Anzeige

Staatliches Tierwohl-Siegel: Pfiffe schon vor der Premiere

Im Rahmen der internationalen Grünen Woche hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt seine Pläne für ein staatliches Tierwohl-Siegel vorgestellt. Im Vorfeld haben die Verbraucherschützer von Foodwatch, Bioland und der Deutsche Tierschutzbund klargemacht, dass sie vom Minister mehr erwarten.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Profilierung: Fachhandel muss Trendsetter sein

Umsatzdellen, Kundenrückgang und abwandernde Herstellermarken: Der Bio-Fachhandel sieht sich derzeit mancher Herausforderung ausgesetzt. Das eigene Profil zu stärken, könnte eine Lösung sein, um sich gegen die Konkurrenz zu wappnen. Dabei lohne es sich, auf eine bewährte Tugend zu setzen, meint Fabian Ganz vom Branchen-Analysten bioVista. Und die heißt: neue Kundenbedürfnisse aufspüren.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 1)

Indien: Der Inlandsmarkt entwickelt sich vielversprechend

Die positive Entwicklung auf dem indischen Inlandsmarkt und die weitere Professionalisierung von Unternehmen wurde einmal mehr auf der BioFach India / India Organic sichtbar. Eine ganze Reihe von Unternehmen setzt nicht mehr nur auf den Export, sondern bedient gerne auch den vielversprechenden Heimatmarkt. Beide Potenziale sind noch lange nicht ausgeschöpft. Der Inlandsmarkt wird sich zügig weiterentwickeln, weil der Mittelstand und das Gesundheitsbewusstsein wachsen. Das Exportgeschäft bedient die Bio-Märkte im Westen, aber auch in wohlhabenden arabischen Staaten. (Video-Interviews mit Marktakteuren)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Jahresrückblick, Teil zwei: Zahlen und Entwicklungen

Ein turbulentes Jahr liegt hinter der Branche, oft war die Rede von einem Umbruch in der Fachhandelwelt. Diskutiert wurde über die Treue der Hersteller, die neue Vertriebsstrategie von Demeter und wie sich der inhabergeführte Fachhandel künftig profilieren kann. Die positive Entwicklung des gesamten Bio-Sektors trat dabei etwas in den Hintergrund, zumal auch das Wachstum der Naturkostläden rückläufig war. Erfreuliche Zahlen kamen hingegen von den Anbauverbänden.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Brexit - what´s next?

Die Briten haben für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Das hat Folgen für die Wirtschaft. Die Naturkostbranche macht sich bislang keine großen Sorgen. Zu Recht? Bei den meisten Firmen aus der Naturkostbranche heißt es: „Business as usual.“ Tatsächlich sind einige Fragen offen, die auch die Bio-Branche betreffen.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Neuer Wirbel um Logocos – Verkaufspläne dementiert

Dass die Logocos AG einer Schweizer Holding gehört, deren Besitzer anonym bleiben wollen, hatte bio-markt.info letzten Dezember gemeldet. Die Lebensmittelzeitung schreibt jetzt, dass die jetzigen Eigentümer – unter ihnen ein kasachischer Oligarch – Logocos verkaufen wollen. Logocos-Aufsichtsratsvorsitzender Wedekind dementiert massiv.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Fachhandels-Insel bei Rewe

Ein Inhaber zweier Bioläden hat sich für ein neues Verkaufskonzept entschieden, das im Fachhandel umstritten ist: Ein Shop-in-Shop-System im Rewe Center in Dachau. Die Konsequenzen für die Branche sind noch nicht absehbar.

von Horst Fiedler (Kommentare: 0)

Kükentötung: Auch der LEH sucht nach Lösungen

Die Themen Zweinutzungshuhn und Bruderhahn sind im LEH angekommen. Das zeigte die Tagung "Zweinutzungshuhn – Königsweg oder Sackgasse?" an der Universität Hohenheim bei Stuttgart. Unter den gut 100 Teilnehmer fanden sich auch Vertreter der Geflügelwirtschaft und der Vollsortimenter Edeka und Rewe.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Reformhaus: Stärkung der Marke und soziale Netzwerke im Fokus

Eine insgesamt gute Geschäftsentwicklung sorgte für gelöste Stimmung auf der diesjährigen Generalversammlung der Reformhaus eG. Wie die Vorstände Rainer Plum und Carsten Greve berichteten, solle die Marke Reformhaus künftig gestärkt werden. Zudem will die Genossenschaft das Branchenmarketing vorantreiben.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Mensa-Essen: Schulen sind bereit für mehr Bio

Über 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche besuchen in Deutschland eine Ganztagsschule. Was ihnen mittags in den Mensen aufgetischt wird, hat mit gesunder Nährung oft nichts zu tun. Doch vor allem an Grundschulen ist eine Wende in Sicht.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Kurssturz: Der KTG Agrar droht die Insolvenz

Das börsennotierten Agrarunternehmen KTG Agrar SE, einer der größten Anbauer von Bio-Erzeugnissen, ist in eine dramatische finanzielle Schieflage geraten. Es konnte die fälligen Zinsen für eine Anleihe nicht fristgerecht bezahlen. Viele Anleger befürchten bereits, dass die Firma insolvent geht.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Naturata Magdeburg: Bereit für die Zukunft

Jürgen und Susanne Tschentscher waren klassische Quereinsteiger in den Naturkosteinzelhandel. Sie haben ein Konzept entwickelt, das wahrscheinlich seinesgleichen sucht. Wer hat schon einen Bio-Supermarkt mit  Fahrradgeschäft, Catering, Restaurant und Großküche, die jeden Tag 1.000 Essen liefert?

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Handel reagiert auf Davert bei dm

Die Präsenz der Marke Davert bei dmhat bedeutende Akteure des Naturkostfachhandels zu weitreichenden Konsequenzen verlasst. Das Sortiment des Bio-Pioniers soll auf den Prüfstand gestellt und durch fachhandelsloyale Marken ersetzt werden.

von Horst Fiedler

Bitterer Nachgeschmack: Studie über den Anbau von Bananen und Ananas

Konventionelle tropische Früchte für deutschen Supermärkte werden unter erschreckenden Umständen erzeugt. Das stellt Oxfam in einem Bericht anhand der Ananasproduktion in Costa Rica und der Bananenerzeugung in Ecuador dar.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

US-Biomarkt erreicht neue Rekordhöhe

Der US-Markt für Bio-Produkte hat in 2015 den neuen Spitzenwert von 43,3 Mrd. US-Dollar (39,6 Mrd. Euro) erreicht. Dies geht aus einer Untersuchung der Organic Trade Association (OTA) hervor. Ein erstaunliches Wachstum verzeichnete der Bio-Obst- und Gemüsesektor.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

„Wir üben radikale Sinnorientierung“

Alnatura ist ein besonderes Unternehmen. Ein Modell, das es so im deutschen Bio-Markt nicht noch einmal gibt. In beiden Handelswelten zu Hause, mit einer starken, bekannten Marke und dem Anspruch, die Verfügbarkeit von Bio-Produkten zügig zu erhöhen, polarisiert das Unternehmen auch. Der Bruch mit dm nach einer dreißigjährigen erfolgreichen Partnerschaft brachte Alnatura in die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Wir sprachen mit Götz Rehn über die Herausforderungen im Handel, Expansion, Preisgestaltung und die Marke Alnatura.

von Karin Heinze (Kommentare: 1)

"Nur ein echter Fortschritt rechtfertigt ein neues Bio-Recht"

Der Trilog zwischen den europäischen Verhandlungspartnern Kommission, Agrarrat und Parlament zur Revision der EU-Öko-Verordnung geht in die entscheidende Runde. Das Ziel, das neue Bio-Recht bis Ende Juni auf den Weg zu bringen, scheint nicht zu halten zu sein. Der Trilog findet zwar hinter verschlossenen Türen statt, doch der BÖLW als Interessensvertreter der Bio-Branche ist über den Stand der Verhandlungen in Brüssel informiert. Wir sprachen mit Peter Röhrig, Geschäftsführer des BÖLW.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Konventionelle Lebensmittel sind wesentlich teurer als Bio

Die Diskussion um die so genannten externalisierten Kosten führt die Bio-Branche schon lange. Doch längst nicht allen Verbrauchern ist die Tatsache, dass günstige Lebensmittelpreise teuer durch Agrarchemie, Massentierhaltung mit schweren Folgen für die Umwelt erkauft sind, geläufig. Oder sie wird verdrängt. Volkert Engelsman, Chef des niederländischen Bio-Unternehmens Eosta, hat deshalb die Informationskampagne „Was unser Essen wirklich kostet“ initiiert. Erste Bio-Supermärkte haben die Aktion aufgegriffen. Hintergründe zur Kampagne und ein Video-Interview mit Volkert Engelsman.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

BNN-Mitgliederversammlung arbeitet an Zukunftsstrategie

Am 27. und 28. April trafen sich weit über 100 Branchenvertreter zur BNN-Mitgliederversammlung in Magdeburg. Als prominente Gäste begrüßte der BNN die frisch gekürte Grüne Landesministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Dalbert und Felix Prinz zu Löwenstein (BÖLW). Am ersten Tag, den der BNN für Gäste geöffnet hatte, diskutierte man in sieben Arbeitsgruppen intensiv über Fragen zu Image, Eigenständigkeit und Profilierungspotenzial des Branche. Am zweiten Tag wurden die BNN-Gremien neu besetzt und Vorstandsvorsitzender Meinrad Schmitt verabschiedet.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Umsatzbarometer: Fachhandel weiter auf Wachstumskurs

Nach einem Plus von 9,4 Prozent im Gesamtjahr 2015 schwächt sich die Zuwachsquote im ersten Quartal 2016 ab: In den ersten drei Monaten 2016 steigen die durchschnittlichen Tages­umsätze der am Umsatzbarometer Biohandel teilnehmenden Betriebe im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,2 Prozent. 

von Redaktion (Kommentare: 0)

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

21.01.2017 14:20 Marianne Schubert

ich bin auf der Suche danach, wo dennree die Sojamilch herstellen lässt. Ich verweigere als Verbraucher provamel, da diese Firma von Danone aufgekauft wurde. Man sieht in den Bioläden, dass Provamel nicht gekauft wird, jetzt gibt es auch noch Gewinnspiele, lächerlich für die Biobranche. (...)

21.01.2017 12:38 Angelika brady

Banning pesticides from public spaces will benefit bees and other insects and is commendable, but will not stop the threat to our health and the danger of carcinogenic substances entering the food chain. (...)

18.01.2017 13:12 Hermann Heldberg

Die hier genannten Zahlen haben mit der Realität aber nun garnichts zu tun. Man könnte sie auch als eine Fake News bezeichnen. Wenn z.B. bei Obst und Gemüse mehrheitlich Bio gekauft, dann müsste der Umsatz ca. 12 Millarden € betragen. (...)

13.01.2017 22:33 Werner Müller

Genau meine Meinung, Georg Rieck!!! (...)

13.01.2017 13:24 Georg Rieck

Ja prima, neue Mitglieder sind immer gut und neue Vermarktungskanäle für BIO auch - !

Wenn der Marke BIO damit aber kein Bärendienst geleistet werden soll, halte ich eine "Erziehungsmaßnahme" für unerlässlich:

Preismarketing muss für BIO - Produkte tabu sein! (...)