Anzeige

Italien: Bio-Markt verzeichnet satte Wachstumsraten

Assobio, ein Zusammenschluss der italienischen Bio-Branche, zeigt anhand aktueller Nielsen-Daten den ausgesprochen positiven Trend im italienischen Bio-Markt auf. Besonders die großen Handelsketten machten im ersten Quartal 2017 gute Umsätze. Auch der traditionelle Fachhandel konnte sich über Wachstum freuen. Rund 83 Prozent der italienischen Haushalte kauften 2016 Bio-Produkte und der Gesamtumsatz stieg auf 2,7 Milliarden Euro.

 

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Ritter Sport: „Nachhaltigkeit“ wichtiger als Bio

Ritter Sport schmückt sich gerne mit einem grünen Image. Auch eine Bio-Linie hat der Schokoladenhersteller im Sortiment – doch die floriert nicht so recht. Bereits vor vier Jahren wollte sich Ritter aus dem Bio-Geschäft zurückziehen und auf „nachhaltige Rohstoffe" umstellen, machte damals jedoch einen Rückzieher. Jetzt ist die Entscheidung offenbar gefallen. Das Unternehmen verlangt von 3.500 Bio-Kakaobauern in Nicaragua eine UTZ- oder Fairtrade-Zertifierung. Das bedeutet wohl das Aus für den Bio-Anbau auf diesen Farmen.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

Ladengestaltung: Dem Engpass den Garaus machen

Im Bioladen Kornmühle lagen Eingang, Frischebereich und Kasse früher dicht beeinander. Zu Stoßzeiten drängten sich die Kunden auf engstem Raum, es gab kaum ein Durchkommen. Ein Umbau sorgte für deutlich mehr Platz - und auch das Flaggschiff des Ladens kommt nun besser zur Geltung.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Marktgespräch: Mehr Events inner- und außerhalb der Läden schaffen

Für die Zukunftssicherung der Naturkostbranche ist noch keine einvernehmliche Lösung in Sicht. Das 4. Marktgespräch des Instituts für den Fachhandel förderte jedoch verschiedene Ansätze zutage, an denen weitergearbeitet werden soll. Dazu gehört, die Qualitäten und Werte der Branche auch außerhalb der Läden erlebbar zu machen, um neue Kunden zu gewinnen und abtrünnige zurückzuerobern.

von Horst Fiedler (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Türkei: Auswirkungen auf die Branche?

Der Putschversuch in der Türkei und seine Folgen könnten auch die Naturkostbranche treffen. Vor allem, wenn sich auch noch die Menschenrechtssituation verschärft. Darauf sollte sich der Handel vorbereiten.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Monaco: Bio im Fürstentum auf dem Sprung

Im kleinen Stadtstaat zwischen Nizza und der italienischen Grenze hat sich ein gedeihliches Klima für den Bio-Absatz entwickelt. Zwei Bio-Fachmärkte, ein kleinerer Bioladen sowie mehrere gastronomische Einrichtungen mit Bio-Produkten erfreuen sich im Fürstentum wachsender Beliebtheit.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

China gehört zu den Top 4 Bio-Märkten weltweit

Für China lagen jahrelang keine offiziellen Daten zum Bio-Markt vor, obwohl das Land schon seit geraumer Zeit viel Bio liefert. Karin Heinze sprach auf der BioFach in Shanghai mit IFOAM-Asien-Vorsitzendem Zhou Zheijang und Markus Arbenz Geschäftsführer IFOAM Organics International (Video und Bildergalerie)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Jetzt ist es amtlich: Bio wächst wieder

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Bio-Bauern in Deutschland um 5,7 Prozent auf jetzt 24.736 gestiegen. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche wuchs um 3,9 Prozent. Damit ist die Stagnation der vergangenen Jahre überwunden, was insbesondere auf die im Herbst 2014 deutlich gestiegenen Öko-Prämien zurückzuführen ist.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Brexit - what´s next?

Die Briten haben für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Das hat Folgen für die Wirtschaft. Die Naturkostbranche macht sich bislang keine großen Sorgen. Zu Recht? Bei den meisten Firmen aus der Naturkostbranche heißt es: „Business as usual.“ Tatsächlich sind einige Fragen offen, die auch die Bio-Branche betreffen.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Neuer Wirbel um Logocos – Verkaufspläne dementiert

Dass die Logocos AG einer Schweizer Holding gehört, deren Besitzer anonym bleiben wollen, hatte bio-markt.info letzten Dezember gemeldet. Die Lebensmittelzeitung schreibt jetzt, dass die jetzigen Eigentümer – unter ihnen ein kasachischer Oligarch – Logocos verkaufen wollen. Logocos-Aufsichtsratsvorsitzender Wedekind dementiert massiv.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Fachhandels-Insel bei Rewe

Ein Inhaber zweier Bioläden hat sich für ein neues Verkaufskonzept entschieden, das im Fachhandel umstritten ist: Ein Shop-in-Shop-System im Rewe Center in Dachau. Die Konsequenzen für die Branche sind noch nicht absehbar.

von Horst Fiedler (Kommentare: 0)

Kükentötung: Auch der LEH sucht nach Lösungen

Die Themen Zweinutzungshuhn und Bruderhahn sind im LEH angekommen. Das zeigte die Tagung "Zweinutzungshuhn – Königsweg oder Sackgasse?" an der Universität Hohenheim bei Stuttgart. Unter den gut 100 Teilnehmer fanden sich auch Vertreter der Geflügelwirtschaft und der Vollsortimenter Edeka und Rewe.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Reformhaus: Stärkung der Marke und soziale Netzwerke im Fokus

Eine insgesamt gute Geschäftsentwicklung sorgte für gelöste Stimmung auf der diesjährigen Generalversammlung der Reformhaus eG. Wie die Vorstände Rainer Plum und Carsten Greve berichteten, solle die Marke Reformhaus künftig gestärkt werden. Zudem will die Genossenschaft das Branchenmarketing vorantreiben.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Mensa-Essen: Schulen sind bereit für mehr Bio

Über 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche besuchen in Deutschland eine Ganztagsschule. Was ihnen mittags in den Mensen aufgetischt wird, hat mit gesunder Nährung oft nichts zu tun. Doch vor allem an Grundschulen ist eine Wende in Sicht.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Kurssturz: Der KTG Agrar droht die Insolvenz

Das börsennotierten Agrarunternehmen KTG Agrar SE, einer der größten Anbauer von Bio-Erzeugnissen, ist in eine dramatische finanzielle Schieflage geraten. Es konnte die fälligen Zinsen für eine Anleihe nicht fristgerecht bezahlen. Viele Anleger befürchten bereits, dass die Firma insolvent geht.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Naturata Magdeburg: Bereit für die Zukunft

Jürgen und Susanne Tschentscher waren klassische Quereinsteiger in den Naturkosteinzelhandel. Sie haben ein Konzept entwickelt, das wahrscheinlich seinesgleichen sucht. Wer hat schon einen Bio-Supermarkt mit  Fahrradgeschäft, Catering, Restaurant und Großküche, die jeden Tag 1.000 Essen liefert?

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Handel reagiert auf Davert bei dm

Die Präsenz der Marke Davert bei dmhat bedeutende Akteure des Naturkostfachhandels zu weitreichenden Konsequenzen verlasst. Das Sortiment des Bio-Pioniers soll auf den Prüfstand gestellt und durch fachhandelsloyale Marken ersetzt werden.

von Horst Fiedler

Bitterer Nachgeschmack: Studie über den Anbau von Bananen und Ananas

Konventionelle tropische Früchte für deutschen Supermärkte werden unter erschreckenden Umständen erzeugt. Das stellt Oxfam in einem Bericht anhand der Ananasproduktion in Costa Rica und der Bananenerzeugung in Ecuador dar.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

US-Biomarkt erreicht neue Rekordhöhe

Der US-Markt für Bio-Produkte hat in 2015 den neuen Spitzenwert von 43,3 Mrd. US-Dollar (39,6 Mrd. Euro) erreicht. Dies geht aus einer Untersuchung der Organic Trade Association (OTA) hervor. Ein erstaunliches Wachstum verzeichnete der Bio-Obst- und Gemüsesektor.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

„Wir üben radikale Sinnorientierung“

Alnatura ist ein besonderes Unternehmen. Ein Modell, das es so im deutschen Bio-Markt nicht noch einmal gibt. In beiden Handelswelten zu Hause, mit einer starken, bekannten Marke und dem Anspruch, die Verfügbarkeit von Bio-Produkten zügig zu erhöhen, polarisiert das Unternehmen auch. Der Bruch mit dm nach einer dreißigjährigen erfolgreichen Partnerschaft brachte Alnatura in die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Wir sprachen mit Götz Rehn über die Herausforderungen im Handel, Expansion, Preisgestaltung und die Marke Alnatura.

von Karin Heinze (Kommentare: 1)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

21.07.2017 15:51 Manfred Winkelbauer

Ist doch super und sehr bequem oder? Jeder bestellt bei Amazon. Den Buchhandel hat er bereits ruiniert, alle anderen Branchen werden folgen, weis ja so bequem ist! Keiner macht sich aber Gedanken, wenn die Branchen sterben wo er selbst dann arbeiten geht, (...)

14.07.2017 16:57 Leonard

Eine starke Unterstützung für Mühle!! (...)

14.07.2017 13:33 Kueck

Als Staat in Europa sich hier zu enthalten finde ich schwach. (...)