenzial, das der Online-Handel bietet. Eine Reihe von Online-Händlern hat in den Vertrieb von Bio-Produkten, Naturkosmetik- und Textilien investiert und ist damit erfolgreich. OrganicShop und BigBasket sind zwei Beispiele.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Frankreich: Wachstumsschub für die Bio-Branche

Bio boomt in Frankreich: Mit einem Umsatzplus von satten 20 Prozent rechnet die halbstaatliche Agence Bio für 2016. Statistisch gesehen stellen in Frankreich jeden Tag 21 landwirtschaftliche Betriebe auf ökologischen Landbau um. Mehr als 30.000 Bio-Bauern bewirtschaften inzwischen über 1,5 Mio. Hektar, was rund 6 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche entspricht.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Anspruch und Wirklichkeit: Warum im Demeter-Fruchtjoghurt oft kein Demeter-Zucker steckt

In Demeter-Fruchtjoghurt ist oft kein Demeter-Zucker enthalten, sondern EU-Biorübenzucker. Aus Sicht des Schweizer Importeur Pronatec verstoßen die Molkereien hier gegen die Verbandsrichtlinien. Der Demeter-Verband sieht das differenziert, kennt das Problem, nennt dafür technische und wirtschaftliche Gründe und verspricht Abhilfe – bis Ende 2018.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 1)

KTG Agrar: Abgewickelt, aber nicht aufgeklärt

Mit dem Jahreswechsel sind die Aktien der insolventen KTG Agrar von der Börse genommen worden, auch die Anleihen werden nicht mehr gehandelt. In Jahresrückblicken wurde KTG-Gründer Siegfried Hofreiter als einer der großen Geldvernichter des Jahres dargestellt. Mit welchen Methoden dabei die Anleger hinters Licht geführt wurden, darüber haben in den letzten Wochen einige Medien berichtet.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Bio-Messe in Österreich etabliert sich

In Wieselburg, einer kleinen 4.000-Einwohner-Gemeinde auf halber Strecke zwischen Wien und Linz, fand am 13. und 14. November zum zweiten Mal Bio-Österreich statt. Eingeladen zur Messe waren sowohl Verbraucher als auch Fachhändler. In sechs Hallen und auf insgesamt 10.000 Quadratmetern boten die Aussteller alles rund um das Thema Bio-Lebensmittel und -Landwirtschaft.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

ItalianfoodXP will Appetit auf Italiens Süden machen

Flächenmäßig liegt Italien mit 1,39 Millionen Hektar im europaweiten Bio-Vergleich auf Platz 2 hinter Spanien. Der größte Teil der erzeugten Güter wandert in den Export. Im Inland spielt sich der Bio-Konsum vor allem in Nord- und Mittelitalien ab - im Süden ist der Verbrauch an Öko-Lebensmitteln dagegen noch relativ gering. Um dies zu ändern, haben der italienische Handelskammerdachverband, das Institut für Tourismusforschung ISNART und das Ministerium für Kulturgüter die Initiative ItalianfoodXP ins Leben gerufen. Regionen wie Kampanien sollen im In- und Ausland stärker in den Fokus rücken.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Bio-Revision im Endspurt

Die Revision des Europäischen Bio-Rechts könnte nach insgesamt fast drei Jahren Vorbereitung, inklusive einem Jahr Trilog zwischen Vertretern von EU-Kommission, -Rat und -Parlament in wenigen Wochen ausgehandelt sein. Der Grüne Europaabgeordnete Martin Häusling sitzt als Berichterstatter des EU-Parlaments mit am Verhandlungstisch. Bio-Markt.Info sprach ausführlich mit ihm über Fortschritte und offene Fragen. Die deutschen Bio-Verbände und viele Marktakteure sehen einigen Vorschlägen mit Sorge entgegen - ein „Bio-Verhinderungsgesetz“ will keiner. Martin Häusling sagt: „Es gab dringenden Handlungsbedarf. Durch zähes Verhandeln haben wir gute Fortschritte erzielt und es gibt keinen Grund zur Panik.“ Die neue Verordnung habe einen gesamteuropäischen Ansatz. (Sehen Sie das ausführliche Video-Interview)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Naturkosmetik-Einkauf: Online oder stationär?

Naturkosmetik gibt es schon lange nicht mehr nur im Naturkostfachgeschäft. Die seit Jahren rege steigende Nachfrage hat nicht nur die Drogeriemärkte und den LEH Naturkosmetikmarken einlisten lassen. Vor allem der Online-Handel hat dem Sortiment viel Platz in seinen virtuellen Regalen eingeräumt. Biopinio - die mobile Marktforschung für die Bio-Branche ist dem nachgegangen und hat über 1200 bio-affine Kunden nach ihren Kaufgewohnheiten befragt. Der Trend: Nicht nur für die Digital Natives spricht vieles für das Internet – nicht zuletzt auch als Informationsquelle. Ausgewählte Ergebnisse der biopinio-Studie.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

25 Jahre Biopark: Neustart mit Anlaufschwierigkeiten

Der Anbauverband Biopark feierte in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag und präsentierte sich in Aufbruchstimmung. Mit einem im April neu gewählten Vorstand will der Verband nach Jahren mit etlichen Schwierigkeiten neu durchstarten. Dazu müssen die erkannten Probleme nun auch angegangen werden.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Refugees Welcome! Teil II

Der Alltag bei der Integration von Flüchtlingen ist eine Herausforderung. Viele Akteure aus der Öko-Branche stellen sich ihr. Denn soziales Handeln zählt zu den Basics von Bio. Unsere Beispiele zeigen, wie man aktiv werden kann – und was das im Alltag bewirkt.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Refugees Welcome! Teil I

Die größte Herausforderung von allen heißt „Alltag“ – auch bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen. Statt Luftballons gibt es viele Hürden und Formulare - aber auch engagierte Helfer. Darunter sind viele Akteure aus der Öko-Branche. Schließlich zählt soziales Handeln zu den Basics von Bio. Unsere Beispiele zeigen, wie man aktiv werden kann – und was das im Alltag bewirkt.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

22.02.2017 18:03 Emporio Sante

Hey Fio,

Thanks for the info, I will be checking it out! (...)

22.02.2017 16:53 Fiorella

In Sao Paulo there is also a great organic market called Emporio Sante, you should added to the article, website is bellow:

http://www.emporiosanteparaiso.com. (...)

20.02.2017 12:59 Sabine Starke-Wulff

Ich stimme Niko Paech ebenfalls zu und denke, dass nicht alles schlecht ist, was uns erwartet. Viele Leute beklagen sich über Entfremdung der Arbeit, zu starre Strukturen und sehnen sich danach, wieder mehr Bezug zum eigenen Leben und der eigenen Kreativität zu haben. (...)

20.02.2017 09:36 Heiner Petersen

Ich kann, aus meinem bescheidenen Wissen heraus, Niko Paech nur zustimmen. Aber seine Thesen werden nie mehrheitsfähig werden, weil wir alle uns dann unseren Widersprüchen und auch den Widersprüchen des ökologischen Landbaus "heutiger Prägung", stellen müssen. (...)