Anzeige

Bio-Vermarktung in China: Green & Safe in Shanghai

Die schnell wachsende Mittelklasse in den Mega-Städten Chinas ist zunehmend gesundheitsbewusst und kann es sich auch leisten Bio-Lebensmittel einzukaufen. In Shanghai ist es beispielsweise hip, bei Green & Safe einzukaufen oder Essen zu gehen. Das Geschäft mit großem Restaurant erinnert in seinem Konzept und Warenangebot an den US-amerikanischen Whole Foods Market. Auch Bio-Marken aus dem Westen stehen in den Regalen. Westliche Lebensmittel sind sehr gefragt im Land der Mitte. Eine Reihe von Bio-Lieferdiensten ist ebenfalls in Shanghai aktiv.

Weiterlesen …

Weitere Berichte

Monsanto steht vor Gericht

Tribunale werden wegen schwerwiegenden Verbrechen ins Leben gerufen, um Vergehen gegen die Menschlichkeit anzuklagen und zu ahnden. Mitte Oktober tritt in Den Haag das Monsanto Tribunal zusammen. Dieses symbolische Bürgergericht wird drei Tage lang Kläger aus aller Welt anhören und die Vergehen von Monsanto zusammenfassen. Ziel ist zudem, den Strafbestand Ökozid neu in das internationale Strafrecht aufnehmen zu lassen. Parallel findet die People´s Assembly statt, wo gemeinsam Strategien und Konzepte für die Bewahrung der Ressourcen und für eine lebenswerte Zukunft entwickelt werden. Diese einzigartige Initiative braucht Unterstützung.

von Karin Heinze (Kommentare: 1)

Naturkosmetik: „Qualität und Unternehmensentwicklung sichern Zukunft“

Im Markt für Naturkosmetik zeichnet sich auch in diesem Jahr wieder ein stabiles Wachstum ab. Zusammen mit naturnaher Kosmetik erreicht Naturkosmetik einen Marktanteil von circa 15 Prozent. „Ein Superergebnis im gesättigten Kosmetikmarkt", sagt Branchenexpertin Elfriede Dambacher. Im Vorfeld des Naturkosmetik Branchenkongress sprachen wir mit ihr über Marktentwicklung, anstehenden Aufgaben für Hersteller und Handel, Zukunft und Handelskonzepte.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Bauck: Glutenfreies Sortiment ist Wachstumstreiber

Der dritte Anbau innerhalb von wenigen Jahren war bei der Bauck GmbH in Rosche fällig, um Kapazitäten für die steigende Nachfrage zu schaffen. Die Spezialisierung auf glutenfreie Produkte trägt viel zum überdurchschnittlichen Wachstum des Demeter-Herstellers bei. Wir sprachen mit Geschäftsführer Jan-Peter Bauck über die Unternehmensentwicklung, den Trend free from und die Kriterien für die Belieferung des LEH.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Exklusiv für unsere Abonnenten

Reformhaus-Vorstand Rainer Plum im Interview: „Zäune errichten bringt nichts“

Der Reformhaus -Branche geht es gut. Wie in den Vorjahren verbuchte sie 2015 ein deutliches Umsatzplus. Vorstand Rainer Plum äußert sich im Interview, wie die Genossenschaft dem Preiskampf bei Bio-Produkten begegnen und neue Kunden gewinnen will.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 1)

Bio aus dem Ausland: Zahlen wir faire Preise und Löhne? (Teil zwei)

Bio soll zum Leben reichen. Doch oft genügen die gezahlten Bio-Preise nicht, um für Bauern und Arbeiter ein existenzsicherndes Einkommen sicherzustellen. Bio-markt.info hat für den Fachhandel relevante Importeure von Obst und Gemüse konkret gefragt, wie sie „dafür sorgen, dass für importierte Bio-Lebensmittel aus dem Süden nicht nur Mindestlöhne sondern existenzsichernde Löhne bzw. Erzeugerpreise gezahlt werden“.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 1)

Bio aus dem Ausland: Zahlen wir faire Preise und Löhne? (Teil eins)

Der Anspruch ist klar: Bio muss zum Leben reichen. Aber zahlen die Importeure tatsächlich Preise, die den Erzeugern und den Arbeiterinnen auf den Feldern und in den Plantagen ein menschenwürdiges Leben ermöglichen? Wenn die Antwort darauf ein „oft nicht“ wäre – was würde das für den Biofachhandel bedeuten? Diese bio-markt.info-Analyse nähert sich dem Thema am Beispiel Obst und Gemüse, und das in zwei Teilen.

 

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Umbruch der Fachhandelswelt - ein Gastbeitrag von Malte Reupert

An der Listung von Davert bei dm entzündete sich eine Diskussion über Fachhandelstreue quer durch die Branche. Malte Reupert von Biomare in Leipzig meint: Die Auseinandersetzung ist nur eine Symptomdebatte.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Öko-Modellregion: Staatssekretärin besucht Großhändler Phönix

Vor zwei Jahren stellte das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz seinen Öko-Aktionsplan vor. Über den Status Quo, Barrieren und Perspektiven tauschten sich Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser und Phönix-Geschäftsführer Andreas Jiménez aus.

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Türkei: Auswirkungen auf die Branche?

Der Putschversuch in der Türkei und seine Folgen könnten auch die Naturkostbranche treffen. Vor allem, wenn sich auch noch die Menschenrechtssituation verschärft. Darauf sollte sich der Handel vorbereiten.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Monaco: Bio im Fürstentum auf dem Sprung

Im kleinen Stadtstaat zwischen Nizza und der italienischen Grenze hat sich ein gedeihliches Klima für den Bio-Absatz entwickelt. Zwei Bio-Fachmärkte, ein kleinerer Bioladen sowie mehrere gastronomische Einrichtungen mit Bio-Produkten erfreuen sich im Fürstentum wachsender Beliebtheit.

von Kai Kreuzer (Kommentare: 0)

China gehört zu den Top 4 Bio-Märkten weltweit

Für China lagen jahrelang keine offiziellen Daten zum Bio-Markt vor, obwohl das Land schon seit geraumer Zeit viel Bio liefert. Karin Heinze sprach auf der BioFach in Shanghai mit IFOAM-Asien-Vorsitzendem Zhou Zheijang und Markus Arbenz Geschäftsführer IFOAM Organics International (Video und Bildergalerie)

von Karin Heinze (Kommentare: 0)

Jetzt ist es amtlich: Bio wächst wieder

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Bio-Bauern in Deutschland um 5,7 Prozent auf jetzt 24.736 gestiegen. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche wuchs um 3,9 Prozent. Damit ist die Stagnation der vergangenen Jahre überwunden, was insbesondere auf die im Herbst 2014 deutlich gestiegenen Öko-Prämien zurückzuführen ist.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Brexit - what´s next?

Die Briten haben für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Das hat Folgen für die Wirtschaft. Die Naturkostbranche macht sich bislang keine großen Sorgen. Zu Recht? Bei den meisten Firmen aus der Naturkostbranche heißt es: „Business as usual.“ Tatsächlich sind einige Fragen offen, die auch die Bio-Branche betreffen.

von Redaktion (Kommentare: 0)

Neuer Wirbel um Logocos – Verkaufspläne dementiert

Dass die Logocos AG einer Schweizer Holding gehört, deren Besitzer anonym bleiben wollen, hatte bio-markt.info letzten Dezember gemeldet. Die Lebensmittelzeitung schreibt jetzt, dass die jetzigen Eigentümer – unter ihnen ein kasachischer Oligarch – Logocos verkaufen wollen. Logocos-Aufsichtsratsvorsitzender Wedekind dementiert massiv.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Fachhandels-Insel bei Rewe

Ein Inhaber zweier Bioläden hat sich für ein neues Verkaufskonzept entschieden, das im Fachhandel umstritten ist: Ein Shop-in-Shop-System im Rewe Center in Dachau. Die Konsequenzen für die Branche sind noch nicht absehbar.

von Horst Fiedler (Kommentare: 0)

Kükentötung: Auch der LEH sucht nach Lösungen

Die Themen Zweinutzungshuhn und Bruderhahn sind im LEH angekommen. Das zeigte die Tagung "Zweinutzungshuhn – Königsweg oder Sackgasse?" an der Universität Hohenheim bei Stuttgart. Unter den gut 100 Teilnehmer fanden sich auch Vertreter der Geflügelwirtschaft und der Vollsortimenter Edeka und Rewe.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Reformhaus: Stärkung der Marke und soziale Netzwerke im Fokus

Eine insgesamt gute Geschäftsentwicklung sorgte für gelöste Stimmung auf der diesjährigen Generalversammlung der Reformhaus eG. Wie die Vorstände Rainer Plum und Carsten Greve berichteten, solle die Marke Reformhaus künftig gestärkt werden. Zudem will die Genossenschaft das Branchenmarketing vorantreiben.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Mensa-Essen: Schulen sind bereit für mehr Bio

Über 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche besuchen in Deutschland eine Ganztagsschule. Was ihnen mittags in den Mensen aufgetischt wird, hat mit gesunder Nährung oft nichts zu tun. Doch vor allem an Grundschulen ist eine Wende in Sicht.

von Alexander Reinbold (Kommentare: 0)

Kurssturz: Der KTG Agrar droht die Insolvenz

Das börsennotierten Agrarunternehmen KTG Agrar SE, einer der größten Anbauer von Bio-Erzeugnissen, ist in eine dramatische finanzielle Schieflage geraten. Es konnte die fälligen Zinsen für eine Anleihe nicht fristgerecht bezahlen. Viele Anleger befürchten bereits, dass die Firma insolvent geht.

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)

Neue Produkte

image carousel

Newsletter bestellen

Anzeige

Anzeige

Lesen Sie hier die aktuelle
Ausgabe des BioHandel


Neueste Kommentare

27.08.2016 15:14 Gemüse ist gesund

Jetzt lasst mal das Nitrat im Gemüse in Ruhe! Das ist Gesund! Jeder der etwas anderes behauptet soll 1. Das Gegenteil beweisen! Und zweitens die Verantwortung für die ganzen "Toten" aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen übernehmen. (...)

26.08.2016 16:39 Georg Rieck

„Dem Irrglauben verfallen, man könne den eigenen Markt schützen“
Was für ein schönes, starkes Wort – Irrglaube!
Noch so ein Irrglaube ist auch, „BIO für ALLE“ zu erreichen, indem man den Preis auf konventionelles Niveau runterzieht. (...)

24.08.2016 16:47 Dr. me.vet. Richard Barels

es wird immer der Verbraucherschutz angeführt. Ich frage mich nur : Wovor soll ich als Verbraucher geschützt werden ? Wichtige Zoonosen wie z.B. Tuberkulose oder Brucellose spielen keine Rolle mehr. (...)

24.08.2016 11:07 Antje Schröder

so ein Blödsinn, Keime bringen den Menschen nicht um. Ohne Keime kann der Mensch nicht leben. Jeder Keim braucht sein Lebensraum, es sind immer die Keime vorhanden, deren Lebensraum auch vorhanden ist. Wenn Milch erhitzt wird, werden Enzyme zerstört, die zur Verdauung der Milch wichtig sind. (...)

22.08.2016 14:11 Georg Rieck

Zur Frage „Zahlen wir faire Löhne“ schreibt Hermann Heldberg:
„Ein Wert der Naturkostbranche zu Beginn war, dass alle Menschen die in der Wertschöpfungskette unserer Produkte beteiligt sind, auch von ihrer Arbeit menschenwürdig leben können. (...)