Anzeige

Biomare-Messe: Selbstkritik und Appelle

Auf seiner Regionalmesse will der Leipziger Bio-Supermarkt-Betreiber Malte Reupert nicht nur für Fachhandels-Bio und regionale Produkte werben, sondern die Endverbraucher auch mit den Problemen des Fachhandels vertraut machen. So enthält die Messe-Zeitung, in der sich Handelspartner vorstellen, einen ungeschminkten Abriss über mögliche Ursachen für die derzeit kritische Situation des Naturkostfachhandels.



Weiterlesen …

Weitere Berichte

Fairer Handel: „Entwurf für eine globale Wirtschaftsform“

Peter Schaumberger ist seit Februar dieses Jahres Geschäftsführer Marke und Vertrieb bei der Gepa. Wir sprachen mit ihm über die Ziele für die nächsten Jahre und über das neue Afrika-Sortiment, das in erster Linie über den Bio-Fachhandel vertrieben wird.

von Natascha Becker (Kommentare: 0)

Kaiser Bio-Bäckerei: „Es muss einen Unterschied geben“

Mit ihren 40 Jahren ist die Kaiser Bio-Bäckerei ein Pionier der Branche – und überaus erfolgreich. Ein Gespräch mit Geschäftsführer Volker Schmidt-Sköries über Filialkonzepte, „gute Gründe“, die man als Ladner bieten muss und die Positionierung als sozial-ethische Marke.

von Susanne Gschwind (Kommentare: 0)

Seminar: Social Media für Bioladner

Ein gut konzipierter und konsequent gepflegter Facebook-Auftritt kann eine echte Bereicherung für einen inhabergeführten Bioladen sein. Wie das geht, lernten die Teilnehmer in einem Seminar des Instituts für den Fachhandel (if).

von Redaktion (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Indien: E-Commerce mit Bio-Produkten groß im Kommen

Indien zählte 2016 etwa 160 Millionen Online-Käufer. Laut einer Studie des US-Marktforschungsunternehmens eMarketer wurde durch sie ein Umsatz von umgerechnet über 23 Milliarden US-Dollar generiert. Im Vergleich zu 2015 war das eine Steigerung von fast 76 %. Prognostizierte zweistellige Zuwachsraten bis 2020 zeigen das Potenzial, das der Online-Handel bietet. Eine Reihe von Online-Händlern hat in den Vertrieb von Bio-Produkten, Naturkosmetik- und Textilien investiert und ist damit erfolgreich. OrganicShop und BigBasket sind zwei Beispiele.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Frankreich: Wachstumsschub für die Bio-Branche

Bio boomt in Frankreich: Mit einem Umsatzplus von satten 20 Prozent rechnet die halbstaatliche Agence Bio für 2016. Statistisch gesehen stellen in Frankreich jeden Tag 21 landwirtschaftliche Betriebe auf ökologischen Landbau um. Mehr als 30.000 Bio-Bauern bewirtschaften inzwischen über 1,5 Mio. Hektar, was rund 6 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche entspricht.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Anspruch und Wirklichkeit: Warum im Demeter-Fruchtjoghurt oft kein Demeter-Zucker steckt

In Demeter-Fruchtjoghurt ist oft kein Demeter-Zucker enthalten, sondern EU-Biorübenzucker. Aus Sicht des Schweizer Importeur Pronatec verstoßen die Molkereien hier gegen die Verbandsrichtlinien. Der Demeter-Verband sieht das differenziert, kennt das Problem, nennt dafür technische und wirtschaftliche Gründe und verspricht Abhilfe – bis Ende 2018.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 1)

KTG Agrar: Abgewickelt, aber nicht aufgeklärt

Mit dem Jahreswechsel sind die Aktien der insolventen KTG Agrar von der Börse genommen worden, auch die Anleihen werden nicht mehr gehandelt. In Jahresrückblicken wurde KTG-Gründer Siegfried Hofreiter als einer der großen Geldvernichter des Jahres dargestellt. Mit welchen Methoden dabei die Anleger hinters Licht geführt wurden, darüber haben in den letzten Wochen einige Medien berichtet.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Bio-Messe in Österreich etabliert sich

In Wieselburg, einer kleinen 4.000-Einwohner-Gemeinde auf halber Strecke zwischen Wien und Linz, fand am 13. und 14. November zum zweiten Mal Bio-Österreich statt. Eingeladen zur Messe waren sowohl Verbraucher als auch Fachhändler. In sechs Hallen und auf insgesamt 10.000 Quadratmetern boten die Aussteller alles rund um das Thema Bio-Lebensmittel und -Landwirtschaft.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

ItalianfoodXP will Appetit auf Italiens Süden machen

Flächenmäßig liegt Italien mit 1,39 Millionen Hektar im europaweiten Bio-Vergleich auf Platz 2 hinter Spanien. Der größte Teil der erzeugten Güter wandert in den Export. Im Inland spielt sich der Bio-Konsum vor allem in Nord- und Mittelitalien ab - im Süden ist der Verbrauch an Öko-Lebensmitteln dagegen noch relativ gering. Um dies zu ändern, haben der italienische Handelskammerdachverband, das Institut für Tourismusforschung ISNART und das Ministerium für Kulturgüter die Initiative ItalianfoodXP ins Leben gerufen. Regionen wie Kampanien sollen im In- und Ausland stärker in den Fokus rücken.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Bio-Revision im Endspurt

Die Revision des Europäischen Bio-Rechts könnte nach insgesamt fast drei Jahren Vorbereitung, inklusive einem Jahr Trilog zwischen Vertretern von EU-Kommission, -Rat und -Parlament in wenigen Wochen ausgehandelt sein. Der Grüne Europaabgeordnete Martin Häusling sitzt als Berichterstatter des EU-Parlaments mit am Verhandlungstisch. Bio-Markt.Info sprach ausführlich mit ihm über Fortschritte und offene Fragen. Die deutschen Bio-Verbände und viele Marktakteure sehen einigen Vorschlägen mit Sorge entgegen - ein „Bio-Verhinderungsgesetz“ will keiner. Martin Häusling sagt: „Es gab dringenden Handlungsbedarf. Durch zähes Verhandeln haben wir gute Fortschritte erzielt und es gibt keinen Grund zur Panik.“ Die neue Verordnung habe einen gesamteuropäischen Ansatz. (Sehen Sie das ausführliche Video-Interview)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Naturkosmetik-Einkauf: Online oder stationär?

Naturkosmetik gibt es schon lange nicht mehr nur im Naturkostfachgeschäft. Die seit Jahren rege steigende Nachfrage hat nicht nur die Drogeriemärkte und den LEH Naturkosmetikmarken einlisten lassen. Vor allem der Online-Handel hat dem Sortiment viel Platz in seinen virtuellen Regalen eingeräumt. Biopinio - die mobile Marktforschung für die Bio-Branche ist dem nachgegangen und hat über 1200 bio-affine Kunden nach ihren Kaufgewohnheiten befragt. Der Trend: Nicht nur für die Digital Natives spricht vieles für das Internet – nicht zuletzt auch als Informationsquelle. Ausgewählte Ergebnisse der biopinio-Studie.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

25 Jahre Biopark: Neustart mit Anlaufschwierigkeiten

Der Anbauverband Biopark feierte in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag und präsentierte sich in Aufbruchstimmung. Mit einem im April neu gewählten Vorstand will der Verband nach Jahren mit etlichen Schwierigkeiten neu durchstarten. Dazu müssen die erkannten Probleme nun auch angegangen werden.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Refugees Welcome! Teil II

Der Alltag bei der Integration von Flüchtlingen ist eine Herausforderung. Viele Akteure aus der Öko-Branche stellen sich ihr. Denn soziales Handeln zählt zu den Basics von Bio. Unsere Beispiele zeigen, wie man aktiv werden kann – und was das im Alltag bewirkt.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Refugees Welcome! Teil I

Die größte Herausforderung von allen heißt „Alltag“ – auch bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen. Statt Luftballons gibt es viele Hürden und Formulare - aber auch engagierte Helfer. Darunter sind viele Akteure aus der Öko-Branche. Schließlich zählt soziales Handeln zu den Basics von Bio. Unsere Beispiele zeigen, wie man aktiv werden kann – und was das im Alltag bewirkt.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Ukraine: Potenzial, das genutzt werden sollte

Die Ukraine ist ein wichtiges Ursprungsland für Bio-Rohstoffe. Auch nach einigen, zum Teil schwerwiegenden Unregelmäßigkeiten in den vergangenen Jahren hat sich daran nichts geändert. Das Potenzial ist vorhanden und das neu aufgestellte Landwirtschaftsministerium arbeitet daran, Lücken in der Bio-Gesetzgebung zu schließen, Bio-Betriebe zu unterstützen und eine entsprechende Infrastruktur zu schaffen. Die zweitägige Konferenz „Sourcing Organic from Ukraine“ diente dem konstruktiven Dialog zwischen Vertretern aus der Ukraine und jenen aus der Politik, von Kontrollstellen, Importeuren und Verarbeitern. (Plus: Video-Interviews mit der ukrainischen Vize-Landwirtschaftsministerin und Toralf Richter, FiBL)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Naturkost-Süd-Tagung: Gutes Gewissen bei Bio aus China und Rumänien?

Importeure, die sich intensiv um die Erzeuger vor Ort kümmern, tragen wesentlich zur Sicherheit und Qualität der Rohware bei. Das war eine der wichtigen Erkenntnisse auf einer Tagung des Verbandes Naturkost Süd, die sich mit Erzeugnissen aus China und Rumänien befasste. Dabei berichteten zwei Importeure über ihre Arbeit und stellten sich der Diskussion mit Fachhändlern und Herstellern.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

„Das Desinteresse des Fachhandels drängt Marken in den LEH“

Der Berliner Naturkosmetik-Pionier i+m bemüht sich seit Jahren um Listungen im Bio-Fachhandel − mit wenig Erfolg. Um das Fortbestehen des Unternehmens langfristig zu sichern, haben sich Jörg von Kruse und sein Team dazu entschieden, ein attraktives Angebot von dm anzunehmen. Seit kurzem steht eine Auswahl von i+m Produkten beim Drogerie-Marktführer. Sein Herz schlage weiterhin für den Fachhandel, sagt von Kruse, auch wenn er diesen erheblich kritisiert: Kurzfristige Umsätze, hohe Rabatte und Marketingbeiträge seien auch in der Bio-Branche an der Tagesordnung. Er wünscht sich hingegen Unterstützung für kleine, aber noch relativ unbekannte Marken.

 

von Karin Heinze (Kommentare: 1)

„Seit 20 Jahren aktiv in der Naturkostbranche“

Die Pural Vertriebs GmbH ist einer der wenigen Großhändler, die in den 20 Jahren seit  der Gründung zu einem starken bundesweiten Vertriebspartner für den Naturkosthandel herangewachsen ist. Die stetige Erweiterung des Sortiments, die Übernahme von regionalen Vertriebs-Firmen sowie nicht zuletzt die Standbeine im Reform- und im Bio-Handel sowie im Ausland trugen zur Entwicklung der Firmengruppe bei. Ulrike und Heinz Claus erläutern die Entwicklung ihres Unternehmens sowie  Ihre Sicht zum Thema Fachhandelsloyalität. (Video-Interview mit Ulrike Claus)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

AMI: Strukturdaten für den Öko-Landbau veröffentlicht

Die Agrarmarkt Informationsgesellschaft AMI hat ihre Strukturdaten im ökologischen Landbau in Deutschland 2015 veröffentlicht. Die Studie listet detailliert Daten zurBodennutzung, Tierhaltung und zu den Verkaufserlösen der Bio-Erzeuger auf. Datengrundlage sind die Angaben von zehn Öko-Kontrollstellen, die 94 Prozent der Fläche und 90 Prozent der Betriebe abdecken. Diese Angaben wurden auf das gesamte Bundesgebiet mit seinen insgesamt 24.736 landwirtschaftlichen Bio-Betrieben hochgerechnet.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

18.09.2017 11:14 Georg Rieck

Ja, jetzt gratuliere ich der Biohandel Redaktion aber!
„Nicht schwarzmalen! Emotionen verkaufen!“ Ein Mut - Mach - Artikel - !
Toll, sehr erfrischend nach einem halben Jahr Schwarzmalerei und Tante - Emma - Sterben Genöhle. (...)

15.09.2017 13:49 Grün Licht

Bio-Intensiv-Käufer kaufen im Fachhandel. Eigentlich nicht verwunderlich, aber dennoch gut es durch eine Studie bestätigt zu sehen. Um diese Kundengruppe auch in Zukunft an sich zu binden bedarf es einer informativ-aufrichtigen Unternehmensphilosophie und Marketingansprache. (...)