Anzeige

"Fünf Milliarden Smartphone-Besitzer sind potenzielle Kunden" - Interview mit Ramon Stroink von Weleda

Ramon Stroink ist Geschäftsführer der Naturkosmetiksparte bei Weleda für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Außerdem ist er unter anderem im Beirat der Vivaness und des deutschen Industrieverbandes Kosmetik, Wasch- und Reinigungsmittel (IKW). Wir sprachen mit ihm über die Entwicklung des Naturkosmetikmarktes im deutschsprachigen Raum und die wachsende Herausforderung der Digitalisierung sowie deren Chancen.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Bio-Fachhandel: Marktentwicklung, Neuprodukte und Trends

Die Nachfrage nach Bio-Produkten in Deutschland ist ungebrochen. Kaum ein Haushalt, in dem 2017 kein Bio-Produkt zu finden war. Doch wo boomt Bio besonders? Und welche Trends sind demnächst zu erwarten? Wir haben uns auf der BioFach umgehört.

 

von Redaktion (Kommentare: 0)

Platz machen für die junge Generation

Sie wollen die Welt retten. Sie wollen gesunde Böden, sauberes Wasser, saubere Luft und gute Nahrungsmittel. Die nächste Generation der Bio-Branche präsentierte auf der BioFach ihre Ideen, ihre Produkte, aber auch ihre Forderungen. Darunter der Wunsch: „Lasst uns mal ran“. Sehen Sie auch den Biofach-Video-Rückblick mit vielen Interviews zum Thema nächste Generation.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Biofach-Diskussion: „Next Generation – Wir bestellen das Arbeitsfeld von morgen“

Was sind die Ideen und Wünsche der Nachwuchskräfte für die Bio-Branche? Einen Beitrag dazu lieferten 24 Trainees des Traineeprogramms Ökolandbau mit einer interaktiven Podiumsdiskussion auf der BioFach, die dieses Jahr unter dem Motto "Next Generation" stand.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Die neue EU-Bio-Verordnung - Status quo und Ausblick

Auf dem Bio-Kongress der IFOAM EU in Tallinn diskutierten Vertreter der EU und des Bio-Sektors Pro und Kontra der neuen europäischen Bio-Verordnung. Nach einer Rekordzeit von mehr als drei Jahren und 18 Trilogen, soll die Verordnung - voraussichtlich im Juni 2020 - in Kraft treten, obwohl weder der Rat und die Kommission noch das Parlament und die Vertreter des Bio-Sektors mit dem Kompromiss vollkommen zufrieden sind. (Video überwiegend in Englisch)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Weiling-Messe: Den Fachhandel wettbewerbsfähig machen

Lebensmittel, Naturkosmetik und Ladengestaltung: 250 Aussteller zeigten bei Bio-Großhändler Weiling in Coesfeld neue Produkte und bewährte Klassiker. Über allem schwebte ein Hauch von Wehmut: Endgültig vorbei die Zeit, als Bio noch exklusiv im Fachhandel erhältlich war.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Biomare-Messe: Selbstkritik und Appelle

Auf seiner Regionalmesse will der Leipziger Bio-Supermarkt-Betreiber Malte Reupert nicht nur für Fachhandels-Bio und regionale Produkte werben, sondern die Endverbraucher auch mit den Problemen des Fachhandels vertraut machen. So enthält die Messe-Zeitung, in der sich Handelspartner vorstellen, einen ungeschminkten Abriss über mögliche Ursachen für die derzeit kritische Situation des Naturkostfachhandels.



von Horst Fiedler (Kommentare: 1)

„Nicht schwarzmalen! Emotionen verkaufen!“

Der Biomarkt Löwenzahn im südbadischen Müllheim weist eine Reihe von Besonderheiten auf mit denen er punkten kann. Die eigene schmucke Immobilie, ein Riesensortiment, ein Kosmetikstudio mit zwei Kabinen, ein Café-Bistro und die Empathie eines Teams von „Mitunternehmern“. Inhaber Uli Zimmermann sieht im LEH und Onlinehandel eine wachsende Konkurrenz. Doch er glaubt an das Potenzial des stationären Naturkost-Fachhandels.

von Karin Heinze (Kommentare: 1)

Aus Konventionell mach Bio: Betrugsfälle in den USA

In einem in der Washington Post veröffentlichten Artikel berichtet Investigativ-Journalist Peter Whoriskey von drei Transporten von angeblichem Bio-Mais und Bio-Soja in die USA. Durch umfangreiche Recherchen zu dem Fall konnte Whoriskey die genaue Herkunft der importierten Waren aufdecken und offenbarte damit einen Bio-Betrug von massivem Ausmaß.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Gepa: „Speerspitze des Fairen Handels“

Die größte europäische Fairhandelsfirma kann sich über ein weiteres gutes Geschäftsjahr freuen: 2016 schrieb die Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH (Gepa) ein Plus von rund 7 Prozent und erreichte einen Umsatz von 74 Millionen Euro. Seit Februar hat Peter Schaumberger als zweiter Geschäftsführer die Bereiche Marke und Vertrieb übernommen. Er will den Bio-Anteil im Sortiment weiter erhöhen und sich den Themen Nachhaltigkeit sowie Klimawandel widmen. Die Wuppertaler bringen sich außerdem bei weltwirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Themen ein. 

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Entwicklung und Strategie: Erfolgreich mit Influencern kooperieren

Blogger, Instagramer oder Youtuber, die in den Sozialen Medien besonders etabliert sind, werden als Influencer bezeichnet. Die Biobranche hat sie erst seit kurzem als Multiplikatoren für sich entdeckt.

von Gudrun Ambros (Kommentare: 0)

Suchmaschinen-Marketing für Bioläden

Google My Business und Ads – lohnt sich das für Bioläden? Wir haben Simon Döring, Online-Marketing-Experte bei der Kommunikationsberatung Klaus Braun, gefragt. Seine Einschätzung: Das eine muss, das andere kann.

von Redaktion (Kommentare: 0)

7 Dinge, die Ladner tun können, um Bienen zu schützen

Ohne Bienen kein Mensch, das war schon Albert Einstein klar. Beim Schutz der Honigsammler sind also alle gefragt – auch Ladner können in ihren Geschäften dazu beitragen. Wie das geht? Darüber haben wir mit Sarah Bude vom Bienenschutzverein Mellifera e.V. gesprochen.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Bernd Weiling: „Der Weckruf wird gehört“

Einen großen Schritt in Richtung Zukunft hat Großhändler Weiling mit der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums in Coesfeld getan. Modernste Lagerhaltungssysteme, zwei neue Rechenzentren und vor allem die neue Software bringen das Unternehmen auf den neuesten Stand der Digitalisierung. Das kommt Kunden und Mitarbeitern zugute. Bernd Weiling sieht sein Unternehmen gut aufgestellt und freut sich, dass viele Ladner ihn und seine Mitarbeiter als kompetente Partner schätzen und in der angespannten Marktsituation das Gespräch suchen. Sehen Sie auch das Video.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Cyber-Kriminalität: Auch Bioläden sind betroffen

Angriffe auf die IT eines Unternehmens bedrohen das Geschäft. Ständig. Guter Schutz ist daher kein rausgeworfenes Geld sondern eine wichtige Investition in den Betrieb.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Wichtiges Detail bei der Vermarktung von Kamut

Kamut gehört seit ein paar Jahren zu den Trend-Lebensmitteln. Das Getreide lässt sich gut vermarkten, haftet ihm doch auch etwas Mystisches an. Aber wer nicht aufpasst, beispielsweise Brot aus Kamut backt und verkauft, riskiert einen Brief vom Anwalt, wenn er hinter die Bezeichnung „Kamut“  kein R in einem Kreis schreibt.

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Datenbanken gegen Bio-Betrug

Bio-Kontrolle, das ist oft noch viel analoger Papierkrieg und ein schwieriger Informationsaustausch über Grenzen hinweg. Hinzu kommen undurchsichtige Handelsströme. Datenbanken könnten hier Abhilfe schaffen – und es potentiellen Betrügern schwer machen.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Italien: Bio-Markt verzeichnet satte Wachstumsraten

Assobio, ein Zusammenschluss der italienischen Bio-Branche, zeigt anhand aktueller Nielsen-Daten den ausgesprochen positiven Trend im italienischen Bio-Markt auf. Besonders die großen Handelsketten machten im ersten Quartal 2017 gute Umsätze. Auch der traditionelle Fachhandel konnte sich über Wachstum freuen. Rund 83 Prozent der italienischen Haushalte kauften 2016 Bio-Produkte, der Gesamtumsatz stieg auf 2,7 Milliarden Euro.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Kunden als Marketing-Experten?

Bevor es zu spät ist: Die Inhaber eines Bioladens bei München wollen ihre Kunden stärker an sich binden. Nur so kann ihr Vielfalter neben der wachsenden Konkurrenz durch Supermärkte und Discounter bestehen. Um das zu erreichen, machen sie Stammkunden zu Marketing-Experten. Eine Strategie, die Nachahmer sucht.

von Katrin Muhl (Kommentare: 0)

Essen auf Rädern: Lieferdienste für das Bio-Bistro

Riesige Boxen in knalligen Farben auf dem Gepäckträger, Quader statt Rucksäcke auf dem Rücken – so flitzen immer mehr Fahrradkuriere durch die Städte. Sie transportieren keine Dokumente, sondern warme Speisen. Kunden können sich im Internet ihr Essen bestellen, die Radler holen es beim Restaurant ab und bringen es nach Hause oder an den Arbeitsplatz. Wer ein Bio-Bistro betreibt, kann über eine Kooperation mit diesen Diensten nachdenken

von Jochen Bettzieche (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

16.04.2018 14:57 Florian Märtl

In unserem Biomarkt verzichten wir grundsätzlich auf Einweg-Handschuhe. Wir haben auch eine Kasse am Rande der Backwarentheke, die aber nur für den Bistrobereich gedacht ist. So oder so ist aber klar, das die Hände gewaschen werden, wenn man an der Kasse war und zur Theke zurückgeht. (...)

06.04.2018 14:07 Schmidt

Einfach mal das Schwarzbuch WWF lesen. Ich meide Produkte mit dem WWF Logo. (...)